Schienennetz
Bund verschläft Kontrolle der Bahn

Der Bundesrechnungshof bemängelt die unzureichende Kontrolle der Bahn durch ihren größten Anteilseigner: Den Staat. Bei der Infrastruktur seien die Vorgaben zu lax, der Vertrag sei zudem schlecht gemacht.
  • 0

DüsseldorfDer Bundesrechnungshof wirft der Bundesregierung einem Magazinbericht zufolge vor, die Investitionen in das deutsche Schienennetz nicht ausreichend zu kontrollieren. Obwohl der Bund jedes Jahr 2,5 Milliarden Euro an die Bahn überweise, damit diese Schienen und Bahnhöfe unterhalte, mache der Bund als Eigentümer der Infrastruktur „nur unzureichende Vorgaben“, welche Netzqualität die Bahn im Gegenzug liefern müsse, heißt es laut einer Vorabmeldung der „Wirtschaftswoche“ vom Samstag in einer Stellungnahme des Rechnungshofs für den Bundestag.

Der Vertrag zwischen Bund und Bahn aus dem Jahr 2009, in dem der Bundeszuschuss und die Pflichten der Deutschen Bahn geregelt wurden, habe „Schwachstellen“ und sei „handwerklich schlecht gemacht“, moniere der Rechnungshof. Zudem gebe es „Mängel im Vertragsmonitoring“.

Für eine mögliche Nachfolgeregelung für den Ende 2013 auslaufenden Vertrag reichten „Minimalkorrekturen“ nicht aus.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schienennetz: Bund verschläft Kontrolle der Bahn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%