Schuldenschnitt-Debatte
Wagenknecht fordert „Wahrheitskommission“ zur Euro-Krise

Gegenwind für Steinbrück und Merkel: Linkspartei und Grüne kritsieren die Verweigerung eines weiteren Schuldenschnitts für Griechenland scharf. Sahra Wagenknecht fordert sogar eine Überprüfung der Lügen zur Euro-Krise.
  • 125

BerlinDie Vize-Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht, hat die ablehnende Haltung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück zu einem weiteren Schuldenschnitt für Griechenland scharf kritisiert und Konsequenzen gefordert. „Merkel und Steinbrück betreiben nichts anderes als Konkursverschleppung. Für den Lügenberg der Euro-Krise bräuchte man inzwischen eine eigene Wahrheitskommission“, sagte Wagenknecht Handelsblatt Online.

Steinbrück steht ebenso wie Merkel einem möglichen weiteren Schuldenschnitt für Griechenland skeptisch gegenüber. Dadurch würden erneut private Gläubiger Athens einen Teil ihres Geldes verlieren, erklärte Steinbrück in einem Interview. Die Folge wäre eine starke Zurückhaltung, überhaupt noch in Staatsanleihen zu investieren. Ähnlich hatte sich zuvor die Bundeskanzlerin geäußert. Sie wundere sich immer wieder, mit welcher Sorglosigkeit über einen Schuldenschnitt für Griechenland gesprochen werde, sagte die CDU-Chefin.

Wagenknecht sagte dazu: „Die angeblichen Volksparteien belügen das Volk.“ Da kündige sich schon die nächste große Koalition an und die Wiederholung der Mehrwertsteuer-Lüge. „Merkel schließt den Schuldenschnitt aus, Steinbrück will ihn nicht, also kommt er ganz bestimmt, und in der für die Steuerzahler brutalstmöglichen Form“, warnte die Linkspartei-Politikerin. „Die Zahlen lügen nicht.“ Die Troika aus Europäischer Zentralbank (EZB), Internationalem Währungsfonds (IWF) und EU-Kommission habe Griechenland praktisch in den Bankrott getrieben. „Das wird nur noch durch massive Bilanzfälschungen verschleiert“, sagte Wagenknecht.

Auch Jürgen Trittin, Bundestags-Franktionsvorsitzender der Grünen, kritisiert die Kanzlerin. „Die von Frau Merkel zu verantwortende Politik gegenüber Griechenland wird nahezu zwangsläufig in einen neuen Schuldenschnitt münden. Die einseitige Sparpolitik führt zu einer anhaltenden Wirtschaftskrise in Griechenland und im Ergebnis zu mehr statt weniger Schulden.“

Zahlreiche Ökonomen, die Bundesbank sowie der Internationale Währungsfonds (IWF) gehen davon aus, dass weitere Hilfen der Europäer für Athen fällig werden. Von einem zweiten Schuldenschnitt ist aber nicht überall explizit die Rede. Dieser würde vor allem die Euro-Staaten und damit auch die Steuerzahler treffen

Dietmar Neuerer
Dietmar Neuerer
Handelsblatt / Reporter Politik

Kommentare zu " Schuldenschnitt-Debatte: Wagenknecht fordert „Wahrheitskommission“ zur Euro-Krise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Duden

    SIE HABEN VERGESSEN DAS DEUTSCHE groß zu schreiben :)

  • Die Reform der deutschen Rechtschreibung von 1996 ist eine Reform mit dem erklärten Ziel Laberern und Leuten mit halbseidenen Antworten den Weg zur Bildung zu eröffnen.
    Übrigens, kann Frau Wagenknecht bei dem Populismus der Linken unterscheiden zwischen Bruttomiete und Nettomiete; sicher nicht.

  • Bei der sog. Euro-Krise belügen Regierung und Opposition fortlaufend das Volk in dem sie gemeinschaftlich fort-gesetzten Rechtsbruch (No-bail out, Staatsanleihenkauf durch die EZB usw.)begehen und die Ursachen, nämlich die Staatsschulden, nicht bekämpfen. Es handelt sich hier also um eine Staatssschuldenkrise, die nur durch Entschuldung (z.B.:Schuldenschnitt für Griechenland) gelöst werden kann. Das deutsche Volk hat mehrheitlich alle künftigen Konsequenzen (Hyperinflation,
    Vermögensvernichtung durch Niedrigzinspolitik etc.) verdient, da es diese Hochverräter wiederholt in Amt und Würden gewählt hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%