Schwarz-Gelb auf Talfahrt

Wie verdaut man die nächste Niederlage?

Die Spitzenpolitiker schweigen und beraten, die zweite Reihe ringt um Worte: Nach Mecklenburg-Vorpommern tut sich Schwarz-Gelb schwer, die Niederlage zu verarbeiten. Die Zeit drängt - das nächste Debakel steht bevor.
Update: 05.09.2011 - 12:10 Uhr 17 Kommentare

BerlinDie erste Riege der Berliner Regierungsparteien CDU und FDP blieben am Montag Vormittag in Deckung und schickten ihre Vertreter vor. So rief CDU-Vize Volker Bouffier seine Partei zur Geschlossenheit auf. „Entscheidend ist, dass die Union klar hinter der Kanzlerin steht“, sagte Bouffier vor der CDU-Präsidiumssitzung mit Hinweis auf die anstehenden Abstimmungen über den Euro im Bundestag. Es sei sehr wichtig, „dass wir bei diesen europapolitischen Entscheidungen eine klare Mehrheit haben“. Als Problem bezeichnete es Bouffier, dass bei einer Wahlbeteiligung von nur knapp über 50 Prozent auch Stammwähler der Union nicht mehr mobilisiert werden könnten. Die CDU sei „unter Wert geschlagen worden“. Sie habe in der Regierung im Norden mit der SPD gute Arbeit geleistet.

Umfragen zufolge droht den Konservativen und Liberalen in zwei Wochen bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus ein ähnliches Debakel. Hier könnte die SPD mit dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit den nächsten Sieg einfahren.

Auch Bundestagspräsident Norbert Lammert und die thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (beide CDU), dass aus ihrer Sicht die Wahl im Mecklenburg-Vorpommern durch regionalpolitische und nicht etwa bundes- oder europapolitische Themen entschieden worden sei. Der Erfolg der bisherigen Arbeit der großen Koalition im Landtag in Schwerin sei dem amtierenden Ministerpräsidenten Erwin Sellering und der SPD zugute gekommen. Alle CDU-Politiker äußerten die Erwartung, dass die große Koalition in Mecklenburg-Vorpommern fortgesetzt werde. Auch CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe wies die These zurück, dass innerparteilicher Streit sich negativ auf das Wahlergebnis im Nordosten ausgewirkt habe. Allerdings bedeute weniger Streit immer mehr Rückenwind. Dies müsse die Union künftig beachten, sagte Gröhe dem Sender n-tv.

"Die FDP als Marke hat zur Zeit generell verschissen"
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Schwarz-Gelb auf Talfahrt - Wie verdaut man die vierte Niederlage in Folge?

17 Kommentare zu "Schwarz-Gelb auf Talfahrt: Wie verdaut man die vierte Niederlage in Folge?"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • jung, intelligent, glaubwürdig

    Silvana Koch-Mehrin und Georgios Chatzimarkakis wurden beide des Fälschens und Täuschens in ihren Dissertationen überführt. Sie verloren jeweils ihren Doktorgrad. Die eine klagt gegen die Uni, der andere startete per Talkshow zum Gegenangriff. Beide sitzen weiterhin im Europäischen Parlament. Und Rösler sagt nichts dazu. Weil er auch jung, intelligent und glaubwürdig ist.

  • Wobei ehrlicherweise zu sagen wäre, diese geringere MWST für Hoteliers stammt ursprüngich von der CSU und die waren auch die treibende Kraft in dieser Sache.
    Zeigt aber eben auch, dass eine Partei, hier die FDP, die nur aus Teenagern und dummen Jungs besteht, nicht funkitionieren kann

  • Entscheidend ist, dass die Union klar hinter der Kanzlerin steht“, sagte Bouffier vor der CDU-Präsidiumssitzung mit Hinweis auf die anstehenden Abstimmungen über den Euro im Bundesta
    ------------------

    Und genau da liegt Herr Bouffier falsch.
    Denn genau diese Euro-Politik wollen die Bürger nicht.
    Merkel verrät das eigene Volk
    Wann begreifen die CDU'ler endlich mal wieder, dass wir keine stramme Sozialistin wollen die nach Honecker-Manier agiert, das Parlament aushebelt, Politik gegen die Bürger macht?
    Wie blöde sind die denn? Und da wundern sie sich?
    Anstatt den grünen strammen Antideutschen die Harke zu zeigen, spielt Merkel denen noch in die Hände, weil sie im Geiste eher mit denen ist als mit der CDU.
    Merkel war nie eine CDZ-Frau und wird auch keine mehr. Merkel ist und bleibt eine FDJ-Frau und stramme Sozialistin
    Also endlich weg mit ihr und ihre Vasallen sollen ebenfalls gehen.
    So eine v. d. Leyen, diese Dummschwätzerin Böhmer, die uns den Islam aufs Auge drücken will, braucht kein Mensch.

