Deutschland

_

Soffin: Bankenretter haben Millionen-Aufträge freihändig vergeben

exklusivBerater haben während der Finanzkrise Millionen-Einnahmen verzeichnet. Allerdings wurden ihre Aufträge von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung nicht öffentlich ausgeschrieben. Grüne fordern nun Aufklärung.

Gebäude des Rettungsfonds Soffin in Frankfurt. Quelle: dpa
Gebäude des Rettungsfonds Soffin in Frankfurt. Quelle: dpa

Düsseldorf Die finanziellen Hilfen für die deutschen Banken während der Finanzkrise hat Anwälten und Unternehmensberatern Einnahmen in Millionenhöhe beschert. Dadurch gerät die für die Auftragsvergabe zuständige Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) nun in Erklärungsnot. Nach einem Bericht des Handelsblatts (Mittwochausgabe) aus Kreisen der FMSA wurden nahezu alle Beratungsleistungen, die sich von Oktober 2008 bis heute auf mehr als 100 Millionen Euro summieren, nicht öffentlich ausgeschrieben. „Rund 90 Prozent“ der Verfahren seien „wegen Eilbedürftigkeit und aus Geheimhaltungsgründen“ freihändig vergeben worden, heißt es dazu bei der FMSA.

Anzeige

Die Behörde, die den Bankenrettungsfonds Soffin verwaltet, rechtfertigt die freihändige Vergabe, bei der sie selbst die Unternehmen aussucht, die ein Angebot machen dürfen, mit dem Unterschreiten betragsmäßiger Schwellenwerte. Bei anderen Mandaten habe sie von einer Ausnahmeregelung Gebrauch gemacht, die bei „dringlichen zwingenden Gründen“ eine Vergabe ohne Wettbewerb erlaube. Nach Informationen des Handelsblatts aus gut informierten Kreisen sollen jedoch einige der Honorare im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich gelegen haben – und damit deutlich über dem ausschreibefreien Schwellenwert. Experten bezweifelten zudem, dass sich die FMSA bei der Auftragsvergabe in einer zeitlichen Zwangslage befunden habe.

Bankenregulierung de luxe Grüne schalten Bundesrechnungshof ein

Dass Mitverursacher der Euro-Krise für ihre Krisenexpertise Millionen erhielten, hört sich an wie ein Stück aus dem Tollhaus. Die Grünen verteidigen das Einholen von Gutachten, die Honorare sind ihnen aber auch suspekt.


Politiker wie der der finanzpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Gerhard Schick, verlangen nun Aufklärung von der Behörde. „Öffentlichkeit und Steuerzahler haben ein Anrecht auf weitest mögliche Transparenz hinsichtlich der Bankstabilisierungen“, sagte er dem Handelsblatt. Schick ist Mitglied im neunköpfigen Kontrollgremium der Bundesanstalt.

Nach einer unter Verschluss gehaltenen Liste aus dem Bundesfinanzministerium vergab die die FMSA zur Bewältigung der Bankenkrise Beratungsaufträge im Volumen von etwa 100 Millionen Euro. Empfänger dieser Mandate waren rund 100 Berater, darunter teilweise jene Akteure, die als Verursacher der Finanzkrise gelten, etwa die Investmentbanken Goldman Sachs und Citigroup. Aufträge gingen darüber hinaus an Unternehmensberater und große Anwaltskanzleien.

  • 28.03.2013, 15:32 UhrIlloinen

    Es war vorherzusehen, dass die Bankenrettung ein Millionengeschäft für die Beraterbranche werden würde. Vermutlich verdienen die gleichen Berater, die den Banken ihre faulen „Finanzprodukte“ durch die Gesetzeslücken geschleust haben, nun wieder daran die Banken zu retten

  • 27.03.2013, 19:04 UhrFrank3

    MAL so:

