Schleswig-Holstein
Kieler Piraten machen der SPD ein Angebot

In Schleswig-Holstein läuft nach dem knappen Wahlergebnis alles auf die Bildung einer "Dänen-Ampel" von SPD, Grünen und SSW hinaus. Eventuell erhält SPD-Spitzenkandidat Torsten Albig sogar Stimmen von den Piraten.
  • 12

Kiel/BerlinDas nördlichste Bundesland wird künftig trotz der knappen Verhältnisse wahrscheinlich von einer Koalition von SPD, Grünen und dem SSW, der Partei der dänischen Minderheit, regiert. Die drei Parteien verfügen im neuen Kieler Landtag über eine denkbar knappe Stimme von nur einer Stimme. Allerdings kann sich die Piratenpartei nach ihrem Erfolg bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein die Tolerierung eines solchen Bündnisses vorstellen.

Zwar sei noch keine der Parteien auf die Piraten zugekommen, aber man werde SPD, Grüne und Südschleswigschen Wählerverband (SSW) zu Gesprächen einladen, „und dann werden Inhalte abgeklopft“, sagte Spitzenkandidat Torge Schmidt am Montag in Kiel. „Danach entscheiden wir, ob wir ihn (den SPD-Spitzenkandidaten Torsten Albig) zum Ministerpräsidenten wählen.“ Weil es bei den Piraten keinen Fraktionszwang gebe, entscheide jeder Abgeordnete persönlich, wie er abstimme, betonten die frisch gewählten Parlamentarier.

Unabhängig von eventueller Schützenhilfe durch die Piraten hat Albig am Tag nach der Wahl deutlich gemacht, dass er die "Dänen-Ampel" wagen will. "Wir haben gestern eine Wahl gemeinsam mit Grünen und SSW gewonnen", erklärte Albig: Das sei die Mehrheit, für die er im Wahlkampf geworben habe und "was wir vorher gesagt haben, das machen wir jetzt vor". Albig widersprach zugleich Zweifeln an der Stabilität einer Regierung mit knapper Mehrheit: "Wir werden zeigen, dass Ein-Stimmen-Mehrheiten dafür erfunden wurden, dass man sie fünf Jahre durchhält." Erste Sondierungsgespräche soll es schon diese Woche geben.

Seite 1:

Kieler Piraten machen der SPD ein Angebot

Seite 2:

Die FDP will keine Ampel, die Grünen kein Jamaika

Kommentare zu " Schleswig-Holstein: Kieler Piraten machen der SPD ein Angebot"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Anonymer Benutzer: horseman

    Die Piraten sind Intrigantenn und Brandstifter, Diese trüben Funzeln haben in der politischen Landschaft nichts zu suchen.

    ----

    POPCORN, CHIPS, COLA, KONFEKT......

    Parteien die es geschafft haben die Bundesrepublik mit 380 % des BIP an die Wand zu fahren, sollten vielleicht nicht den lauten machen.


  • in der Piratenpartei sitzt Angelika Beer...
    Die ist doch nicht doof... Kennt ihre grün-rotberockten "Pappenheimer im politischen Dressing" aus ihrer langjährigen Arbeit. So eine schlechte Figur machte sie im Joschka-Hau-Michweg-Beritt auch wieder nicht. Unter diesen "Egomanen göttlicher ewiger Vorhersehung" litten ja alle Öberen.
    Gebt ihnen eine Chance, den Piraten...

  • Womit zeigen Sie dass? Margit.
    Trauen Sie sich denn wenigstens noch aus Ihrer Wohnung?
    Eine Gefahr sind Sie, für die, Dass haben wir immer schon so gemacht, das machen wir auch immer so weiter.
    Macht Ihr nur schön das richtige Kreuzchen... um den Rest kümmern wir uns...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%