Sinkende Arbeitsnachfrage
Das Jobwunder erlahmt

Die Arbeitskräftenachfrage sinkt auf den niedrigsten Stand seit einem Jahr. Dennoch liegen die Werte immer noch über dem Rekordwert des 2007er Booms.
  • 7

NürnbergUnter dem Eindruck der ungewissen Konjunkturaussichten zögern deutsche Unternehmen zunehmend mit der Einstellung neuer Mitarbeiter. Nach Erkenntnissen der Bundesagentur für Arbeit (BA) sank die Zahl der offenen Stellen im Juni auf den niedrigsten Stand seit gut einem Jahr. Trotzdem liege die Kräftenachfrage weiterhin auf hohem Niveau, betonte die Nürnberger Bundesbehörde am Mittwoch bei der Bekanntgabe ihres neuesten Stellenindex' BA-X. Die offiziellen Arbeitslosenzahlen will die BA an diesem Donnerstag (28. Juni) bekanntgeben.

Nach BA-Angaben sank der Indikator für die Zahl der offenen Stellen im Juni um sechs Punkte auf 165 Zähler; der Wert liegt damit inzwischen zehn Punkte unter dem bisherigen Rekordwert vom März. „Angesichts der Eintrübung der Konjunkturprognosen zeigen sich die Unternehmen offensichtlich vorsichtiger, was weitere Neueinstellungen angeht“, kommentierte die BA die aktuelle Entwicklung. Zudem dürften im Juni statistische Effekte eine Rolle gespielt haben: die Zählperiode sei im Juni etwas kürzer gewesen als sonst.

Trotz des leichten Rückgangs im Juni liege die Kräftenachfrage noch immer über dem Rekordwerts des 2007er Booms, gibt die Bundesagentur zu bedenken. Das liege auch daran, dass bei der noch immer guten Konjunkturlage nicht immer alle Stellen sofort besetzt würden, was schließlich in der Statistik zu einer etwas höheren Zahl offener Stellen führe. Weiterhin profitiere der Arbeitsmarkt vom großen Bedarf der Zeitarbeit: Gut jede dritte offene Stelle stamme aus dieser Branche. Gesucht würden außerdem Kräfte im Groß- und Einzelhandel, in der Bauinstallation, in der Gastronomie sowie im Gesundheits- und Sozialwesen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sinkende Arbeitsnachfrage: Das Jobwunder erlahmt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Margrit. ist dir schon mal in den Sinn gekommen, dass das Gefasel vom Fachkräftemangel ein Vorwand ist um das Lohnniveau zu senken? Schwarz Gelb hat jetzt die Lohnschwelle für Fachkräfte aus dem Ausland schon wieder nach unten gesetzt, d.h. dass auch die deutschen Fachkräfte mit sinkenden Löhnen zu rechnen haben

  • Jobwunder? Welches Jobwunder? Wenn Millionen von Menschen sich in prekärer Beschäftigung befinden, also nicht mehr genug bekommen, um zu überleben in diesem Land, kann man nun wirklich nicht von einem "Jobwunder" schreiben und sprechen? Wer so argumentiert, und so wird in der Mehrheit der Herrschenden, Mainstream Medien und der Bevölkerung gesprochen, dann könnten wir auch zentrale Arbeitslager schaffen,(Dezentrale haben wir ja in Deutschland schon) dann hätten wir" Vollbeschäftigung" Denn die Aussage:" Sozial ist was Arbeit schafft" nach der Definition, wären Arbeitslager soziale Einrichtungen oder?

  • @ agenda2020

    Genau so wird es kommen, davon bin auch ich überzeugt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%