Sonderermittler kritisiert Berlin Massive Versäumnisse im Fall Amri

Dem Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt sind offenbar zahlreiche Polizei-Pannen vorausgegangen. Der Sonderermittler kritisiert in seinem Abschlussbericht nun besonders die Berliner Kriminalpolizei.
13 Kommentare

„Man kann nicht so tun, als hätte man einen Eier-Dieb festgenommen“

„Man kann nicht so tun, als hätte man einen Eier-Dieb festgenommen“

BerlinZehn Monate nach dem islamistischen Terroranschlag auf einem Berliner Weihnachtsmarkt hat ein Sonderermittler erneut zahlreiche schwere Fehler verschiedener Polizeibehörden und anderer Stellen festgestellt. Der frühere Bundesanwalt Bruno Jost kritisierte am Donnerstag bei der Vorstellung seines Abschlussberichts zu den Ermittlungen rund um den Attentäter Anis Amri besonders die Berliner Kriminalpolizei, aber auch die Polizei in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

Amri war als sogenannter islamistischer Gefährder bekannt. Er hätte wegen seines Drogenhandels und gefälschter Ausweise höchstwahrscheinlich verhaftet und in Untersuchungshaft gesperrt werden können, sagte Jost, der vom Senat beauftragt worden war.

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) forderte einen Untersuchungsausschuss des Bundestags zu dem Terroranschlag. Die Fehler vor dem Anschlag seien länderübergreifend und auch auf Bundesebene begangen worden, sagte er zur Begründung. Auch die Rolle des Gemeinsamen Terrorabwehrzentrums von Bund und Ländern (GTAZ) und des Bundeskriminalamts (BKA) müsse hinterfragt werden.

Jost hatte im Auftrag Geisels Mitte April seine Arbeit begonnen, um die Ermittlungen der Kriminalpolizei und der anderen Behörden zu Amri zu untersuchen und Fehler aufzudecken. In seinem Zwischenbericht hatte er schon Versäumnisse und Fehlinformationen der Polizisten bestätigt, aber zugleich auch deren Arbeit gegen pauschale Verurteilungen verteidigt.

  • dpa
Startseite

13 Kommentare zu "Sonderermittler kritisiert Berlin: Massive Versäumnisse im Fall Amri"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sehr geehrte Handelsblattredaktion,

    bitte teilen Sie mir mit, warum mein Kommentar gelöscht wurde.

    @ Frau Annette Bollmohr12.10.2017, 16:41 Uhr

    => danke für den Hinweis

    Ich wünsche einen schönen Tag und verbleibe


    mit freundlichen Grüßen

    Stefan Schmidt

  • Der Sonderermittler kritisiert in seinem Abschlussbericht nun besonders die Berliner Kriminalpolizei.
    Was sollen eigentlich Behörden mit tausenden Terroristen von der eigenen Regierung gerufen machen ? Null Chance, der Feind ist im Inneren und es ist die eigene Regierung. Herr Hitler hat wenigstens noch nach dem Gesetz gehandelt, seine Nachfolgerin nicht einmal das.

  • @Herr Clemens Keil

    Seit die SPD mit den Grünen in einer Symbiose lebt , solange wird sie am Boden
    kriechen . Die Grünen die noch vor einem Jahrzehnt am liebsten ,Polizei,BND, Verfassungsschutz abschaffen wollten , stellen sich heute hin und tun so als wenn sie
    die Lösung gefunden haben . Die Polizei und Behörden sollen gestärkt werden.

    In Hamburg ist die Kriminalität am höchsten unter Rot/GRÜN. Das Einbrüche zurück gingen , lag allein daran, dass sich die Bürger besser geschützt haben.
    Das nimmt der kranke Senat als eigenen Erfolg an.

    Die SPD hat nur einen Partner zu haben und das ist die Linke und nicht die Grünen
    die Grün auf ihrer Fahne haben, die mit Fantasie als Hanpfblatt erkennbar ist.
    Das sind Staatsfeinde früher und heute .


