„Sie sollten sich umsetzen“
Anti-Euro-Partei kämpft um FDP-Rebell Schäffler

Seit einigen Jahren tritt Frank Schäffler immer wieder in der Rolle des FDP-Rebellen gegen die Euro-Rettung auf. Für die neue Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland Anlass, um den Abweichler massiv zu werben.
  • 43

BerlinIn Umfragen dümpelt die Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland (AfD) zwischen zwei und drei Prozent. Es ist daher mehr als ungewiss, ob die AfD im Herbst den Sprung in den Bundestag schaffen wird. Helfen könnten der Partei prominente Fürsprecher, Leute, die die Positionen der eurokritischen Gruppierung teilen. Was liegt also näher, als mögliche Unterstützer direkt anzusprechen. In den etablierten Parteien finden sich immerhin auch Euro-Kritiker. Einer ihrer umtriebigsten ist der FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler. Und genau den hat sich die AfD ausgeguckt.

Über den Kurznachrichtendienst Twitter machte der Hamburger Landesverband Schäffler eindeutige Angebote. „Wenn Sie in Ihrer Partei Ihre Politik nicht umsetzen können, sollten Sie sich umsetzen“, heißt es in einem an Schäffler adressierten Tweet. Und in einem anderen: „Wer sich in seiner Partei verlassen fühlt, sollte seine Partei verlassen.“

Schäffler nimmt das Angebot zur Kenntnis. Annehmen will er es aber nicht, auch wenn ihm der Anti-Euro-Kurs der AfD nicht gänzlich missfällt. „Nur weil die AfD ein Problem, die Euro-Krise, richtig analysiert, bietet sie noch lange nicht die richtige und vor allem keine liberale Lösung an“, sagte Schäffler Handelsblatt Online. „Weder problematisiert man unser marktwidriges Geldsystem und das staatliche Geldmonopol, noch besitzt man ein Szenario zur Aufrechterhaltung des Zahlungsverkehrs bei Staaten- und Bankeninsolvenzen.“ Beides finde sich jedoch in einem Positionspapier des von ihm initiierten „Liberalen Aufbruchs in der FDP“.

Konkret kritisierte Schäffler die Forderung von AfD-Sprecher Bernd Lucke nach einem gemeinsamen, europaweiten Steuersatz für Unternehmen. „Wo bleibt da der Steuer- und Systemwettbewerb? Was hat das mit Föderalismus zu tun? Was ist an Luckes Vorschlag noch liberal?“, fragte der FDP-Politiker und fügte hinzu: „In unserem Positionspapier fordern wir hingegen bereits auf Bundesländerebene eigene Steuerhoheiten. Unsere Vorschläge zielen auf Nonzentralismus, der Vorschlag von Lucke auf Zentralismus.“

Seite 1:

Anti-Euro-Partei kämpft um FDP-Rebell Schäffler

Seite 2:

Niebel-Cousin bereits zur AfD übergelaufen

Kommentare zu " „Sie sollten sich umsetzen“: Anti-Euro-Partei kämpft um FDP-Rebell Schäffler"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das klingt mir schon sehr nach representativer Umfrage. Das ist etwa so, wie wenn ich eine Umfrage zu berechtigen Online- Petitionen starte, wie https://www.campact.de/eu-datenschutz/appell/teilnehmen und am Ende kommt überraschend ein Ergebnis heraus, dass die Piratenpartei - wegen des Nähes zum Thema - auf vergleichweise Zahlen hieft.

    Hier sollte man doch mal lieber schauen, was hinter einer Partei steckt und auf Wahlprognosen mit besserer und representativer Stichprobe setzen. Bei diesen liegen Parteien, wie AfD, Piraten alle unterhalb der Grünen und nahebei ( mehr oder weniger jedenalls ) der FDP, die es schaffen wird mit Leihstimmen.

    Ein Wechseln von der FDP kann ich im Übrigen nachvollziehen, jedoch zur AfD. Hm... Die Alternative heißt Euro-Austritt. Tja,... wenn das die Antwort ist auf die Verbraucher- und Datenschutz- Skandale der letzten Jahre, begonnen bei Fleischskandalen, Käse- und Fruchtersatzstoffe, Spielzeug für Kinder aus China und Datenmissbrauchsfälle - nicht nur bei amerikanischen Firmen..... dann weiß ich auch nicht, warum. Jedenfalls gehen die Leute wählen. Ist schon mal etwas!

  • @ HofmannM

    Habe Ihren Kommentar mit Interesse gelesen. Ich möchte allen Foristen, die eventuell Zweifel an Ihren Aussagen haben das Arte-Video "Saubere Energie" empfehlen:

    http://videos.arte.tv/de/videos/saubere-energie--7495620.html

    oder die Sendungswiederholung auf ARTE am Sa 18.05.13 um 10:45-11:35 anzuschauen.

    Dort wird nach umfangreichen Ermittlungen gezeigt, welche unheilvollen Auswirkungen das hochgelobte EEG auf die Wälder, die Tierwelt, die Vergiftung der Böden und die Verpestung der Luft weltweit hat!

    Die Erfindung der CO2-Zertifikate hat zu einem regen Handel geführt, der letzten Endes dazu dient Unternehmen die keinerlei Bemühungen erkennen lassen CO2 einzusparen (wenn man bereit wäre dies zu sehen) riesige Geldmengen zuführt.

    Die ganze Welt lacht sich mal wieder über die blöden EU-Politiker tot und beutet die Erde erfolgreich und nachhaltig aus!!

    Bitte schauen Sie unbedingt das Video an, das eine Woche auf der oben angegebenen Adresse verfügbar ist!!

    Wenn Ihnen danach speiübel und Sie den restlichen Glauben an den Verstand unserer Politiker verloren haben, zeugt das nur von Ihrem gesunden Menschenverstand!!





  • Mr. Schäffler, wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%