Deutschland

_

Schwarz-Gelb: Teile der FDP gegen staatliche Kirchen-Finanzierung

Rund eine halbe Milliarde Euro staatliche Zuwendungen für Kirchen sollen nach Willen der FDP auf den Prüfstand. Die Union gibt sich gesprächsbereit — will aber an den Staats-Kirchenverträgen nicht grundlegend rütteln.

FDP-Spitzenkandidat Brüderle mit dem thüringischen Generalsekretär Patrick Kurth. Quelle: dpa
FDP-Spitzenkandidat Brüderle mit dem thüringischen Generalsekretär Patrick Kurth. Quelle: dpa

BerlinIn der FDP mehren sich Forderungen, Staatsgelder an Kirchen von jährlich rund einer halben Milliarde Euro auf den Prüfstand zu stellen. Bei den Zahlungen müsse untersucht werden, was noch zeitgemäß sei, sagte der thüringische FDP-Generalsekretär Patrick Kurth am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters in Berlin. Hilfen für Kirchenbauten und damit für den Erhalt meist denkmalgeschützter Gebäude seien zwar zu befürworten. "Wenn der Staat allerdings Kirchenstrukturen finanziert, die teilweise parteipolitischer Prägung oder Ausrichtung sind, muss Leistung auf den Prüfstand", forderte der Bundestagsabgeordnete.

Anzeige

Am Wochenende hatte die sächsische FDP auf ihrem Parteitag dafür plädiert, die regelmäßigen staatlichen Zahlungen an die Kirchen zu überprüfen. Die Zuwendungen belaufen sich aus allen Bundesländern zusammen auf rund 480 Millionen Euro pro Jahr.

Bundeshaushalt Hier könnte Schäuble den Rotstift ansetzen

  • Bundeshaushalt: Hier könnte Schäuble den Rotstift ansetzen
  • Bundeshaushalt: Hier könnte Schäuble den Rotstift ansetzen
  • Bundeshaushalt: Hier könnte Schäuble den Rotstift ansetzen
  • Bundeshaushalt: Hier könnte Schäuble den Rotstift ansetzen

Der Chef der Jungen Liberalen, Lasse Becker, stellte sich hinter die Parteikollegen: "Die sächsische FDP hat Recht, wenn sie den Status Quo bei der Unterstützung der Kirche hinterfragt", sagte Becker Reuters. Zugleich warf das FDP-Vorstandsmitglied die Frage auf, warum der Staat die Kirchensteuer einziehe. Dies mache er bei anderen Vereinsmitgliedschaften auch nicht.

Die Sachsen-FDP hatte in ihrem Beschluss beklagt, vor dem Hintergrund sinkender Einnahmen des Landes und sinkender Kirchenmitglieder sei der automatische Anstieg der Gelder durch die Kopplung an die Beamtenbezüge nicht mehr zeitgemäß.

Reiche in Deutschland

  • Ab wann gilt man als reich?

    Eine Definition für Reichtum gibt es nicht. Auch ist dies - wie so vieles - relativ. Der Durchschnittsverdienst eines Arbeitnehmers liegt in Deutschland bei rund 30.000 Euro. Die Hälfte der 26,6 Millionen Steuerpflichtigen hatte nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2007 Einkünfte von bis zu 29.000 Euro, 10 Prozent erhielten mehr als rund 73.400 Euro, aber nur ein Prozent mehr als 206.000 Euro.

  • Wie ist die Vermögensverteilung?

    Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) geht von einem Nettovermögen in Deutschland von 9,3 Billionen Euro. Das umfasst Immobilien, Geldvermögen, Versicherungen, Betriebsvermögen oder auch Vermögen in Form wertvoller Sammlungen. Dieses Vermögen ist in Deutschland ungleich verteilt. So besitzen 10 Prozent der Bevölkerung nach Angaben des DIW gut 66 Prozent des Gesamtvermögens. Ein Prozent der Bevölkerung verfügt über mehr als ein Drittel des gesamten Vermögens.

  • Wie viele Millionäre und Milliardäre gibt es in Deutschland?

    Nach Angaben des „Manager Magazins“ gibt es in Deutschland gut 100 Milliardäre - sowohl Einzelpersonen als auch Familien. Angeführt wird die Liste der Superreichen von Aldi-Gründer Karl Albrecht.

    Trotz Wirtschaftskrise und Börsenturbulenzen ist auch die Zahl der Deutschen, die über ein Nettovermögen von einer Million Euro und mehr verfügen deutlich gestiegen. Der D.A.CH-Vermögensreport 2012 gibt die Zahl der Euro-Millionäre in Deutschland mit 826.000 an.

  • Wie sieht es mit „Einkommensmillionären“ aus?

    Laut Statistischem Bundesamt gab es im Jahr 2007 insgesamt 16.681 Steuerzahler mit Einkünften von einer Million Euro oder mehr. Die meisten kamen aus Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg.

  • Wer zahlt Steuern?

    Auf das oberste Zehntel der Einkommensbezieher entfielen 2007 fast 55 Prozent des gesamten Steueraufkommens. Fast ein Viertel (23,9) des Aufkommens ging auf die 1 Prozent Einkommensreichsten zurück. Dagegen zahlt die untere Hälfte nur sieben Prozent des Steueraufkommens.

  • Werden Reiche künftig stärker besteuert?

