Schwarzarbeit: Zoll sieht sich überfordert

Schwarzarbeit
Zoll sieht sich überfordert

Schwarzarbeit in Deutschland ist trotz intensiver Verfolgung ein Problem. Die Zollfahnder sind laut einem Bericht bei der Bekämpfung überfordert. Sie haben es immer öfter mit organisierter Kriminalität zu tun.
  • 1

BerlinBei der Bekämpfung der Schwarzarbeit sehen sich Zollfahnder nach einem Bericht des Magazins „Der Spiegel“ zusehends überfordert. Die Ermittler hätten es zunehmend mit Fällen organisierter Kriminalität zu tun, berichtete das Blatt am Freitag in einer Vorabmeldung.

Laut einem internen Schreiben sei rund ein Drittel des Personals im Bereich Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) mit derartigen Problemen beschäftigt. Mangels eigener Kompetenzen der FKS müsse der Zollfahndungsdienst in diesen Fällen mit Telefonüberwachungen, Observationen und verdeckten Ermittlern helfen. Das überfordere die Dienststellen zunehmend.

Auch die für besonders gefährliche Einsätze gegründete Spezialeinheit Zentrale Unterstützungsgruppe Zoll (ZUZ) werde immer häufiger für den Einsatz gegen Menschenhändler im Bereich der Schwarzarbeit angefordert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schwarzarbeit: Zoll sieht sich überfordert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nicht nur der Zoll ist überfordert, sondern die ganze Mischpoke, die sich Regierung nennt.

    Ich wohne auf dem Land, von 10 bekannten Hartzern arbeiten 8 schwarz.

    Dass uns das Treiben der organisierten Kriminalität vollkommen schleierhaft ist, liegt erstens an den offenen Grenzen und zweitens an Kompetenz-Titanen wie Justizminister Maas, der die Kommunikations-Überwachung der Ganoven zuverlässig verhindert und so Straftaten ermöglicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%