Schuldenkrise

Deutschland macht Front gegen Pleite-Griechen

Athen muss um neue Hilfen aus dem Euro-Rettungsschirm zittern. Der Bundestag machte unmissverständlich deutlich, dass die Hellenen erst Reformen forcieren müssten. „Die Lage ist ernst in Griechenland“, sagt Schäuble.
Update: 08.09.2011 - 16:40 Uhr 56 Kommentare
Finanzminister Wolfgang Schäuble: „Griechenland kann nur Hilfe erhalten, wenn es seine Zusagen einhält“ Quelle: Reuters

Finanzminister Wolfgang Schäuble: „Griechenland kann nur Hilfe erhalten, wenn es seine Zusagen einhält“

(Foto: Reuters)

BerlinBegleitet von neuen Sorgen um Griechenland hat die SPD Kanzlerin Angela Merkel für die Euro-Krise mitverantwortlich gemacht. Trotz seiner scharfen Kritik an der Euro-Politik der Regierung sicherte SPD-Chef Sigmar Gabriel am Donnerstag im Bundestag aber das Ja seiner Fraktion zum erweiterten Euro-Rettungsschirm EFSF Ende September zu. Schwarz-Gelb setzt jedoch auf eine eigene Mehrheit, nachdem das Bundesverfassungsgericht die ersten Rettungspakete für Griechenland und den Euro billigte sowie die Bundestagsbeteiligung stärkte. Die Lage in Athen bezeichnete Finanzminister Wolfgang Schäuble als ernst. 

Der CDU-Politiker warb in dieser ersten Parlamentsberatung über den Gesetzentwurf, den EFSF als Bollwerk zur Verteidigung der Währung anzuwenden. Mit mehr Kompetenzen für den Rettungsschirm sollten Ansteckungsgefahren wie jetzt von Griechenland auf die gesamte Euro-Zone eingedämmt werden. Das Bundesverfassungsgericht habe erneut bestätigt, dass die Maßnahmen zur Euro-Stabilisierung in vollem Umfang dem Grundgesetz entsprächen. Sorgen über mögliche Verfassungsverstöße seien unbegründet. 

In der Koalition von Union und FDP gibt es erhebliche Kritik an der EFSF-Reform. Der CDU-Haushaltsexperte Klaus-Peter Willsch will weiterhin mit Nein stimmen. Unionsfraktionsvize Wolfgang Bosbach (CDU) befürchtet, dass in den kommenden Monaten immer neue Hilfsanforderungen gestellt würden. Zu Wochenbeginn hatten 25 Abgeordnete Merkel die Gefolgschaft verweigert. Für die Kanzlermehrheit kann sie sich aber nur 19 Abweichler erlauben. Die Unionsspitze geht davon aus, dass noch genügend Kritiker umschwenken. 

Gabriel warf Merkel und Schäuble „kurzsichtige und dumme Parolen“ vor. Sie hätten sich gegen Kredite für Griechenland, gegen den Rettungsschirm und gegen eine europäsche Wirtschaftsregierung gestellt. „Warum haben Sie zugelassen, dass die gesamte europäische und internationale Politik und die Finanzmärkte über die deutsche Haltung irritiert und verunsichert worden ist?“ 

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Schuldenkrise - Deutschland macht Front gegen Pleite-Griechen

56 Kommentare zu "Schuldenkrise: Deutschland macht Front gegen Pleite-Griechen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Niveau hier wird immer bodenloser. Ich schiebe das auf den hilflosen Zorn, daß in einer repräsentativen Demokratie die Politiker, die wahlsystembedingt nur kurz-fristig denken, alles allein entscheiden, und wir so grundlegende, irreversible Dinge nicht mitentscheiden können. Zu allererst: Die Behauptung von "Honneckers Rache", ohne den € würde Europa untergehen, ist eine Ohrfeige für alle europäischen Nicht-€-Staaten. Zum anderen: Nur ein Naivling wundert sich, daß Griechenland den Sparplan nicht einhält. Wie alle großen Schuldner hat Griechenland ein gewaltiges Erpressungspotential, und solange behauptet wird "der € wird um jeden Preis verteidigt", solange kann das Pleiteland die Hände in den Schoß legen. Drittens sind all diese "Hilfen", die in ein Loch ohne Boden fließen, sinnlos und für die Geber gefähr-lich, machen den Empfänger auf Dauer handlungsunfähig und nehmen dem griechischen Volk jede Zukunft.