    ACH Gott !!! 50 % HABEN 1 % und wenn die NICHT MEHR IN KASSE ZAHLEN , werden WOHL die 40 % von ihre 47% , die BEKOMMEN , um die 50 % IN REGELN AUSZUBEUTEN oder die 10 % die 53 % haben und ihre RUHE HABEN WOLLEN , doch MITZAHLEN KÖNNEN die 1% der NICHT LOHNENDER ABER EHRLICH ERARBEITEN , was ja 50 % NUR NICHT KÖNNEN ODER WOLLEN , JEDENFALLS NICHT MEHR WERT SIND also AUCH NICHT AN WERTE ERARBEITEN BETEILIGT SIND ... BEKOMMEN TUT man NICHT FÜR WERTE SCHAFFEN oder WERT ERHALTEN sondern BESITZEN LÄSST ABSCHÖPFEN . . . IST SO WENN VON GESETZ HER NOCH LEIN MENSCHENRECHT GIBT , was ja NUR BGE GIBT und ERST DANN FREI GERECHT ZU FODERN , denn MÜSSEN TU NICHT MEHR .

    NUN HÖR AUF MIT IRGEND WELCHEN BLA ; BLA !!
    WIEDERLEGE ODER SAGE : RICHTIG , FALSCH , LÜGE oder WAHRHEIT .


    UND HÖR DIESEN VERBRECHER AN , der AMEISEN ihre DUMMHEIT AUSSPIELT UND WEITER BENUTZEN WILL OHNE ALDI VERKÄUFERIN WAHRHEIT ZU SAGEN : " WARUM SO IST ! EBBEND FASCHIST , ZUSTÄNDIG FÜR BILLIGSTE ARBEITSKRÄFTE für WIRTSCHAFT !!! UND wer HAT GEWERKSCHAFTEN ZERSTÖRT UND FLÄCHENTARIFVERTRAG ? . . .

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-03/gabriel-gruene-soziales-gespuer


    ATHEIST SICH Gott , im WISSEN Gott . . .
    und SO KANN GARNICHT RASSIST SEIN und NIEMANDEN RASSEMACKE LEBEN LASSEN KÖNNEN .
    SOUVERÄN
    Frank Frädrich WILL AUCH WAHRHEITEN WISSEN WELCHE NURNOCH 4 IM ZUSAMMENHANG WISSEN


    MEDIEN WO EIN WORT VERBOTEN IST BETRÜGEN .

    " ESM " Hatte NICHT DEMOKRATIE Verhindert , SONDERN GESETZE , aber WARUM NUR IN EINEM LAND ??? HÄTTEN ESM SO BEKOMMEN . . . . SOLCH DIENENDE Politiker, EINER VERSCHWÖRUNG , DIE ES VOR ADOLF SCHON . . . . JEDER DER ESM SO ZUGESTIMMT HATTE IST TÄTER und VERFASSUNGSRICHTER RETTER . . .

  • 27.03.2013, 16:35 Uhrmargrit117888

    netshadow
    einen bessren Vergleich gibt es nicht.
    Prima

  • Die aktuellen Top-Themen
Haushalts-Zahlen: Staat erzielt Rekord-Überschuss

Staat erzielt Rekord-Überschuss

Der robuste Arbeitsmarkt spült dem deutschen Staat Milliarden in die Kasse. Es ist der höchste Überschuss seit der Wiedervereinigung. Muss Deutschland nun mehr Geld ausgeben?

+++ Liveblog zur Ukraine-Krise +++: Kiew meldet Kämpfe mit Russen, Putin provoziert

Kiew meldet Kämpfe mit Russen, Putin provoziert

Die Regierung in Kiew meldet Kämpfe mit einem russischen Panzerbataillon. Wladimir Putin stellt die staatliche Integrität der Ukraine infrage. Außenminister Steinmeier warnt Russland. Die Ereignisse im Überblick.

Erneute Zusammenstöße: Demonstranten besetzen Pakistans Staatssender

Demonstranten besetzen Pakistans Staatssender

Erneut protestierten Tausende in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad gegen die Regierung. Bereits am Samstag hatten Sicherheitskräfte eine Demonstration gewaltsam beendet. Nun wurde das Staatsfernsehen besetzt.