Schäuble schlägt Alarm
"Griechenland gefährdet den Euro“

Das Gerangel der Euro-Länder in der Schuldenkrise macht nicht nur Märkte und Ratingagenturen nervös. Finanzminister Schäuble zeigt inzwischen auch Nerven und mahnt, das Griechen-Problem rasch zu bewältigen.
  • 107

BerlinDie Schuldenkrise in Griechenland bedroht nach den Worten von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble mittlerweile die gesamte Euro-Zone. „Wir müssen sicherstellen, dass Griechenland seine Schulden tragen und finanzieren kann“, sagte Schäuble in einem Interview der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. Die Märkte hegten allerdings Zweifel daran, dass der Regierung in Athen dies noch gelingen werde. „Diese von Griechenland ausgelöste Vertrauenskrise gefährdet inzwischen den Euro als Ganzes. Deshalb müssen wir dieses Problem überzeugend angehen.“

Auf die Frage, ob er unter dem Druck der Krise nun doch eine teilweise Annullierung der griechischen Schulden befürworte, antwortete Schäuble ausweichend. Darüber wolle er jetzt nicht spekulieren. Die Eurogruppe habe vereinbart, zügig Lösungen zu erörtern. „Und dann sehen wir, welche Optionen sich anbieten.“

Die Wirtschaftsweise Beatrice Weder di Mauro kritisierte das Taktieren der Politiker. „Die Regierungen haben die Dimension des Problems immer noch nicht richtig erkannt“, sagte sie dem Handelsblatt. Eine umfassende Lösung sei überfällig, um Menschen und Märkten wieder Sicherheit zu geben, betonte das Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

So wie Commerzbank-Chef Martin Blessing hält Weder di Mauro eine Kappung der griechischen Staatsschulden für unvermeidbar. „Wir müssen das Problem Griechenland mit einer Umschuldung lösen“, sagte sie.

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn sieht die mit dem Euro-Rettungsschirmen erkaufte Ruhe nur als „Vorstufe für einen noch größeren Sturm, der in der Zukunft kommt“. Deutschland müsse jetzt die von den Banken aufgebaute „Erpressungssituation“ durchbrechen und Ruhe bewahren. „Wir müssen auch an unsere eigene Haut denken“, sagte der Ökonom im ZDF. Nötig sei ein „Rettungssystem mit Augenmaß“, das Staaten nach zwei Jahren vergeblicher Hilfe automatisch in eine Umschuldung und notfalls zur Insolvenz führe. „Sonst werden wir hemmungslos ausgenutzt durch dieses europäische System“, sagte der Chef des Münchner Ifo-Instituts. Wenn die Schulden der Euro-Staaten weiter vergemeinschaftet und die Zinssätze vereinheitlicht würden, gebe es keinerlei Anreiz mehr für eine solide Haushaltsführung.

Kommentare zu " Schäuble schlägt Alarm: "Griechenland gefährdet den Euro“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ihr Deppen müßt nicht Alarm schlagen sondern Handeln!

  • Wieviel Geld kann Merkel und Co. noch in Unsinnigen Hilfspakten verbrennen(und unsere Demokratie gefährden indem sie nur Lobbyisten schützt) bevor es zu Ausschreitungen in Deutschland kommt(diese sind längst überfällig).Unsere Zukunft wird gerade vernichtet!!!

  • Das würde ich ja voll begrüßen, da würden sie endlich mal was Gutes für Deutschland tun

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%