  • In der Mathematik gibt es ein schönes Sprichwort:

    "Mathematik ist invariant unter Permutation des Alphabtes!"


    Will heißen: Der Benutzername, wenn es ein richtiger Name ist, spielt keine Rolle, was den Inhalt des Kommentars angeht. Es gibt natürlich auhc Außnahmen, deren Namen Fäkalaußdrücke enthalten und dies auch auf die Kommentare abfärbt.

  • @Aufmerksamer Leser
    "JEDOCH ist der einzelne Grieche nie auf die Straße gegangen um vom Deutschen Bürger Geld zu verlangen."

    Was ist denn das fürn Argument? Natürlich machen sowas die Regierungen untereinander. Oder erwartest du, daß einzelne griechische Staatsbürger bei der Bundeskanzlerin anrufen (oder vielleicht bei mir direkt?)? Das ist Kindergartenniveau, was du hier schreibst.

    Und glaube mir: Die griechische Regierung wird schon wissen, warum sie angerufen hat. Vielleicht sagt das mal die griechische Politikkaste ihren Bürgern. Sowas in der Art verlangst du ja auch von der dt. Regierung.

  • "Schön, dass wir - noch - unsere Meinung frei äußern dürfen im HB, wer weiß, wei lange noch..."

    Schade, daß so ein bibeltreuer Hirni wie du seinen Mist im HB ablassen darf. Mein Gott, wie lange noch?

  • @ Beim_Zeus,

    inzwischen ist zwischen Bild und HB kaum ein Unterschied noch.
    Alle deutsch-nationale des Landes treffen sich hier auf diesem Forum!
    Merkwürdig ist es schon, ich komme nicht dahinter wie das passieren konnte.

  • Perlen vor die Säue?

  • --@ Aufmerksamer_Leser

    Booah, jetzt bin ich aber voll beeindruckt.
    Is klar, ne?

    Man merkt Ihnen aber an, dass sie den direkten Kontakt verloren haben. Eben die Weisheit einer Person, die nur noch betrachtet, aber nicht mehr in die entscheidenden Abläufe eingebunden ist.

    Griechenland ist schon lange abgeschrieben
    Und Italien, Spanien, Irland hat den Status, dass ihr Ausscheiden als eine Möglichkeit gerade eingepreist wird. Aber wer will das schon groß wissen. Die EU und der Euro durchläuft gerade eine Heilungskrise und es wird eine neue Euro-Zone entstehen.

    Jede Krise hat es an sich, dass Missstände zunächst überstark hervorgehoben werden. Und es geht auch null um Griechenland. GR ist ein unbedeutendes Land, was fast keine wirkliche Rolle spiel. Aber man nimmt es in den Focus, um die Missstände besser hervorheben zu können. Dabei ist es eine EU-Krankheit. Aber soll man hierbei die Franzosen beleidigen, weil sie auf unsere Kosten sich überschuldet haben. Griechenland ist das Bauernopfer, was keinen stört.

    Ein paar Banken werden hops gehen. Also nehmen wir die GR-Banken, denn so können die Kernstaaten ihr Gesicht wahren.

    *ggg*
    Net so verkrampft sein, krank sind nur die, die net mal a bisserl locker sein können. Opa sagte immer, das ist besser für die Gelenke.

    Aber nix ist mehr öde,
    als ein forum ohne emotionen

  • @Zeitzeuge, Sie haben ja so Recht!

    Die Leute schreiben und sind empört und können sich nicht vorstellen, dass es die Zielsetzung der Neuen-Welt-Ordnung (NWO) wirklich gibt und was es/das soll.