    Wenn es nach SPD, Grünen, Linken und Gewerkschaften geht: Ja. Es geht vor allem um einen höheren Spitzensteuersatz bei der Einkommensteuer und eine Rückkehr zur Vermögensteuer, die Ende 1996 in Deutschland ausgesetzt wurde. Zurzeit liegt der Spitzensteuersatz bei 42 Prozent, er gilt ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 52.882 Euro. Hinzu kommt die „Reichensteuer“ von 45 Prozent ab 250.001 Euro (Ledige). Die Sätze könnten angehoben werden oder früher greifen.

Die Union ist bei den Staatsleistungen zu Gesprächen bereit. Die Kirchenbeauftragte der CDU/CSU-Fraktion, Maria Flachsbarth, betonte jedoch, die Union stehe zu den staatlichen Verpflichtungen, die auf den Staats-Kirchenverträgen basierten. Sollten allerdings die Länder und die Kirchen, wie es in Artikel 140 des Grundgesetzes in Verbindung mit den einschlägigen Artikeln der Weimarer Reichsverfassung vorgesehen sei, eine Ablösung der geltenden Regelung wünschen, "so ist die Bundespolitik selbstverständlich zu Gesprächen über ein Grundsätzegesetz bereit". Derzeit könne sie dafür aber keine Initiativen von Landesregierungen erkennen, sagte sie Reuters.

Deutschland

Steuereinnahmen des Bundes

in Mrd. Euro


Auch die kirchenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Kerstin Griese, hatte in der Zeitung "Die Welt" für "offene und ernsthafte Gespräche zwischen Bund, Ländern und Kirchen über eine Ablösung" plädiert, die allen Seiten gerecht werde. Der Grünen-Kirchenpolitiker Josef Winkler sagte, seine Partei verschließe sich einer Debatte hierzu nicht.

Auch der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Fraktion, Volker Beck, verwies darauf, dass die Verträge mit den Kirchen nur von beiden Seiten geändert werden könnten. "Es muss aber schon erlaubt sein zu hinterfragen, ob es Aufgabe des Staates ist, die Gehälter von Bischöfen - wie in Bayern - zu finanzieren", fügte Beck im Reuters-Interview hinzu.

Schwarzbuch Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

  • Schwarzbuch: Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung
  • Schwarzbuch: Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung
  • Schwarzbuch: Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung
  • Schwarzbuch: Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Die Linkspartei hatte unlängst einen Gesetzentwurf eingebracht, mit dem sie radikal die Staatsleistungen ablösen und die Länderhaushalte entlasten will.

Die Leistungen gehen zum Teil auf Entschädigungszahlungen für die Enteignung von kirchlichem Besitz Anfang des 19. Jahrhunderts zurück. Zum Teil fußen sie auf Staatskirchenverträgen, etwa aus preußischer Zeit, oder auf dem Reichskonkordat von 1933. Weitgehend unstrittig sind Zahlungen an die Kirchen für solche Aufgaben, die sie anstelle des Staates wahrnehmen, etwa den Betrieb von Kindergärten und Altenheimen.

  • 10.05.2013, 13:45 UhrUnerhoert

    Lasst die Finger von den staatlichen Kirchen.
    Im Gegenteil wozu braucht man die F D P. Das Geld das dieser Partei zufließt wäre besser in Zuwendungen der Kirchen angelegt.

  • 17.04.2013, 06:58 UhrBullshitdetector

    Wenn das abgeschafft wird, kommen wir in der sozialen kälte und sozialem unfrieden an. Das sage ich als Atheist.
    Von den Postern hier hat keiner eine Ahnung wieviel die Kirchen dazu beitragen das es noch sozial in Germany abgeht.
    Wenn das wegfällt dann gnade den Ärmsten und Armen in diesem lande Gott.
    Die Kirchen sind die einzigen die uns noch vor dem totalen und gnadenlosen Raubtierkapitalismus schützen.

  • 08.04.2013, 18:40 UhrPhil

    Ich denke, jede Gruppierung, somit auch Religionen, Kirchen etc. müssen sich selbst über Beiträge finanzieren.
    Ich sehe nicht ein meine Stuern denen zu überlassen, denen ich nicht angehöre.

  • Die aktuellen Top-Themen
Analyse – die Parteien Großbritanniens: Cameron steht mit dem Rücken zur Wand

Cameron steht mit dem Rücken zur Wand

Das britische Parteiensystem steht vor einem dramatischen Umbruch: Unter Tories und Labour geht nach dem weiteren Nachwahlsieg der eurokritischen Ukip die Panik um – so sehr, dass eine Politikerin über ein Foto stürzt.

Zerschlagung von Internetkonzernen: CDU-Wirtschaftsrat empört über Drohungen gegen Google

CDU-Wirtschaftsrat empört über Drohungen gegen Google

EU-Politiker sind besorgt über die Macht von Google – und erwägen eine Zerschlagung von Internetkonzernen. Das sorgt für Unmut beim CDU-Wirtschaftsrat, der auf einen 20-Billionen-Markt verweist – und deutsche Schwächen.

Neues Klimagesetz: Das Ende der Kohlespucker naht

Das Ende der Kohlespucker naht

Die Klimaziele der Regierung sind in Gefahr. Um sie doch noch zu erreichen, soll der CO2-Ausstoß von Kohlekraftwerken reduziert werden. Ein Gesetz dürfte indirekt dafür sorgen, dass einige abgeschaltet werden müssen.