Smartwatches für Kinder
Bundesbehörde verbietet Spionage-Kinderuhren

Fast alles lässt sich heute vernetzen – von Autos und Kühlschränken über Puppen bis hin zu Herzschrittmachern. Das ist nicht ohne Risiko. Kinderuhren mit Abhörfunktion wurden jetzt auf den Index gesetzt.
  • 0

BerlinDie Bundesnetzagentur hat ein Verkaufsverbot gegen Kinderuhren mit Abhörfunktion verhängt. Gegen mehrere Angebote im Internet ist die Regulierungsbehörde bereits vorgegangen. Die Netzagentur sah sich zum Handeln veranlasst, nachdem sie festgestellt hatte, dass etwa Eltern über eine App solche Kinderuhren nutzen können, um unbemerkt die Umgebung des Kindes abzuhören. Solche Uhren seien „als unerlaubte Sendeanlage anzusehen“, sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann. „Nach unseren Ermittlungen werden die Uhren von Eltern zum Beispiel auch zum Abhören von Lehrern im Unterricht genutzt.“

Laut Angaben der Behörde gibt es auf dem deutschen Markt eine große Anzahl von Anbietern, die Smartwatches für Kinder mit einer Abhörfunktion anbieten. Zielgruppe seien Kinder im Alter von 5 bis 12 Jahren.

Diese Uhren verfügen demnach über eine SIM-Karte und eine eingeschränkte Telefoniefunktion, die über eine App eingerichtet und gesteuert werden. Eine solche Abhörfunktion wird häufig als „Babyphone-“ oder „Monitorfunktion“ bezeichnet. „Der App-Besitzer kann bestimmen“, so die Netzagentur, „dass die Uhr unbemerkt vom Träger und dessen Umgebung eine beliebige Telefonnummer anruft.“ Auf diese Weise könnten unbemerkt die Gespräche des Uhrenträgers und dessen Umfeld abgehört werden. Eine derartige Abhörfunktion sei in Deutschland aber verboten.

Die Bundesnetzagentur rät speziell Schulen, verstärkt auf Uhren mit Abhörfunktion bei Schülern zu achten. Sofern Käufer solcher Uhren der Bundesnetzagentur bekannt werden, fordert sie diese auf, die Uhr zu vernichten und einen Nachweis hierüber an die Bundesnetzagentur zu senden. Eltern wird daher geraten, die Uhren eigenständig unschädlich zu machen und Vernichtungsnachweise hierzu aufzubewahren.

In Deutschland ist Spielzeug, das funkfähig und zur heimlichen Bild- oder Tonaufnahme geeignet ist, nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG) verboten. Die Bundesnetzagentur recherchiert ständig nach verbotenen Sendeanlagen, etwa indem sie regelmäßig verschiedene Internet-Plattformen sichtet und zur Löschung von Angeboten auffordert, die gegen das TKG verstoßen. Außerdem geht sie Hinweisen von Verbrauchern oder Wettbewerbern auf mögliche verbotene Sendeanlagen nach und überprüft die Angebote, auf die hingewiesen wurde.

Seite 1:

Bundesbehörde verbietet Spionage-Kinderuhren

Seite 2:

Politik hat vernetzte Geräte im Visier

Kommentare zu " Smartwatches für Kinder: Bundesbehörde verbietet Spionage-Kinderuhren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%