Schlechte Bezahlung
Lehrerverband prophezeit Schulleitermangel

Nach Angaben des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) ist schon jetzt jede zehnte Grundschule ohne Rektor. Die Situation wird sich laut VBE weiter zuspitzen, wenn Rektoren nicht besser bezahlt werden.
  • 0

BerlinIn Deutschland droht nach Ansicht des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) ein massiver Schulleitermangel. „Angesichts der unattraktiven Rahmenbedingungen wird es immer schwieriger, freiwerdende Stellen wieder zu besetzen“, sagte der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann am Freitag im Vorfeld des Weltlehrertages am 5. Oktober in Berlin.

Zum einen würden die Rektoren an den Schulen nicht angemessen bezahlt. Anspruch auf Zulagen hätten die Schulleiter in den meisten Bundesländern erst nach erfolgreich bestandener Probezeit. Diese könne jedoch - wie in Sachsen - drei Jahre dauern. „Bis dahin wird Leitungsarbeit nur mit der Ehre, Schulleiter sein zu dürfen, entlohnt“, bemängelte Beckmann.

Auch die Zeit, welche die Rektoren für die Schulleitung benötigten, werde nicht angemessen auf die Arbeitszeit angerechnet. In kleinen Schulen müssten die Schulleiter gleichzeitig voll als Klassenlehrer arbeiten. Da der Unterricht Vorrang hat, könnten viele Rektoren nicht einmal die vorgesehenen vier bis acht Stunden Leitungszeit pro Woche wahrnehmen, sagte Beckmann. „Viele verlagern diese Arbeit freiwillig in ihre Abendstunden.“

Bereits jetzt ist nach Angaben des VBE in Rheinland-Pfalz fast jede zehnte Grundschule ohne Rektor, in Nordrhein-Westfalen haben acht Prozent nur eine unvollständig besetzte Leitung. In einigen Bundesländern müssten Schulleiterstellen zudem mehrfach ausgeschrieben werden, weil sich kein Bewerber melde. Da mehr als die Hälfte der Lehrer 50 Jahre und älter sind, werde sich dieses Problem in den kommenden Jahren noch verschärfen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schlechte Bezahlung: Lehrerverband prophezeit Schulleitermangel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%