Deutschland

_

Scheidender Ministerpräsident: Beck gesteht Fehler in Nürburgring-Affäre ein

Kurt Beck geht: In seiner Abschiedsrede gestand der scheidende Ministerpräsident Fehler in der Nürburgring-Affäre ein und gab einen Einblick in sein Seelenleben. Die Nachfolge für seine Ämter wurde ebenfalls geklärt.

Kurt Beck auf dem SPD-Parteitag: „Bei zwei bis drei Punkten hätte man heute andere Entscheidungen getroffen.“ Quelle: dpa
Kurt Beck auf dem SPD-Parteitag: „Bei zwei bis drei Punkten hätte man heute andere Entscheidungen getroffen.“ Quelle: dpa

MainzDer rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck hat sich nach fast zwei Jahrzehnten als SPD-Landeschef verabschiedet. „Ich bin vor allen Dingen heute hierhergekommen, um Dankeschön zu sagen“, betonte der 63-Jährige vor rund 900 Delegierten und Gästen am Samstag auf einem Landesparteitag in Mainz. Er verteidigte den Ausbau des inzwischen insolventen Nürburgrings, gestand aber auch Fehler ein. Beck will im Januar auch als Ministerpräsident aufhören. Seine Nachfolgerin soll Sozialministerin Malu Dreyer werden, neuer SPD-Landeschef Innenminister Roger Lewentz.

Anzeige

Beck dankte den Bürgern in seiner fast eineinhalbstündigen Rede, dass sie ihm als Maurersohn mehr als 18 Jahre ihr Vertrauen geschenkt hätten. Er ging kritisch auf seinen Rücktritt als Bundesvorsitzender der SPD 2008 ein und sprach von Kratzspuren. „Das hinterlässt in Gedanken und noch mehr auf der Seele tiefe Spuren“, rief er. Beck dankte seinen Genossen daheim für die damalige Aufmunterung.

Nürburgring Achterbahnfahrt in die Insolvenz

  • Nürburgring: Achterbahnfahrt in die Insolvenz
  • Nürburgring: Achterbahnfahrt in die Insolvenz
  • Nürburgring: Achterbahnfahrt in die Insolvenz
  • Nürburgring: Achterbahnfahrt in die Insolvenz

Zur Nürburgring-Affäre sagte Beck: „Bei zwei bis drei Punkten hätte man heute andere Entscheidungen getroffen.“ Man müsse Großprojekte kritischer prüfen, sagte er, warnte aber: „Wenn wir keine Kraft mehr haben, Entscheidungen zu treffen, dann macht man nichts mehr falsch, ja, dann ist es genauso sicher, dass es abwärts geht mit unserer Gesellschaft.“ Ex-Finanzminister Ingolf Deubel (SPD) und die Förderbank ISB hätten nicht vorsätzlich Fehlentscheidungen getroffen. Deubel steht wegen der gescheiterten Privatfinanzierung des Erlebniszentrums wegen Untreue vor Gericht.

Malu Dreyer wurde in Mainz als künftige Regierungschefin einstimmig nominiert. Die designierte Ministerpräsidentin würdigte die politischen Verdienste des scheidenden Beck. „Du hast diesem Land und dieser Partei viel gegeben und Du hast immer alles gegeben“, sagte Dreyer auf dem Landesparteitag.

SPD

Beck habe „diesen Urinstinkt für soziale Gerechtigkeit“, fügte die 51-Jährige hinzu. Auch auf Bundesebene habe Beck in 18 Amtsjahren Akzente gesetzt. „Kurt Beck ist immer mittendrin.“

Beck hatte seinen Rückzug mit Problemen mit der Bauchspeicheldrüse begründet. „Gesundheit zwingt einen manchmal, diesen Strich etwas früher zu machen“, sagte er. Zum Nachfolger an der Spitze der SPD wurde am Nachmittag Innenminister Roger Lewentz gewählt. Der 49-Jährige bekam 385 Ja-Stimmen von 404 abgegebenen Stimmen und damit 95,3 Prozent.

 

  • 11.11.2012, 08:17 UhrAufklaerix

    .."Beck gesteht Fehler ein" und nun? die fehlende Heranziehung zu Schadenersatzforderungen (Streichung der pensionen e.t.c)wären ein wirksames Mittel) den Gröszen-
    wahnsinn der Politiker ,egal welcher Partei zu stoppen,plus
    Verbot sämtlicher Lobbyverbände.

  • 11.11.2012, 01:39 UhrHotSix

    Ach, die verschwendeten 300mil EUR Steuergelder sind doch Peanuts. Wenigstens haben sich davon ein paar Vettern und Bekannte die Taschen vollgestopft - machen doch alle.

    Verantwortung übernehmen würde in diesem Fall heißen - 300mil EUR zurück zu zahlen, auf zukünftige Pensionszahlungen auf Kosten der Gesellschaft zu verzichten und sich zu der Korruption zu bekennen. Das wäre verantwortlich und ehrlich.

  • 10.11.2012, 18:35 Uhrbillig_billig

    Beck dankte den Bürgern in seiner fast eineinhalbstündigen Rede, dass sie ihm als Maurersohn mehr als 18 Jahre ihr Vertrauen geschenkt hätten. Er ging kritisch auf seinen Rücktritt als Bundesvorsitzender der SPD 2008 ein und sprach von Kratzspuren. „Das hinterlässt in Gedanken und noch mehr auf der Seele tiefe Spuren“,

    Wie billig, sagt der Psychologe. Wenn so etwas Spuren hinterlässt, dann sollte man sich in Behandlung begeben und nicht so einen Unfug machen. Das ist Tränendrüse pur und zeugt von Uneinsichtigkeit.

  • Die aktuellen Top-Themen
Internetsteuer in Ungarn: Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Es war ein Etappensieg für das liberale Ungarn: Konzerne, Medien und die Massen zwingen Orbán, das geplante Gesetz zur Internetsteuer zurückzuziehen. Doch Ungarns Premier ist noch längst nicht geschlagen. Im Gegenteil.

Pkw-Maut: Österreich erwägt weiterhin Klage

Österreich erwägt weiterhin Klage

Der österreichische Verkehrsminister lässt das Konzept der in Deutschland geplanten Pkw-Maut rechtlich überprüfen. Danach werde entschieden, ob „weitere Schritte“ notwendig seien. Eine Klage schließt Wien nicht aus.

Zentralrat der Juden: Graumann kandidiert nicht mehr

Graumann kandidiert nicht mehr

Dieter Graumann ist die Stimme von Deutschlands jüdischen Gemeinden. Nun hat er bekanntgegeben, dass er bei der Wahl zum Zentralrats-Präsidenten nicht mehr kandidiert. Ein potentieller Nachfolger steht schon bereit.