Schon 2014
Bundeshaushalt schielt auf „Schwarze Null“

Der Bundeshaushalt könnte vielleicht schon in diesem Jahr das erste mal seit Jahrzehnten ausgeglichen sein. 2014 wurden deutlich weniger Schulden gemacht als bisher angenommen. Auch der Konjunktur-Ausblick lässt hoffen.
  • 6

BerlinDank der hohen Steuereinnahmen und niedrigen Zinsen kommt der erste ausgeglichene Bundeshaushalt seit Jahrzehnten schon in diesem Jahr in greifbare Nähe. Das Finanzministerium erwartet, dass die Bundesregierung ihren Rahmen für neue Kredite von 6,5 Milliarden Euro nicht ausschöpfen muss. Nach dem am Freitag veröffentlichten Monatsbericht des Ministeriums legten die Steuereinnahmen im November so stark zu wie in keinem anderen Monat des Jahres. Für die weitere Konjunktur bleiben die Beamten von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) optimistisch.

Eigentlich soll es erst 2015 so weit sein: Erstmals seit 1969 will eine Bundesregierung auf das Schuldenmachen verzichten und mit den Steuereinnahmen der Bürger auskommen. Wie hoch das Defizit in diesem Jahr sein wird, lässt sich zwar erst Ende Januar beim Kassensturz für 2014 beziffern. Klar scheint aber, dass weniger neue Schulden notwendig wurden als gedacht. „Nach aktueller Einschätzung wird die für das Jahr 2014 geplante Nettokreditaufnahme in Höhe von 6,5 Milliarden Euro nicht in voller Höhe benötigt werden“, heißt es im Monatsbericht.

Der Steuerschätzer Jens Boysen-Hogrefe vom Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) hält es nicht für abwegig, dass die Regierung schon in diesem Jahr einem ausgeglichenen Etat sehr nahe kommt. „Wenn, dann wird es aber eher eine rote Null.“ Der starke Einbruch der Ölpreise entlaste die Haushalte, die dafür mehr Geld in den Konsum stecken könnten. „Das wiederum könnte zu höheren Einnahmen aus der Umsatzsteuer führen“, sagte er.

Den starken Anstieg der Steuereinnahmen im November nannte der Ökonom eine positive Überraschung: „Das ist eine sehr gute Startrampe für 2015.“ Eine schwarze Null im Bundeshaushalt im nächsten Jahr sei „sehr wahrscheinlich.“ Der Haushaltsausgleich ist ein zentrales Projekt der schwarz-roten Koalition. Auch in den Jahren nach 2015 will sie auf neue Schulden verzichten.

Seite 1:

Bundeshaushalt schielt auf „Schwarze Null“

Seite 2:

Wirtschaft wächst weiter

Kommentare zu " Schon 2014: Bundeshaushalt schielt auf „Schwarze Null“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • und die "schwarze Null" auf dem Bild freut sich. Hoffentlich geht der bald in seinen "wohlverdienten" Ruhestand. Der Schaden, den der seit 1989 angerichtet hat ist immens.

  • Austreten aus der Ev. Kirche, denn die ist unterwandert mit Gutmenschen, die nur unser Geld wollen um uns Deutsche weiter abzuschaffen.

    Legt das Geld unters Kopfkissen als "Renten-Ergänzung", korrupte Entwicklungsgelder gibt es auch so genug die Deutschland in der Welt verteilt.

    Geistlich ist die Kirche in Deutschland schon lange nicht mehr - nur ein "Toleranz-Lernverein" bis zu unserem Untergang.

    ---

    PEGIDA, JAAA ! ;-) Montag DEMO, Dienstag STREIK.

    ja, als Ost-Deutscher vermisst man "Courage" bei den West-Deutschen.

    Aber nicht die "Courage" die Herr Gauck meint, wo es immer nur um die Interessen der anderen geht - nein hier müssen wir Courage für unser eigenes Land haben als Deutsche. Wir haben hier auch etwas zu verteidigen ! Man kann doch nicht ganz Afrika nach Europa locken und als "Flüchtlinge" bezeichnen und aufnehmen.

  • Wenn Oppermann(SPD) sich aufregt:

    - dann hat PEGIDA alles richtig gemacht. ;-)

    Unpatriotische, identitätslose Blockparteien zur Abschaffung Deutschlands. Pfui !

    Und wir bezahlen die auch noch mit Steuergeldern. Sie WOLLEN nicht begreifen was wir fordern. Als wenn der eine spanisch spricht und der andere chinesisch antwortet.

    STREIK DER STEUERZAHLER IN DEUTSCHLAND !

    MERKEL, DE MAIZAIRE und SCHÄUBLE SOLLTEN ZURÜCKTRETEN.

    Sie handeln nicht im Interesse der Deutschen - Eid-Bruch !

    LESENSWERT:

    http://www.freiewelt.net/nachricht/adam-afd-kulturelle-unterschiede-ernst-nehmen-10050286/

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%