  • Ich gestehe, auch ich habe die FDP gewählt.... diesen Fehler werde ich jedoch nie wieder begehen.
    Es geht doch gar nicht so sehr um die Politik die dort betrieben wird. Mir ist wirklich übel aufgestoßen, dass man erst den veringerten MwSt Satz für Hotels durchsetzt und dann eine Spende in Höhe 1 Mio von den Mövenpickern gestehen muss!
    Immer hieß es die FDP ist eine Klientel-Partei.... ich dachte diese Zeiten wären vorbei.... leider sind sie das nicht.
    Ich habe den Eindruck wann immer die FDP irgendetwas zu sagen hat oder in Entscheidungsprozesse eingebunden ist/wird, kommen am Ende Entscheidungen raus, die nur denjenigen dienen, die der FDP auch genug gespendet haben. Kurz: Die FDP tut alles den Anschein zu erwecken NICHT unabhängig und aus EIGENEN Willen Entscheidungen zu treffen. Sowas brauch Deutschland nicht!

  • Bei allen "klugen" Kommentaren stelle ich immer wieder eines fest: Die absolute Verwechslung zwischen Komunal- und Bundestagswahlen.
    Wenn eine Partei (gleich welcher Couleur) in ihrem Kreis super Arbeit leistet, wird sie vom kurzsichtigen Wähler trotzdem abgestraft, wenn die Gleichen in der Regierung möglicherweise Mist bauen. Schade sag ich da.

  • @bundestagsabgeordneter
    1. Solange wir unsere Milliarden nach Europa überweisen, sind wir in Europa nicht isoliert, aber bald selbst pleite.
    2. Der Koalitionspartner hat sich erfolgreich selbst ruiniert.
    3. Fr.Merkel hat Eurobonds nur für den Augenblick abgelehnt und der kann bei ihr schon morgen vorbei sein.
    4. Warum heulen sie sich nicht bei einem Tässchen Kaffee direkt bei ihr aus? Oder ist die Kommunikation innerhalb der CDU so schlecht geworden?

  • verherte(r) ihr,

    Außerdem, man muss ein Narr sein, wenn man sich nur auf das sogenannte EINKOMMEN aus abhängiger Tätigkeit verlassen würde. Aber Maschinenbau macht eben Spaß. Es gehört zu den ehrlichen Tätigkeiten. Irrt man sich, fliegt einem die verdammte Maschine um die Ohren. Und wenn der Deckungsbeitrag des Unternehmens nicht stimmt, geht man pleite. Alles relativ einfach und überall gleich auf der Welt. Meine Kollegen, arbeiten wie ich viel im Ausland und wir sind auch weiterhin sehr gefragt. Mit anderen Worten, um das Wohlergehen des dt. Staates macht man sich keinen Herrmann.

    Parallel dazu etwas an den Märkten arbeiten.
    Maschinenbau ist zwar schön und ehrlich, aber nix um reich zu werden und daher arbeite man parallel zum Job mit Geld. Kann ich jedem nur empfehlen, der nicht zu oberflächlich ist. Die Märkte sind generell nicht sooo schwer zu verstehen.

  • Die Kanzlerin hat ausgedient.

    Sie ist eine Schande für das Volk. Sie isoliert uns innerhalb Europas. Sie ruiniert ihren Koalitionspartner. Sie trifft falsche Entscheidungen die andere ausbaden dürfen (z.B. der Verzicht auf Euro-Bonds). Sie ist nicht präsent, in keinerlei Hinsicht.

    Und mit der Zeit wird sie auch die CDU ins Tal der Tränen "führen" !!!

  • @ Rob Roy
    Danke für ihren Kommentar, 100% Zustimmung. Leider glaube ich, das sich die Ideologie des "Euroismus" quer durch alle Parteien tief in die Politikerköpfe eingegraben hat.Die sind einsichtsresistent geworden.

  • YMMD!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%