Sigmar Gabriel Der Unbeugsame

Nach einem turbulenten Wochenende für die SPD tritt Sigmar Gabriel am Montag ans Mikrofon. Die Botschaft des Parteichefs: Hier bin ich und hier bleibe ich. Doch hinter den Kulissen wird heftig spekuliert.
20 Kommentare

Gabriel: „Es ist ein Alarm-Signal“

BerlinDer Parteichef zeichnet das ganz große Bild. „Der Hunger nach Gerechtigkeit treibt die Menschen an“, er hebe ganze Regime aus den Angeln, ruft Sigmar Gabriel in den Saal. Später nähert er sich den Niederungen des politischen Tagesgeschäftes, den drängenden Fragen in der Renten- und Steuerpolitik. Ein gute halbe Stunde nimmt sich der SPD-Vorsitzende an diesem Vormittag Zeit. Er redet unaufgeregt und konzentriert. Die Frage allerdings, die die Sozialdemokraten in diesen Tagen besonders umtreibt, spricht er nicht an: Bleibt Gabriel SPD-Chef?

Alle Sozialdemokraten von Rang und Namen sind gekommen, um dem Vorsitzenden zuzuhören: Hannelore Kraft, Ralf Stegner, Olaf Scholz, Thorsten Schäfer-Gümbel, Manuela Schwesig, Hubertus Heil, Wolfgang Thierse und Gesine Schwan haben sich im Atrium des Willy-Brandt-Hauses ganz nach vorne gesetzt, es geht schließlich um eine ur-sozialdemokratisches Thema: Die Partei hat für diesen Montagmorgen zur „Wertekonferenz Gerechtigkeit“ eingeladen. Es sollen die inhaltlichen Weichen gestellt werden für den Bundestagswahlkampf.

Doch mit ihrem geballten Auftreten will die Parteispitze auch signalisieren: Sigmar, wir stehen hinter Dir! Diese demonstrative Geschlossenheit ist auch bitter nötig: Am Sonntag hatte eine Bemerkung aus Bayern über einen angeblich unmittelbar bevorstehenden Rücktritt Gabriels die Partei tief verunsichert. Nun also wollen die Sozialdemokraten zum Tagesgeschäft übergehen, so als sei nie etwas gewesen.

Noch wenige Minuten vor Beginn der Veranstaltung bemühen sich führende Genossen, die Debatte über den Vorsitzenden tot zu treten. Das sei alles „dummes Zeug“, was da aus Bayern nach Berlin gedrungen sei, sagt Hannelore Kraft. Der Parteivorstand stehe geschlossen hinter Gabriel, ergänzt die NRW-Landeschefin.

Auslöser der Debatte um Gabriel war „Focus“-Herausgeber Helmut Markwort. Er habe aus „zuverlässiger Quelle“ gehört, dass Gabriel am Montag zurücktreten wolle, hatte Markwort am Sonntag in einer TV-Sendung des Bayerischen Rundfunks gesagt. Auch die Nachfolge sei bereits geklärt: „Olaf Scholz wird der neue Vorsitzende der SPD, der Hamburger Bürgermeister, und als Spitzenkandidat, als Kanzlerkandidat, ist der Schulz im Gespräch, Martin Schulz vom Europaparlament. Also Schulz und Scholz statt Gabriel.“

Die Konkurrenz für Gabriel ist gering
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Sigmar Gabriel - Der Unbeugsame

20 Kommentare zu "Sigmar Gabriel: Der Unbeugsame"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Falls noch jemand ein paar Argumente mehr dafür brauchen sollte, dass es höchste Zeit wird, dass die Bürger sich um ihre Angelegenheiten selber kümmern, sollte er mal die Artikel auf Seite 10 („Kartell des Schweigens“) und 15 „Schluss mit der Schikane“) der heutigen (11.05.2016) HB-Printausgabe zu lesen (alternativ: http://www.handelsblatt.com/my/politik/deutschland/behinderungen-bei-der-bildungsforschung-kartell-der-verbloedung/13575636.html)

    Beim Lesen müsste da eigentlich jedem verständigen Bürger klarwerden, dass die Politiker nicht etwa die Interessen der Bevölkerung, sondern nur ihre eigenen im Auge haben (falls er das nicht eh schon wusste).

    Ich zitiere aus dem Schlussabsatz von „Kartell des Schweigens“:

    "Wenn die empirische Realität nicht zum eigenen politischen Wunschdenken passt, hat sich die Realität eben anzupassen."

    Tut sie aber natürlich nicht.

    Die Bürger bzw. unsere ganze Gesellschaft, die nicht nur auf unverschämte Art und Weise für dumm verkauft, sondern - viel schlimmer noch - durch diese Verweigerungshaltung aus rein egoistischen Gründen um jede Aussicht auf wirkliche Verbesserungen gebracht werden, haben das Nachsehen.

    Sie können sich drüber aufregen, sie können's auch lassen. Der Effekt ist der gleiche.

    Allein, und das ist Allerschlimmste an der ganzen Sache: Dagegen machen können sie im Grunde gar nichts (was denn??!).

