Singles besonders betroffen
Jeder Sechste in Deutschland ist armutsgefährdet

13 Millionen Menschen in Deutschland droht ein Leben in Armut. Ein extrem hohes Risiko tragen Frauen, Alleinerziehende und Singles. Die Situation hat sich trotz der guten Lage am Arbeitsmarkt seit 2012 nicht verbessert.
  • 13

BerlinFast jeder Sechste in Deutschland ist von Armut bedroht. Das sind rund 13 Millionen Menschen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag für das Jahr 2013 mitteilte. Mit 16,1 Prozent war der Anteil der armutsgefährdeten Menschen in der Bundesrepublik damit genauso hoch wie 2012. Im ersten Jahr der Erhebung (2008) lag er noch bei 15,2 Prozent. Zum Vergleich: Im Durchschnitt aller 28 EU-Staaten leben rund 16,7 Prozent (2013) unter der Armutsschwelle.

Armut beginnt nach der EU-Statistik (EU-SILC) in Deutschland bei einem Haushaltsnettoeinkommen von 979 Euro im Monat für einen Single und bei 2056 Euro für eine Familie mit zwei Kindern unter 14 Jahren. Wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Bevölkerung seines Landes zur Verfügung hat, gilt nach der Definition als arm.

Besonders gefährdet sind in Deutschland Frauen, Alleinerziehende, Alleinlebende und Arbeitslose. So sind Frauen erneut in allen Altersgruppen stärker von Armut bedroht als Männer. Besonders groß ist der Unterschied bei Frauen im Rentenalter: Ihr Armutsrisiko fiel mit 17,0 Prozent deutlich höher aus als das der gleichaltrigen Männer (12,7 Prozent).

Mehr als zwei Drittel der Arbeitslosen (69,3 Prozent) sind von Armut bedroht. Bei den überwiegend Erwerbstätigen lag der Anteil dagegen nur bei 8,6 Prozent. Unterteilt nach Haushaltsgruppen sind vor allem Alleinerziehende und Alleinlebende besonders armutsgefährdet. So war fast jeder dritte Single und mehr als jede dritte Alleinerziehende betroffen.

Die Armut unter Kindern beleuchtet ein aktueller Bericht des UN-Kinderhilfswerks Unicef. Auch in Industriestaaten leiden sie massiv unter den Folgen der Finanzkrise. Insgesamt 2,6 Millionen mehr Kinder sind in 41 reichen Ländern seit Beginn der Krise 2008 unter die Armutsgrenze gerutscht, wie aus dem am Dienstag in Rom vorgestellten Bericht hervorgeht. In diesen Staaten leben demzufolge 76,5 Millionen Kinder in Armut. In mehr als der Hälfte der 41 Länder hat die Kinderarmut seit Beginn der Krise zugenommen, in Staaten wie Griechenland oder Island sogar um mehr als 50 Prozent.

Deutschland liegt mit einem geringen Rückgang bei der Kinderarmut im Mittelfeld der untersuchten Staaten. „Viele Industrieländer haben bei den Haushaltseinkommen einen großen Sprung zurück gemacht. Das hat Einfluss auf die Kinder und langfristige Auswirkungen für sie und die Gesellschaften“, warnte Jeffrey O'Malley von Unicef.

Besonders hart trifft die Krise in den reichen Ländern auch junge Menschen im Alter von 15 bis 24 Jahren. In mehr als drei Viertel der Staaten hat die Arbeitslosenquote in dieser Altersklasse laut Unicef zugenommen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Singles besonders betroffen: Jeder Sechste in Deutschland ist armutsgefährdet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jeder der nicht 979 € hat, ist arm. Was ist damit gemeint? Netto auf das Konto oder Brutto, wo noch die Sozialabgaben + Steuern getätigt werden? Beispiel: Rente: 930 ./. Sozialabgaben + Steuern = 760 €. Somit ist man arm, von unseren Politikern bewusst gewollt, da man ja Deutscher ist!

  • Die Verlogenheit des "Uns geht's so gut, wie nie"-Gesabbel von SPD und CDU

    Dies ist wieder eine Nachricht, die das selbstgefällige und verlogene Gerede von Wohlstand und Aufschwung der Kanzlerin und ihrer SPD und CDU-Genossen Lügen straft.

    Nein, Deutschland geht es ganz gar nicht gut, Millionen Menschen sind so arm wie nie zuvor.

  • Wieviele Deutsche wären nicht arm, wenn es die Millionen nicht-westlicher Einwanderer hier nicht gäbe

    Eine politisch-inkorrekte Frage: Wieviele Deutsche wären eigentlich nicht arm, wenn wenn es die Millionen nicht-westlicher Einwanderer hier nicht gäbe, die durch ihren Sozialleistungsbedarf kosten in Milliardenhöhe verursachen.


    In Schweden kam 2014 der Forscher Jan Tullberg von der Stockholmer School of Economics zu dem Schluss, nichtwestliche Einwanderer den schwedischen Staat jährlich 250 Milliarden Kronen (~ 27 Milliarden Euro) kosten. Auf Deutschland hochgerechnet wären das 227 Milliarden Euro!
    http://www.friatider.se/invandringen-kostar-250-miljarder-r

    Das sind die 227 Milliarden Euro - die trotz Rekordsteuerbelastung und Rekordsteiereinahmen-- an allen Ecken und Enden fehlen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%