Schutzschirm für Pleitestaaten
Schäuble warnt vor „abseitiger“ Euro-Debatte

Mit Äußerungen zu einer möglichen Aufstockung des Euro-Schutzschirms hat Bundesbankchef Weber eine gefährliche Debatte losgetreten. Auch wenn der Notenbanker im Nachhinein alles nicht so gemeint haben will, steigen bereits Ökonomen auf das Thema ein. Finanzminister Schäuble ist wenig angetan davon. Den CDU-Politiker ärgert, dass mit „abseitigen Äußerungen“ zur Euro-Krise die Märkte verunsichert werden.
  • 6

HB MÜNCHEN/BERLIN. Finanzminister Wolfgang Schäuble hat sich gegen Forderungen von Wirtschaftsexperten ausgesprochen, den Euro- Rettungsschirm auf bis zu 1,5 Billionen Euro aufzustocken. „Ich halte von den Forderungen gar nichts“, sagte Schäuble im Bayerischen Rundfunk (Bayern2). Der aktuelle Umfang des Rettungsschirms von 750 Mrd. Euro sei ausreichend: „Wir haben ja das Instrument, um Krisen in der Eurozone zu bewältigen, daran wird im Falle Irland ja auch intensiv gearbeitet.“

Die Forderungen nach einer Erhöhung des Rettungsschirms erklärte der CDU-Politiker mit der aktuellen Nervosität. „Es wird derzeit unheimlich viel spekuliert, und da gewinnen auch ganz abseitige Äußerungen plötzlich eine Bedeutung und verunsichern die Märkte, und das schafft zusätzliche Unruhe.“ Er äußerte die Hoffnung, dass es im Falle Irlands bis Anfang kommender Woche die notwendigen Entscheidungen gebe, „damit wieder Ruhe in die Märkte einkehrt und damit diese völlig übertriebenen Spekulationen auch beendet werden“.

Bundesbank-Präsident Axel Weber hatte am Mittwoch in Paris gesagt, dass die Euro-Staaten im Notfall sicher mehr Geld zur Verfügung stellen würden, sollte der Schirm nicht ausreichen. Allerdings hatte er auch betont: „750 Milliarden Euro sollten mehr als genug sein um Attacken auf die Eurozone abzuwehren“.

Ähnlich hatte sich am Donnerstag auch Deutsche Bahn-Chef Josef Ackermann bei einer Konferenz in Berlin geäußert. Ackermann sagte, der Fonds sei wohl ausreichend, es sollte gegebenenfalls jedoch geprüft werden, ob das Volumen erhöht werden sollte.

Seite 1:

Schäuble warnt vor „abseitiger“ Euro-Debatte

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Schutzschirm für Pleitestaaten: Schäuble warnt vor „abseitiger“ Euro-Debatte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich wusste noch gar nicht, dass Ackermann Deutsche bahn Chef geworden ist...

  • Damit wieder Ruhe in die Märkte einkehrt,so Schäuble.Da kann ich nur noch lachen,als ob die Märkte den Politiker noch etwas glauben würden.Das Gegenteil ist der Fall,alle warten auf den Offenbarungseid der Eu und der kommt frühr oder später

  • ich denke, der Euro ist schon beeindruckend, damit ich den jüngsten Krisen haben keinen Einfluss auf ihn ein Verbleib hoffen. die Europäische Union ganz offen inspirierend, es ist großartig, die bande der brüderlichkeit von ihm initiierten sehen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%