Serbien auch Thema: Merkel warnt den Iran

Serbien auch Thema
Merkel warnt den Iran

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat an die gemeinsame Verantwortung der Staatengemeinschaft für die Lösung der Krisen der Welt appelliert. Nur in Sicherheitspartnerschaften und Bündnissen könnten die Herausforderungen bewältigt werden, sagte Merkel am Samstag bei der Internationalen Sicherheitskonferenz in München.

HB MÜNCHEN. „Das gemeinsame Handeln der großen Mächte ist wichtiger als Rivalitäten.“ Merkel bekräftigte die Entschlossenheit der Staatengemeinschaft, ein militärisches Atomprogramm des Irans zu verhindern. Teheran müsse die Resolutionen des UN-Sicherheitsrats und der Atomenergiebehörde (IAEO) „ohne Wenn und Aber, ohne Tricks“ erfüllen. Andernfalls drohe Teheran eine internationale Isolation. Auch die Ausfälle der Staatsführung gegen Israel werde man nicht hinnehmen.

Zugleich warnte Merkel auch Syrien: Damaskus sollte „keinen Zweifel“ an der Unterstützung der Weltgemeinschaft für Israel und den Libanon haben. Merkel wertete die Einigung der rivalisierenden Palästinenser- Gruppen in Mekka auf eine Einheitsregierung als ermutigendes Zeichen für den Friedensprozess im Nahen Osten. „Das ist ein erster Schritt in die richtige Richtung“, sagte sie. Nun müsse die Regierung der Palästinenser das Existenzrecht Israels anerkennen. Indirekt ging Merkel auf den neuen Rüstungsstreit zwischen Russland und den USA ein. Es sei wichtig, „miteinander zu reden und nicht gegeneinander“.

Zur Zukunft des nach Unabhängigkeit strebenden Kosovos sagte Merkel, es sei wichtig, dass die Serben diesen Prozess in Würde mitgehen könnten. Merkel forderte die Staatengemeinschaft zu „höchster Sensibilität“ im Umgang mit der serbischen Regierung auf, stellte aber zugleich klar: „Wir können aber nicht bis zum Sankt- Nimmerleins-Tag warten.“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%