Schlichter poltert
Geißler kritisiert „Basta-Entscheidungen“ zu Stuttgart 21

Der Schlichter im Streit um das Bahnprojekt Stuttgart 21, Heiner Geißler, hat die Entscheidungsprozesse bei dem milliardenschweren Bahnhofsumbau kritisiert. Währenddessen starteten die Befürworter eine Überzeugungsoffensive, allen voran Bundeskanzlerin Angela Merkel.
  • 25

HB STUTTGART/BERLIN. Der Schlichter im Konflikt um „Stuttgart 21“, Heiner Geißler, hat die Entscheidungsprozesse für das umstrittenen Bahnbauvorhaben scharf kritisiert. „Staatliche Entscheidungen bei solch gravierenden Projekten ohne Einbindung der Bürger gehören dem vorherigen Jahrhundert an“, sagte der frühere CDU-Generalsekretär.

Geißler sagte: „Die Schlichtung ist ein deutliches Signal dafür, dass in Deutschland die Zeit der Basta-Entscheidungen vorbei ist.“ Wenn „Stuttgart 21“ gekippt würde, kämen auf die Bahn Kosten in Höhe von über drei Mrd. Euro zu. Nach Informationen der Zeitung “Bild am Sonntag“ hat die Bahn bereits 1,43 Mrd. Euro in das Projekt gesteckt. Bei einem Ausstieg müsste die Bahn zusätzlich 1,8 Mrd. Euro in die Erneuerung des Gleisvorfeldes des bisherigen Bahnhofes stecken.

Ungeachtet der angelaufenen Schlichtung zu Stuttgart 21 hatten am Samstag wiederum tausende Gegner des Bahnprojekts in der Landeshauptstadt demonstriert. Bei regnerischem Herbstwetter kamen aber deutlich weniger Menschen als von den Veranstaltern erwartet.

Die Stuttgart-21-Gegner hatten auf 100 000 Teilnehmer gehofft, im Regen auf dem Schlossplatz standen nach ihren Angaben aber gerade einmal 25 000. Die Polizei zählte sogar nur 18 000 Menschen. Später besetzten Demonstranten vorübergehend den Südflügel des Hauptbahnhofs.

Währenddessen starteten die Befürworter eine Überzeugungsoffensive, allen voran Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). „Wir haben alle Gründe, uns für Stuttgart 21 einzusetzen“, sagte sie am Samstag vor der Jungen Union in Potsdam. Für Merkel ist die Verlegung des Bahnhofs unter die Erde, der nach Bahnangaben rund 4,1 Mrd. Euro kosten wird, ein wichtiger Baustein im europäischen Verkehrsnetz. Allerdings müssten die Bürger bei solchen Großprojekten mitgenommen werden.

Seite 1:

Geißler kritisiert „Basta-Entscheidungen“ zu Stuttgart 21

Seite 2:

Kommentare zu " Schlichter poltert: Geißler kritisiert „Basta-Entscheidungen“ zu Stuttgart 21"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Offenbar ist ja da einiges schief gelaufen. Warum aber erst jetzt so ein Protest gemacht wird, erschließt sich mir nicht ganz.
    Dieser bahnhof sei also nötig, weil er die Züge von Paris nach budapest dort durchschleift.
    Schön und gut, wenn ich aber auf so einer langen Strecke, die Stunden dauert, wenig Service habe, keine Raucherabteile etc. ist es uninteressant und ich fahre weiter Auto.
    Hinzu kommt, so lange Flüge im Lande und innerhalb Europas für ein Trinkgeld zu haben sind (einmal Warschau und zurück ab bonn 40 €) wird niemand sich stundenlang in einen Zug setzten.
    Wenn wir Klimaschutz wollen, dann müsen zuerst einmal diese billigflüge aufhören, dann muß die bahn atraktiver werden und dann klappt es auch.
    Und ob dieser bahnhof in dieser ganzen Dimension sein muß, sollte tatsächlich noch einmal geprüft werden.
    Typisch deutsch ist mal wieder Westerwelle, Was geht es denn das Ausland an, worüber wir hier streiten.
    Diese hündische Kriecherei vor anderen ist in den letzen 20 Jahren ekelerregend geworden.
    Dann soll der Westerwelle mal nach Frankreich schauen, da fahren die bauern in Scharen mit dem Traktor nach Paris wenn ihnen was nicht paßt.

    @Alfred
    ihre Aussprüche haben aber einen fatalen beigeschmak. Wir leben nicht mehr mit der Gestapo und auch nicht mit der Stasi.
    Also das war schobn krass, wie Sie Schreiben, dass der Staat das gewaltsam zzu unterbinden habe

  • in Hamburg habe ich Ole v beust gewählt und die Grünen serviert bekommen. Auch gegen den Krieg bin ich und muss erleben wie ROT/GRÜN die Dose der Pandora öffnet. Es kann nicht sein das gewählte Politiker Entscheidungen treffen, die ein Volk durchrütteln können. Hier muss es Volksentscheide geben auch wenn die Alleierten und unsere Politiker
    nach 49 einen Pakt geschlossen haben nie wieder das Deutsche Volk an wichtigen Entscheidungen zu beteiligen.

  • Ja, Maul halten, das ist insbesondere bei dir das oberste Gebot. ist dir schonmal aufgefallen daß die NSDAP hier nicht mehr regiert? wenn es viele von deiner sorte gäbe, dann müssten die Fetzen fliegen, das glaube ich allerdings. zum teufel mit den altnazis !!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%