Schuldenkrise
Griechische Sparmaßnahmen noch im August

Im Euro-Raum bleiben, die Schwächeren nicht zu hart treffen und die Sparziele erfüllen - die griechische Regierung hat sich harte Ziele gesetzt. Im August noch sollen die Details bekannt gegeben werden.
  • 6

AthenGriechenland will noch im August Details des neuen harten Sparprogramms bekanntgeben. Dies teilte der griechische Regierungssprecher Simos Kedikoglou am Dienstag mit. Die Koalitionsregierung suche nach Wegen, um das Land im Euroland zu erhalten und gleichzeitig keine Maßnahmen zu treffen, die die Schwächeren treffen, hieß es. „Es ist der einzige Weg, damit wir nicht um Jahrzehnte zurückfallen“, sagte er am Dienstagmorgen im griechischen Hörfunk. Allein in den kommenden zwei Jahren müssen 11,5 Milliarden Euro gespart werden.

Die Verhandlungen darüber zwischen den Koalitionsparteien, den Konservativen, den Sozialisten und der Demokratischen Linken gestalteten sich weiter schwierig und waren am Vorabend ohne Ergebnis vertagt worden. „Wichtig ist, dass unsere Entscheidungen nicht die Möglichkeiten zunichtemachen, dass das Land im Euroland bleibt“, sagte der griechische Finanzminister Ioannis Stournaras im Fernsehen.

Von dem Sparprogramm und weiteren Reformen hängt ab, wie der Bericht der sogenannten Troika der internationalen Geldgeber ausfällt. Die Experten der EU, des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) wollen nach eigenen Angaben im September ihre Einschätzung zur Lage in Griechenland vorlegen. Von ihrer Bewertung hängen weitere Geldspritzen für das pleitebedrohte Land ab.

Die Troika fordert, dass das Sparprogramm in Höhe von gut 11,5 Milliarden sofort inkraft tritt. Die Regierung ist noch gespalten. Die beiden linken Parteien, die Sozialisten und die Demokratische Linke befürchten soziale Unruhen. Die Konservativen sowie der parteilose Finanzminister Stournaras plädieren dafür, sofort mit dem Sparprogramm zu beginnen. Wie es aus Kreisen der Geldgeber-Troika hieß, werden die Kontrolleure solange in Griechenland bleiben, wie es nötig ist. „Bis Athen uns einen glauwürdigen Sparplan vorlegt“, sagte ein Mitarbeiter der Troika der Nachrichtenagentur dpa.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schuldenkrise: Griechische Sparmaßnahmen noch im August"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hallo,
    bestreitet jemand ernsthaft, dass die Thematik "Griechenland" nicht eine künftige Thematik "Deutschland" (nach weiteren Ländern) sein wird?
    Allerdings mit einen Unterschied; hier kommt dann keine Troika die den Stand der Bürgerverelendung, zur Sicherung von Vermögen der internationalen Finazwelt als die eigentlichen Verursacher des Desasters, prüfen wollen ehe neues Geld fließt.
    Wären die Länder mit der EU-Währung eine AG stünde bereits aktuell Konkursvergehen zur Disposition.

  • genau die Troika bleit ganz zufällig bis mitte September in Athen, ob die den Verbleib auch verschieben wenn das Verfassungsgericht die Entscheidung über den ESM noch einmal verschiebt z.B. auf Oktober?

  • wie oft wollen die eigentlich noch auf das Spiel hereinfallen - aber klar: dieses Mal wird alles anders (mit dem griechischen Sparprogramm...)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%