Schuldenkrise
EZB verweigert Griechen-Anleihen bei Kreditausfall

Bei den Hilfen für Griechenland will die Bundesregierung die Banken mit ins Boot holen. Doch die EZB mauert: Anleihen des Pleitestaates werde sie bei bei einem Kreditausfall nicht mehr akzeptieren.
  • 6

FrankfurtDie Europäische Zentralbank (EZB) wird der deutschen Regierung bei der Beteiligung privater Gläubiger im Fall einer Umschuldung Griechenlands nicht entgegen kommen. „Sollte eine solche Beteiligung als Kreditausfall gewertet werden, dann wird die EZB griechische Anleihen nicht mehr akzeptieren“, sagte EZB-Direktoriumsmitglied Jürgen Stark am Freitag in Frankfurt. Die Ratingagenturen hätten klar gemacht, dass eine substanzielle Beteiligung des privaten Sektors nicht freiwillig sein könne und als Kreditausfall zu werten sei. Die Notenbank habe dann keine Wahl und müsse griechische Anleihen für ihre Refinanzierungsgeschäfte als Sicherheiten ausschließen.

Insbesondere Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht sich für Beteiligung privater Gläubiger aus. Die Regierungsfraktionen haben an diesem Freitag ihre Zustimmung für ein zweites Rettungspaket an die Beteiligung des privaten Sektors geknüpft. „Wir verhandeln nicht mit Regierungen darüber, sondern werden dann unsere Regeln anwenden“, sagte Stark. Ein anderes Vorgehen würde die Unabhängigkeit der EZB gefährden. Die EZB habe sich nicht für eine Beteiligung des privaten Sektors ausgesprochen. Er werde daher auch keinerlei Vorschläge für eine Beteiligung des privaten Sektors machen.

Die gesamte Diskussion über eine Beteiligung des privaten Sektors bezeichnete Stark als „fruchtlos“. Sie sei eine rein politische Diskussion. Griechenland werde bei einer vollständigen Umsetzung des vereinbarten Reformprogramms wieder zahlungsfähig. Viele Akademiker und Finanzexperten würden hier die Fakten ignorieren. Stattdessen lenke die Diskussion über eine Umschuldung von dem Programm in Griechenland ab. Die Risiken bei einem Kreditausfall seien nicht nur für Griechenland groß. Die Ansteckungsgefahren für die gesamte Eurozone sind laut Stark enorm. „Jeder Entscheider sollte sich eine solche Beteiligung zwei Mal überlegen.“ Stark signalisierte ein Ende des Anleihenkaufprogramms der Notenbank. „Wir haben seit zehn Wochen keine Anleihen mehr gekauft. Dies ist ein klares Zeichen“, sagte Stark am Freitag in Frankfurt.

Nach der sehr kritischen Zeit im Mai und Juni 2010 habe das Programm dazu beigetragen, die Probleme zu entschärfen. Dieses Ziel sei erreicht worden. Damals habe es jedoch noch keine anderen Mechanismen zur Bekämpfung der Schuldenkrise gegeben. „Die Notenbank hat sich damals aus rein geldpolitischen Gründen für die Käufe entschieden“, betonte Stark. Andere Gründe seien auch nicht durch die Verträge gedeckt. Die EZB hält derzeit Anleihen aus hoch verschuldeten Ländern der Eurozone im Wert von 75 Milliarden Euro, darunter auch einen erheblichen Anteil griechischer Staatsanleihen.

Die EZB war wegen des erstmaligen Ankaufs von Staatsanleihen im vergangenen Jahr unter erheblichen Beschuss geraten. Kritiker warfen ihr vor, sie hätte sich politischen Druck gebeugt und setze ihre politische Unabhängigkeit aufs Spiel.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schuldenkrise: EZB verweigert Griechen-Anleihen bei Kreditausfall"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Buerger, sehr guter Beitrag! Wenn die Stabilität des Euro auf Glauben, Vertrauen, politische Absichtserklärungen und Tricks aller Art basiert, ist das Ende des Euro unweigerlich vorprogrammiert

  • Die EZB wird der Deutschen Regierung nicht entgegenkommen. HALLO ??? Jetzt sind schon wir die Bittsteller für das Betrügerland! Die Griechen betrügen und belügen uns ständig! Wann verstehen unsere Politiker endlich, daß wir nur ausgenommen werden? So blöd kann man doch wirklich nicht sein! Zumal Griechenland nun ein Exempel für die restlichen PIGS und NEU-EU-Mitglieder darstellt. Das Signal ist eindeutig: Betrügt, belügt und macht Schulden so viel ihr wollt und könnt, DEUTSCHLAND zahlt! Auf gut schwäbisch: Zum Kotzen!

  • Deutschland hat forciert von Herrn Schäuble eine Bürgschaft abgegebem und haftet bei Zahlungsausfall Griechenlands. Es ist dreist jetzt die damals benötigten privaten Investoren zur Kasse zu bitten. Wenn jetzt einer zahlen muss dann die BRD. Schäuble hat sich damit als Finanzminister disqualifiziert und sollte samt Regierung zurücktreten. Hier stehen vorzeitige Neuwahlen an.

    Traurig als konservativer Wähler habe ich in Deutschland keine politische Heimat mehr. Die CDU ist nicht mehr wählbar unter Merkel und Schäuble.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%