Schleswig-Holstein
FDP klettert auf sieben Prozent

In gut einer Woche wird in Schleswig-Holstein gewählt - und die FDP scheint sich zu erholen. Laut einer Umfrage steht die Partei bei sieben Prozent. Damit würde sie wieder in das Parlament einziehen.
  • 3

MainzGut eine Woche vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein steht die FDP nach langem Stimmungstief in einer neuen Umfrage bei sieben Prozent und damit vor dem Wiedereinzug in das Parlament. Diesen Wert ermittelte das ZDF-Politbarometer. Nach den am Freitag veröffentlichten Daten zeichnen sich keine klaren Mehrheitsverhältnisse ab. Würde schon diesen Sonntag gewählt, kämen CDU und SPD auf jeweils 31 Prozent. Die Grünen erhielten 12,5 Prozent, die Piraten neun und die Linke 2,5 Prozent. Der von der Fünf-Prozent-Sperrklausel befreite SSW (Südschleswigscher Wählerverband) erreichte vier Prozent.

Damit gäbe es laut ZDF neben einer großen Koalition Mehrheiten für Drei-Parteien-Bündnisse aus CDU oder SPD jeweils gemeinsam mit den Grünen und der FDP. Rot-Grün, Schwarz-Gelb und Schwarz-Grün wären ohne weiteren Partner nicht mehrheitsfähig. Unklar bleibt, ob es für eine „Dänen-Ampel“ aus SPD, Grünen und SSW reichen würde.

Allerdings wissen laut Umfrage zurzeit 40 Prozent noch nicht sicher, wen und ob sie wählen wollen. Das mögliche Überspringen der Fünf-Prozent-Hürde durch die FDP hängt der Umfrage zufolge ganz entscheidend mit dem relativ positiven Image des Spitzenkandidaten Wolfgang Kubicki zusammen. Die Forschungsgruppe Wahlen befragte für das ZDF-Politbarometer vom Montag bis Donnerstag dieser Woche 1003 zufällig ausgewählte Wahlberechtigten telefonisch.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schleswig-Holstein: FDP klettert auf sieben Prozent"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Manche Kommentare disqualifizieren sich schon selbst.
    Die Verwendung eine Begriffs: "Euro-Ideologie" verwenden die rechts- (Le Pen) oder linksgerichteten Euro-Gegner.
    Das wäre ja schon absoluter Blödsinn, wenn sich eine liberale Partei gegen den Euro stellen würde.
    Unnötig wie ein Kropf? Das sind vor allem solche Kommentare.

    Wenn alle Parteien nach mehr Staat schreien und Steuererhöhungen, dann sollte es wenigstens eine Alternative dazu gehen.
    Schon um der Demokratie willen.

  • Traue keiner Umfrage, die du nicht selber manipuliert hast!

  • Auch das noch. Da bemüht sich ja das HB, damit es noch ein paar Dumme gibt, die die FDP wählen. Entbehrlich wie ein Kropf, diese euroideologievergiftete illiberale Partei!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%