Schwaches Steueraufkommen: Der Osten hängt am Tropf

Schwaches SteueraufkommenDer Osten hängt am Tropf

Die neuen Bundesländer sind vom Länderfinanzausgleich abhängig wie nie. Auch auf Zahlungen vom Bund sind die ostdeutschen Länder angewiesen. Das Steueraufkommen beträgt nur ein Drittel des Westens.
  • 7

Was Bayern davon hält, weitere Fördermilliarden in den Osten zu pumpen, hat das finanzstärkste Bundesland jüngst deutlich gemacht. Der Freistaat will notfalls mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht seine Einzahlungen in den Länderfinanzausgleich deckeln, von dem die neuen Bundesländer stark profitieren.

Auf den ersten Blick scheinen die Zahlen für Bayern zu sprechen: So nahmen Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 659 Millionen Euro mehr ein, als sie ausgaben. Bei den alten Bundesländern türmten sich im gleichen Zeitraum 5,2 Milliarden Euro Defizit auf.

Doch in Wahrheit hängen die fünf Länder wie eh und je am Tropf des Bundes und der West-Länder: Der Bund zahlt dieses Jahr zur "Deckung von teilungsbedingten Sonderlasten" knapp 5,9 Milliarden Euro an die fünf neuen Länder. Weitere rund 800 Millionen Euro fließen "zum Ausgleich von Sonderlasten durch die strukturelle Arbeitslosigkeit". Und obendrauf gibt es noch 250 Millionen Euro wegen "überdurchschnittlich hoher Kosten politischer Führung".

Überdies werden über die Verteilung der Umsatzsteuer und den Länderfinanzausgleich Jahr für Jahr Milliardenbeträge vom Westen in die fünf neuen Länder - und vor allem auch nach Berlin - geschaufelt. Denn die Finanzkraft des Ostens ist immer noch erschreckend schwach: Während das Bruttoinlandsprodukt in Ostdeutschland rund zwei Drittel des Westniveaus erreicht hat, dümpeln die Steuereinnahmen bei etwa einem Drittel des Werts in den alten Ländern.

So wird die den Kommunen zustehende Gewerbesteuer zu 91,5 Prozent im Westen gezahlt, die Körperschaftsteuer gar zu 94 Prozent. Vom bundesweiten Lohnsteueraufkommen fließen nur 5,6 Prozent an ostdeutsche Finanzämter. Das liegt vor allem daran, dass immer mehr Konzerne dazu übergehen, die Lohnsteuer für alle Mitarbeiter am Hauptsitz abzuführen. Kein einziger Dax-Konzern hat jedoch seinen Sitz im Osten. Bayerns Lohnsteueraufkommen lag 2011 mit gut 32 Milliarden Euro fast dreimal so hoch wie das der fünf neuen Länder zusammen - bei annähernd gleicher Bevölkerungszahl.

Die Unternehmensberatung Roland Berger kommt in ihrer Studie daher zu dem Schluss, dass die Gelder für eine "wirkungsvolle Wirtschaftspolitik auch weiterhin in Teilen von Bund und von Ländern kommen" müssen. Die ohnehin erforderliche Reform des Länderfinanzausgleichs nach 2019 müsse die Voraussetzungen dafür schaffen.

Kommentare zu " Schwaches Steueraufkommen: Der Osten hängt am Tropf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sie vergassen: vor allem Millionen BEAMTE, die aus diesen Geldern tagtaeglich gefuettert werden. Denn den Weg zur Traenke finden sie noch alle.

  • @pedrobergerac
    Sind Sie sicher, dass wir etwas ändern sollten? Das kann auch nach hinten losgehen! Wir leben doch schon im Paradies, sogar mit Politikern und Bankern. Das Geld kommt von der EZB, die Sachwerte aus dem Westen oder China, die Kurzweil im Fernsehen und unser Müll wird abgeholt. Nur will sich irgendwie keine Zufriedenheit einstellen. Aber wer braucht die wirklich? Dann hätte man ja gar nichts mehr zu meckern!

  • Vermutlich keine repräsentative Analyse, aber mit wahren Elementen und unterhaltsam. Danke!

Serviceangebote