    Googelt den Begriff doch mal, dann wisst Ihr mehr. Die Merkel oder wer nach ihr kommt sind die Diener des neuen Systems mit globalen Gesetzen - deshalb machen die, was die Herren des neuen Systems ihnen vorgeben.

    Wer Ohren hat, der höre... was Jesus bereits im Bibelbuch Offenbarung über Johannes den Versammlungen mitteilte (ein Christ weiß Bescheid).

    Auch lehrreich und hilfreich zum Verständnis dessen, was auf der Welt vor sich geht, ist ein Studium der Bibel.

    Schön, dass wir - noch - unsere Meinung frei äußern dürfen im HB, wer weiß, wei lange noch bis die das zur Auflage bekommen, zu verbieten. Solange nutzen wir die Zeit einfach.

    www.wasistlosindieserwelt.de

  • @robroy: Verstehe das zu 100% und bin auch nicht anderer Auffassung - habe nur ein Problem damit, dass hier nicht vom griech. Staat gesprochen wird sondern vom Griechen und der Grieche ist nicht nur der Staat - wir haben ein Problem mit unsere Staatsführung, so wie vielleicht auch andere Länder, vielleicht auch D.

    @Philipp: Auch das ist absolut korrekt. Ich sprach auch nicht davon dass das dt. Volk Schuld an der Misere der EU hat und schon gar nicht an der GR. Als die Regierung in Athen mit den Kreditanfragen kam gingen die Leute auf die Straße - mündige wie Nutzniesser - Der Mehrheit der Griechen geht es aber nicht so gut, wie es dargestellt wird. Sie haben einen Lebensstandard X und da stehen sie den dt. in nichts nach. Die Kluft ist in GR stärker ausgeprägt als hier. JEDOCH ist der einzelne Grieche nie auf die Straße gegangen um vom Deutschen Bürger Geld zu verlangen. Hier hat Fr. Merkel den dt. eine Bärendienst erwiesen. Wer ist sie, dass sie anderen vorschreiben kann mehr zu arbeiten, weniger urlaub und schönes leben - andersherum: hier in D wird mehr gearbeitet, lauterer Gewirtschaftet und trotzdem geht es einer großen Masse nicht besser als vielen Gr. Viel zu viel Polemik und das Resultat sehen wir z. B. hier - die kleinen hauen aufeinander ein und die großen ziehen ihr Ding durch, was das auch immer sein mag.

    Ich verdanke D viel und habe im Gegenzug auch viel geleistet, wie mir bestätigt wurde. Aber ich kann nicht mehr mit Ansehen, wie entwürdigend über uns alle Gesprochen wird. Solche Sätze wie : Dolce Vita-Staaten, D sollte mit Benelux Ländern und der Schweiz zusammenarbeiten, Europa aufteilen in Nord und Süd aber bitte ohne F....man das ist doch absolut krank.

  • Also erstens wurden die Finanzhilfen an Griechenland, Irland, etc.. nicht von Deutschland einfach so mal angewiesen ohne das die entsprechenden Regierungen der Länder davon gewusst hätten oder beantragt hätten.
    Nur mal so zur Erinnerung Griechenland beantragte im April 2010, Irland im November 2010 und Portugal im April 2011 durch die jeweilige Regierung dieses Landes Finanzhilfe.
    Zweitens, die damalige Aufnahme von Griechenland in die EWU wurde (und das muss man sich als Deutscher auch wirklich gefallen lassen) von Deutschland maßgeblich unterstützt. Dennoch gibt es in der EWU auch noch andere Mitgliedsstaaten und hier hatte sich damals kein einziger Finanzminister dagegen ausgesprochen Griechenland nicht aufzunehmen.
    Und zum Schluss, das ganz Eurpoa verraten und verkauft wurde (von wem auch immer) steht ausser Frage. Das aber dem deutschen Volk anhängen zu wollen ist mehr als erbärmlich.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%