Schwarz-Rot in Berlin
Kein Erfolg – aber auch keine Konkurrenz

Seit einem Jahr ist die aus der Not geborene schwarz-rote Koalition jetzt im Amt. Nach dem dem Flughafen-Debakel erntet das Bündnis nur noch Spott. Tolle Voraussetzungen für die Konkurrenz – wenn es denn welche gäbe.
  • 4

BerlinDer Berliner Senat steht mit dem Rücken zur Wand. Wenn die rot-schwarze Landesregierung am 1. Dezember auf ihr erstes Amtsjahr zurückblickt, gibt es kaum etwas zu feiern. Die aus der Not geborene Koalition aus SPD und CDU wird seit der Wiederwahl von Regierungschef Klaus Wowereit (SPD) – ihm fehlten zwei Stimmen aus dem eigenen Lager – von Pannen, Senatoren-Rücktritten und Affären begleitet. Das Desaster um die dreimal verschobene Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens überschattet die Regierungsarbeit.

Wowereit erlitt dadurch zu Beginn seiner dritten Amtsperiode einen beispiellosen Popularitätsabsturz. Innerhalb von neun Monaten büßte der lange Zeit beliebteste Politiker Berlins 21 Prozentpunkte an Glaubwürdigkeit ein. Im September stürzte er gar auf den Rang des bundesweit unbeliebtesten Ministerpräsidenten ab. Als Vorsitzender des Aufsichtsrates der Flughafengesellschaft wird Wowereit für die unglaubliche Schlamperei beim Flughafenbau verantwortlich gemacht.

Nur drei Wochen vor der bereits einmal verschobenen Eröffnung am 3. Juni musste der Aufsichtsrat die Notbremse ziehen, weil vor allem der Brandschutz nicht funktionierte. Auch der Termin März 2013 war nicht zu halten. Selbst der 27. Oktober 2013 wackelt noch, weil seit Monaten wegen der Fehlplanungen die Bauarbeiten ruhen. Die Kosten kletterten um 1,2 auf 4,3 Milliarden Euro. Der Flughafen BER gilt inzwischen als Paradebeispiel für die Verschwendung öffentlicher Gelder und für politisches Missmanagement.

CDU-Chef und Innensenator Frank Henkel war nach Wowereits Absturz nur kurz der starke Mann der Koalition. Dann wurde offenbar, dass er ein halbes Jahr der Öffentlichkeit und dem NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags einen V-Mann der Berliner Polizei mit Bezug zum rechtsextremen Mordtrio Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) verschwiegen hat. Dieser hatte das Landeskriminalamt von 2001 bis 2011 mit Informationen aus der rechtsextremen Musikszene versorgt und dabei auch Hinweise auf den Aufenthaltsort des NSU-Trios gegeben.

Seite 1:

Kein Erfolg – aber auch keine Konkurrenz

Seite 2:

„Sie dilettieren durch ihr Amt“

Kommentare zu " Schwarz-Rot in Berlin: Kein Erfolg – aber auch keine Konkurrenz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn ich mir mal so übrlege, was für tolle Bürgermeister die Stadt Berlin früher hatte, dann wird einem schon fast schlecht, wenn man diesen Kasper Wowereit sieht

  • Ein treffender Artikel."Sie dilettieren durch ihr Amt". Und wenn ich mir die grün lackierten Kommunisten in dieser Stadt anschaue, bin ich wirklich froh, dass Wowereit denen eine Abfuhr erteilt hat.Ich habe regelmäßig das Vergnügen, deren Phrasengelalle in Ausübung meines Dienstes anhören zu dürfen. Das grenzt schon an Körperverletzung.

  • Wowereit hat in der Flugroutenfrage gezeigt, dass er ein menschenverachtender Zyniker ist, dem das Wohl seiner Bürger schnurzpiepegal ist.
    Er sollte endlich die Verantwortung für das Flughafendesaster übernehmen und in der Versenkung verschwinden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%