Schäuble kritisiert Geldpolitik

„Die EZB-Politik ist nicht die Lösung, sondern die Ursache“

Die lockere Geldpolitik der EZB trägt nicht zur Lösung der Probleme in Europa bei, sondern verschärft diese nur, sagt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Immer neue Schulden könnten langfristig nicht funktionieren.
10 Kommentare
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble gestikuliert während einer Rede. „Eine Politik der neuen Schulden zerstört das Vertrauen.“ Quelle: Reuters

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble gestikuliert während einer Rede. „Eine Politik der neuen Schulden zerstört das Vertrauen.“

(Foto: Reuters)

FrankfurtBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in einer expansiven Geld- und Finanzpolitik die Ursache ökonomischer Probleme in Europa und nicht deren Lösung. „Ich bin nicht davon überzeugt“, sagte Schäuble am Freitag auf dem Deutschen Wirtschaftsforum in Frankfurt mit Blick auf entsprechende Vorschläge des früheren US-Finanzministers Larry Summers. „Ich bin im Gegenteil der Auffassung, dass dieser Ansatz nicht die Lösung ist, sondern die Ursache“.

Die Europäische Zentralbank (EZB) steht derzeit an der Schwelle weiterer geldpolitischer Maßnahmen, um mit noch mehr billigem Geld die Wirtschaft anzukurbeln. EZB-Präsident Mario Draghi hatte am Donnerstag gesagt, er werde - falls nötig - auch Staatsanleihen am Finanzmarkt aufkaufen, zur Not auch gegen den Willen Deutschlands. „Ich denke, wir brauchen keine Einstimmigkeit dafür“, hatte Draghi gesagt.

Schäuble bekräftigte, nur eine Politik ohne neue Schulden werde langfristig erfolgreich sein. „Eine Abkehr von einer Politik ohne neue Schulden, würde das langsam wachsende Vertrauen in Europa wieder zerstören.“ Kritiker des deutschen Kurses, die dem Land zu wenig Investitionen vorwerfen, haben nach Ansicht Schäubles unrecht: „Eine Investitionslücke in Deutschland gibt es nicht.“ Deutschland investiere viel in den Forschungsstandort und damit in die Zukunft.

  • rtr
Startseite

10 Kommentare zu "Schäuble kritisiert Geldpolitik: „Die EZB-Politik ist nicht die Lösung, sondern die Ursache“"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hat der endlich eine Morddrohung erhalten?

  • Die Kommentatoren scheinen sich ja einig zu sein. Ich muss aber klar widersprechen. Schäuble hat leider keinen lichten Moment. Die Sauerstoffzufuhr ist weiterhin abgeschaltet. Mit seinem ganzen politischen Gewicht mutiert er immer mehr zur tragischen Figur eines Clemenceau: http://zinsfehler.wordpress.com/2014/10/27/schuldmythen-und-das-dilemma-der-schwarzen-null/

  • Lichte Momente oder er hat einfach Angst, daß Volkes Zorn ihn treffen könnte, wenn die
    große Bombe platzt. Es kommen leise Stimmen von allen Seiten, daß dies 2015 der Fall sein wird.

  • Entweder er kommt aus dem Sauerstoffzelt, wie Herr Tom Schmidt schreibt oder er hat eine Anweisung von Merkel erhalten, wie Herr Cal Andersen meint.

    Würde sonst überhaupt nicht in das System Schäuble passen.

  • Hinsichtlich der Geldpolitik der EZB, die nur wegen des Euro überhaupt existiert und deswegen katastrophale Auswirkungen zeitigt, die zwanghaften Charakter aufweisen, hat Schäuble ja Recht.

    Allerdings hat er sehr lange gebraucht, sich zu dieser Erkenntnis durchzuringen.
    Vor nicht langer Zeit noch redete er dem Draghi-Unsinn des leichten Geldes und des Politikersatzes das unreflektierte Wort.

    Entweder hat er gelernt, was selbst einem Schäuble möglich sein könnte, oder es gibt neue Anweisung von Mutti und ihren Spießgesellen im Kanzleramt.

    Angesichts der desaströsen Entwicklung unter einem falsch konzipierten Euro - es dürfte ihn zwischen eigenständigen Nationen nicht geben - wäre es wahrlich zu wünschen, daß endlich die Rückkehr zur nationalen Währung vorbereitet wird.

  • Ach, was ist denn mit Herrn Schäuble los?

  • aha langsam kommt oben an,
    das dem Michel der geduldsfaden Reißt...
    fein fein hat ja nur 5 jahre gedauert..

  • Herr Schäuble hat absolut Recht. Die EZB verwechselt Folge mit Ursache. Inflation ist die Folge einer zunehmenden Wachstumserwartung und nicht deren Ursache. Die Formel mehr Inflation gibt mehr Wachstum ist also falsch.

  • Schön, daß Herr Schäuble endlich Klartext redet.

    Allein, der Glaube fehlt mir, daß darauf auch Taten folgen.

  • Hä? Was ist denn mit Schäuble los? Plötzliche Sauerstoffzufuhr im Gehirn?

    Bis jetzt hat er doch immer "mitgerettet"! Was kommt als nächstes? Das wir Europa nur mit einer freiheitlichen und sozialen Marktwirtschaft aufbauen und retten können? Bin gespannt wie lange der lichte Moment andauert...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%