Wiaso hond Sia sich ausg'rechnet uns rausg'suacht, hä?

Schwaben gegen Thierse
Wiaso hond Sia sich ausg'rechnet uns rausg'suacht, hä?

Für seine Lästerei über Berliner-Schwaben erntet Bundestagsvize Thierse viel Häme. Die Schwäbische Zeitung hat ihm nun einen offenen Brief geschrieben - auf schwäbisch. Schützenhilfe bekommt Thierse von den Bäckern.
  • 45

DüsseldorfDie Schwäbische Zeitung hat sich in einem offenen Brief auf schwäbisch bei Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) über dessen Schwaben-Lästereien beschwert. Die Zeitung empfiehlt Thierse, sich ein wenig mit der schwäbischen Sprache zu beschäftigen. Außerdem legt sie ihm den Gang zum Beichtvater nahe, da seine Äußerungen gegen den katholischen Geist verstießen.

Von einem Unternehmer aus dem oberschwäbischen Laupheim bekam Thierse ein Abonnement der „Schwäbischen Zeitung“ geschenkt. „Herr Thierse soll ab sofort täglich etwas über die Schwaben erfahren und sehen, dass wir da unten auch Kultur haben“, sagte der Kunstsammler und Pharma-Unternehmer Friedrich Rentschler dem Blatt.

Thierse (SPD) hatte sich über das Auftreten der Schwaben in Berlin mokiert und damit den Unmut der Menschen aus dem Südwesten provoziert. Es ärgere ihn, wenn im Viertel Prenzlauer Berg Brötchen nach schwäbischer Art als "Wecken" und nicht als Berliner "Schrippen" verkauft würden, hatte Thierse an Neujahr im Deutschlandfunk gesagt. Er verteidigte seine Bemerkungen gegen die geäußerte Kritik.

"Wenn man beim Bäcker ist und plötzlich steht da nicht mehr 'Schrippen soundsoviel', sondern da steht 'Wecken', da denke ich, das können die doch woanders sagen, in Berlin sagt man 'Schrippen'", sagte Thierse. Ähnlich sei es, wenn statt "Pflaumenkuchen" neuerdings "Pflaumendatschi" gesagt werde.

Fachlich bekommt Thierse Rückendeckung von der Bäckerinnung. „Die Schrippe ist eine Berliner Eigenheit, bei der die Brötchen mit der Hand eingeschlagen werden“, erklärt der Stuttgarter Bäckerinnungsmeister Gerhard Sailer. Dadurch entsteht der Schlitz in Längsrichtung auf der Oberseite, der für viel knusprige Kruste sorge. Die Weckle werden dagegen mit dem Messer eingeschnitten.
So weit die Theorie. In der Realität haben sich Schrippen und Weckle längst angenähert. „Wirklich handgefertigte Schrippen gibt es kaum noch“, sagt Sailer. „Die meisten Brötchen werden heute maschinell gefertigt - und da wird eben geschnitten.“

Seite 1:

Wiaso hond Sia sich ausg'rechnet uns rausg'suacht, hä?

Seite 2:

Thierses Büro versucht sich in Schadensbegrenzung

Kommentare zu "Wiaso hond Sia sich ausg'rechnet uns rausg'suacht, hä?"

Alle Kommentare
  • Liebe HB-Redakteure,
    Bitte das "w" in der roten Über-Überschrift ergänzen.

  • Lieber Gaishirtle,
    vielen Dank für Ihren Hinweis, haben wir direkt korrigiert.

  • Als Bäcker, der vor Jahren viel nach Berlin kam, kann ich sagen, in Berlin kann man sich die Vielfalt von Backwaren gar nicht denken, die es in Schwaben beim einfachen kleinen Bäcker noch gibt.
    Vom Geschmack ganz zu schweigen.
    Beim übrigen Essen, das dort angeboten wird, kam mir immer wieder der Gedanke,
    "Sie haben einfach keine Esskultur hier in Berlin".

  • Sehr geehrter Herr Thierse,
    ein "Datschi" ist ein mit Obst belegter Hefekuchen bayrischer Herkunft. Wer sich schon dazu herablässt über andere Mitbürger herzuziehen sollte sich wenigstens vorher schlau machen.

  • Warum das Schwaben-Bashing? Weil Spiesser ...egal ob Öko oder nicht...eben Spiesser sind. Und die haben´s halt nicht besser verdient!

  • Ich verstehe nicht, warum Herr Thierse solche Fehlbezeichnungen nicht versteht...er bezeichnet sich selbst doch auch als "Politiker"....

  • Solange es in Berlin ganze Stadtviertel gibt, in denen kein einziger deutscher Dialekt gesprochen wird, sollte sich der Zaußelbart lieber darum kümmern.
    Abgesehen davon sollte er immer bedenken, dass wir völlig problemlos ohne Berlin auskommen. Umgekehrt ist das mehr als nur fraglich.

  • Ihr Schwaben habt einfach die falsche Religion, ist aber nicht schlimm, einfach dem Islam beitreten und die SPD und die Grünen werden euch alle willkommen heißen.

  • Wenn die Minderheit die Mehrheit verdrängt, wozu noch multi-kulti von den Oberen der Republik. Obelix weicht nach Rußland aus, wg. der politischen Ausrichtung seines Vaters. Nun gut, ich müßte dahin, wo ich hingehörte, hatte aber keine Chance als sogenannter Beutedeutscher mir mein Land auszusuchen.

    Gut, gäbe es da nicht die Alternative zu nutzen, seine Mentalität in La France auszuleben. Vive La France, auch wenn der Staatspräsident weniger bis ganz nahe am "Hollande"r ankam.

  • Wenn Baden-Württemberg und Bayern endlich aufhören, die Pleitezone Berlin weiter durchzufüttern, dann wird der Mann mit dem Vogelnest unter dem Kinn wohl schnell aufhören mit dem Schwaben-Bashing.

Serviceangebote