    Das Volk ist der Souverän??! Ich lach' mich tot.

  • Gabriel, der mit der Merkel tanzte. HaHa die SPD bei 20 % wer glaubt den so was.Die liegt weit unter 20 %, sonst würde sie nicht so ein Aufstand machen. In dem 22´ er Bereich haben sie sich doch schön längst kuschelig eingerichtet. Ich vermute mal nahe dem einstelligen Bereich.werden die realen Umfrage eher liegen. Man könnte sogar ohne die SPD und CDU glücklicher sein.

  • und noch 'ne Ergänzung (mir fällt leider alles immer nur so peu à peu ein :-(

    "So ist es, und um daran etwas ändern zu können, gibt es die und die Optionen, DIE WIEDERUM DIE UND DIE KONSEQUENZEN NACH SICH ZIEHEN, und für eine davon muss man sich nach einiger Überlegung entscheiden“.

    Dabei gilt, wie hier im Forum bereits öfter erwähnt:

    Die Gestaltungsfreiheit bei der Suche nach Lösungen findet ihre Grenzen (erst!) da, wo Rechte Dritter berührt werden.

    Konkreter: Alles geht, solange es in den durch Menschenrechtskonvention und Grundgesetz gesetzten „Rahmen“ passt.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • 1.) "Das bedeutet nicht nur mehr Arbeit, sondern dann müssen sie sich auch die Mühe machen, sich mit den wichtigsten Themen, Fakten UND HINTERGRÜNDEN etwas eingehender als heute auseinanderzusetzen."

  • "Es wird sich nur dann etwas ändern, wenn die Bürger realisieren, dass sie überhaupt nicht reGIERt respektive beherrscht werden müssen - ..."

    Sie sagen es.

    Allerdings vergessen viele, dass sie, wenn sie auf den Hofstaat (nebst seinem immer weiter ausufernden bürokratischen Überbau) verzichten wollen den Job, der bisher oft mehr schlecht als recht von gewählten politischen "Volksvertretern" erledigt wurde dann selber machen müssen. Das bedeutet nicht nur mehr Arbeit sondern dann müssen sie sich auch die Mühe machen, sich mit den wichtigsten Themen und Fakten etwas eingehender als heute auseinanderzusetzen.

    Dann läuft es nämlich nicht mehr (wie offenbar viele zu glauben scheinen) nach der Devise "Wie hätten Sie's denn gern?" (und wenn's nicht so kommt wie man will, wird eben über "die da oben" gemeckert), sondern dann läuft es nach der Devise "So ist es, und um daran etwas ändern zu können, gibt es die und die Optionen, nach denen man vorgehen kann, und für eine davon muss man sich nach einiger Überlegung entscheiden".

    Aber mal ganz abgesehen davon, dass alles andere eines erwachsenen, vernunftbegabten, mit so etwas wie Selbstachtung und (Eigen-) Verantwortungsgefühl gesegneten Menschen unwürdig ist, werden wir angesichts der immer größeren Komplexität der zu lösenden zukünftigen Aufgaben darum über kurz oder lang ohnehin nicht herumkommen.

    Außerdem macht "Selbermachen" Spaß, wie jeder weiß, der dabei schon mal erfolgreich war, egal ob im Team oder allein.

  • Natürlich werden die das nicht verstehen, da der Sozialismus eine Geisteskrankheit ist. Der Sozialismus beraubt seine Anhänger sukzessive vollständig des Verstandes - wie es niemals jemand besser als Nietzsche beschrieben hatte:
    "Deshalb bereitet er sich im Stillen zu Schreckensherrschaften vor und treibt den halb gebildeten Massen das Wort "Gerechtigkeit" wie einen Nagel in den Kopf, um sie ihres Verstandes völlig zu berauben (nachdem dieser Verstand schon durch die Halbbildung sehr gelitten hat) und ihnen für das böse Spiel, das sie spielen sollen, ein gutes Gewissen zu schaffen."
    http://www.textlog.de/22056.html

  • Liebes Handelsblatt, schickt den Sozen doch mal solch eine Übersicht von den Kommentaren hier, lesen werden die ja können, ob sie es verstehen werde bezweifele ich allerdings.

  • Es wird sich nur dann etwas ändern, wenn die Bürger realisieren, dass sie überhaupt nicht reGIERt respektive beherrscht werden müssen - und dass die "repräsentative Demokratie" in Wirklichkeit eine Parteien-Diktatatur ist - mit herrschenden Partei-Fürsten und kriecherischen Hof-Schranzen, die u.a. unter FraktionsZWANG stehen.
    Es wird sich also nur dann etwas ändern, wenn die Bürger ALLE Parteien zum Teufel jagen und das Heft in einer Direkten Demokratie mit Volksabstimmungen selbst in die Hand nehmen - wenn also die Bürger tatsächlich wieder zum eigentlichen Souverän werden.

  • Das 5% Projekt ist noch nicht vollendet. Bis die 5% geknackt sind bleibt Gabriel, keine Frage.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%