Schwarzgeld
Deutschland und Schweiz stehen vor Steuereinigung

Ein Deutsch-Schweizer Steuerabkommen ist in Sichtweite. Die Verhandlungen über Besteuerung von Schwarzgeldern ist weit fortgeschritten. Noch vor der Sommerpause soll das Abkommen in Kraft treten.
  • 3

BerlinDie Verhandlungen zwischen der Schweiz und Deutschland über eine Besteuerung von Schwarzgeld sind „weit fortgeschritten“. Das sagte ein Sprecher des Finanzministeriums in Berlin am Sonntag zu entsprechenden Medienberichten. Nach einem Bericht des „Spiegel“ kann der deutsche Fiskus auf Milliardenzahlungen von Schweizer Banken hoffen.

Danach sollen eidgenössische Banken eine Abschlagszahlung in Höhe von zehn Milliarden Euro garantieren. Altvermögen sollen demnach mit 19 bis 39 Prozent versteuert werden, je nach Einkommensart. Bei Schwarzgeld werde der Höchstsatz fällig. Diese Einzelheiten bestätigte das Bundesfinanzministerium nicht.

Das bilaterale Steuerabkommen über „unentdeckte Vermögensmassen“ sollte ursprünglich schon vor der Sommerpause paraphiert werden. Damit wird jetzt noch im August gerechnet. Bis zum Jahresende könnte das Abkommen in Kraft treten.

Nach einem Bericht der „Wirtschaftswoche“ soll zum einen eine neue anonyme Quellensteuer für künftige Kapitalerträge deutscher Anleger in der Schweiz eingeführt werden. Der Satz könnte bei 26 Prozent liegen, das entspräche ungefähr der deutschen Abgeltungsteuer.

Umstritten sei der geplante Strafabschlag für Anleger, die Schwarzgeld in der Schweiz angelegt haben. Im Gespräch sei ein Anteil zwischen 20 und 30 Prozent, den die Schweizer Banken einkassieren und nach Deutschland überweisen sollen. Je nach Schätzung liegen 130 bis 180 Milliarden Euro deutsches Schwarzgeld in der Schweiz, schreibt die „Wirtschaftswoche“.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schwarzgeld: Deutschland und Schweiz stehen vor Steuereinigung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Schweiz schädigt sich selbst. Die wirklich grossen Fische sind längst in Singapur und anderswo. Wie immer, die kleinen müssen dran glauben. Wenn die Steuern in D-land geringer wären gäbe es keine Steuerflucht, die Briten zahlen deshalb gern im Heimatland.

  • Strafabschlag ??? .......Interessant, wie sich das organisierte Verbrechen organisiert.

    Was spricht eigentlich dagegen, die Kohlen einzuziehen und die Täter abzuurteilen, so wie es bei jedem Kleinkriminellen Gang und Gäbe ist ?

  • Da sind Politiker z.B. viel cleverer.
    Meint ihr ein Scheuble hat sein Geld in der Schweiz ???
    Da gibt es viel bessere Adressen.......und da wird nicht so ein Theater gespielt !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%