Schlechte Umfragewerte
Grüne fallen auf Jahrestief

Mit ihren umstrittenen Steuerplänen können die Grünen beim Wähler offenbar nicht punkten. In einer Emnid-Umfrage fallen sie auf den schlechtesten Wert seit Jahresbeginn. Im Aufwind befinden sich dagegen CDU und SPD.
  • 82

BerlinVier Monate vor der Bundestagswahl sind die Grünen in der jüngsten Emnid-Umfrage auf den schlechtesten Wert seit Januar gerutscht. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, verlören die Grünen zur Vorwoche zwei Punkte auf 13 Prozent, berichtete die "Bild am Sonntag", die die Erhebung in Auftrag gegeben hat. Union und SPD dagegen legen jeweils einen Punkt zu und kommen auf 40 beziehungsweise 27 Prozent. Die FDP bleibt bei vier Prozent und würde den Wiedereinzug in den Bundestag verpassen. Unverändert sind auch die Umfragewerte der Linkspartei mit sieben Prozent und der Piratenpartei, die auf vier Prozent kommt.

Die neue Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland (AfD) erreicht zwei Prozent (minus einen Punkt) und würde an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Emnid befragte vom 18. bis 22. Mai 1568 Personen.

Ein ähnliches Bild gab es bereits in einer Anfang der Wochen veröffentlichten Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins „Stern“ und des Fernsehsenders RTL fielen die Grünen ebenfalls auf ein Jahrestief von 13 Prozent. Damit büßten die zum zweiten Mal in Folge einen Prozentpunkt ein.

CDU/CSU kamen auf 41 Prozent Zustimmung (plus 1 Prozentpunkt). Die SPD konnte mit 24 Prozent einen Punkt gewinnen. Die FDP blieb bei 4 Prozent. Weder Schwarz-Gelb noch Rot-Grün käme demnach auf eine regierungsfähige Mehrheit.

Die Linke verlor einen Prozentpunkt auf 8 Prozent. Die Piraten und die Anti-Euro-Partei „Alternative für Deutschland“ würden mit jeweils 3 Prozent nicht in den Bundestag kommen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schlechte Umfragewerte: Grüne fallen auf Jahrestief"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat: "warum darf der HB-Artikel "Schweres Geschütz gegen Hassprediger" nicht kommentiert werden ???"

    Ich bin zwar nicht "das Handelsblatt" aber das Warum erkläre ich mir in diesem Fall so:

    Die Redaktion des Handelsblattes fürchtet wahrscheinlich (zu recht), dass bei einem solchen Thema diese Kommentarfunktion als Plattform für rechtsradikales Gedankengut mit straftatrelevanten Inhalt missbraucht wird.

  • Die Brandgefährlichen …

    Und nicht erst seit 4 Jahren …

    Die Realität holt alle ein, auch die Vollidioten!

    Wer 2013 CDUSPDGRÜNEFDPCSULINKE wählt,
    kann nur noch wahnsinnig sein …

    Sind die Deutschen wahnsinnige Gutmenschen?

    Die reinste Form des „Wahnsinns“ ist es,
    alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen,
    dass sich etwas ändert.
    Albert Einstein

    Deshalb kann ich nur AfD wählen!
    Alternative für Deutschland

  • Und was hat man sich über das 33 Jahre alte Plagiat von Annette Schavan empört!
    Erstaunt lese ich jetzt von Grünenwählern und in linksorientierten Medien immer, die Äußerungen von Cohn-Bendit und Co. hinsichtlich Pädophilie sind ja so alt und damit verjährt, dass seien Jugendsünden gewesen und dass das alles Wahlkampf und Verleumdung sei.

    Ich bin sicher, diesselben haben den Mund weit aufgerissen als es um die 33 Jahre alte Doktorarbeit ging und da war keine Rede von Verjährung. Schon gar nicht wird man Milde gezeigt haben oder auf den Gedanken gekommen sein, dass die Plagiatsjagd aus Wahlkampfgründen stattgefunden hat. Schließlich handelte es sich um eine Politikerin der C-Parteien. Da muss man die volle Härte zeigen und den Zeigefinger hoch erheben.

    Erstaunlich, wie solche Leute einschließlich der Presse immer wieder Lage sind, eine verzerrte Realität zu präsentieren.
    Oder ist die Verharmlosung oder gar der Gedanke der Legalisierung von Pädophilie so viel harmloser als Abschreiben bei der Doktorarbeit? Ich bin der Meinung: Wenn ein 33 Jahre altes Plagiat Grund genug für einen Rücktritt war, dann sind es diese Äußerungen hinsichtlich etwas so Grauenvollem wie Pädophilie erst recht!
    Die Verharmlosung von Pädophilie ist ein Schlag ins Gesicht der Opfer und hat mit zu deren Leid beigetragen!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%