  • ...
    nicht nur mieser Politikstil, sondern auch nicht sehr originell, behauptete Merkel doch, auch Schulz würde Deutschland schlecht reden. Irgendwie dreht sie sich abgewirtschaftet im Kreis.
    Und im übrigen: nach der Wahl ist vor der Wahl:
    http://youtu.be/0zSclA_zqK4
    Viel Spaß und neue Erkenntnisse beim Anhören!
    PS:
    Die neue CDU/FDP-Landesregierung in NRW baut derzeit, entgegen ihrem Wahlprogramm, Polizeistellen ab! So verliert die Union ihren Rest an Glaubwürdigkeit!

  • ...
    der SPD den Fall in die Schuhe zu schieben.
    Zudem sind vorwiegend unter der Ägide von Unions-geführten Regierungen unter dem neoliberalen Stichwort vom "schlanken Staat" Polizei, Justiz und Sicherheitsapparate massiv abgebaut worden (z.B. in NRW bis 2010 von der damaligen schwarz-gelben Koalition, und selbst in Bayern bis 2008 von der immerwährend regierenden CSU) und erforderliche länderübergreifenden Koordinierungs- und Zentralisierungsaufgaben - wie bereits 2004 vom damaligen SPD-Innenminister Schily vorgeschlagen - von Seiten der Union, insbesondere von der auf ihre Eigenständigkeit beharrenden CSU und ihrem damaligen Innenminister Beckstein sowie von dem "Unions-Sicherheits-Experten" Bosbach blockiert worden ... und heute immer noch von dem "schwarzen CSU-Sheriff Herrmann".
    Doch nicht nur in der inneren Sicherheit hat die Union in den o.g. Fällen versagt, vielmehr ist die Bundeswehr unter Verteidigungsministerin von der Leyen in einem beklagenswerten Zustand, was die Verteidigungsfähigkeit unterminiert. 12 Jahre ist das Verteidigungsministerium schon in der Hand der Union - und übrigens auch das Bundesinnenministerium! Wo man bei der Bundeswehr hinschaut: Versagen auf ganzer Linie!
    Das gefährdet die Sicherheit unseres Landes!
    Aber die Union mit ihrer Kanzlerin gerieren sich als die Partei der Sicherheit! Kein Witz!
    Und die Unions-Wahlkämpfer streuen den Wählern Sand in die Augen!
    Wer Gutes verschweigt und weniger Gutes schlecht redet, ist ein verantwortungsloser Vaterlandsverräter!
    Und wer Schlechtes anderen in die Schuhe schiebt, ist ein hinterfotziger Heuchler! Mit dieser Strategie hat sich die Union im Saarland, in NRW, in Schleswig-Holstein und bei den Bundestagswahlen Wählerstimmen zu Lasten der SPD erschlichen und versucht es jetzt wieder in Niedersachsen.
    Wer aber ein Land schlecht redet, wie z.B. Merkel und Mutti-Söhnchen Laschet in NRW, oder Merkel und Althusmann in Nds ist niederträchtig! Das ist obendrein nicht nur mieser Politikstil,...

  • Die Union ist immer noch Burka und heuchelt Sicherheitskompetenz. Dabei hat Sie maßgeblich die schlimmsten Fehler und Versäumnisse in den letzten 12 Jahren zu verantworten, wie jetzt im Fall Amri auch amtlich wird!

    Unions-Wahlkampf-Strategie: selbst gemachte Fehler und Versäumnisse den anderen in die Schuhe schieben und sich selbst als Vorkämpfer präsentieren, wie jetzt erneut im Wahlkampf für Niedersachsen versucht wird.
    Beispiel Sicherheit:
    Fall Amri:
    Eines ist doch klar: hätte De Maziere seine Hausaufgaben gemacht und z.B. die lauthals verkündete Einigung auf ein Rücknahmeabkommen für Asylbewerber mit den Maghreb-Staaten anläßlich seiner Reise im März 2016 tatsächlich herbeigeführt, wäre Amri im Dezember 2016 nicht mehr in Berlin gewesen! Ebenso hat das Berliner LKA unter dem seinerzeitigen Innensenator von Berlin, Frank Henkel, CDU, versäumt, Amri vor seinem Terroranschlag in Haft zu nehmen, obwohl Haftgründe - neuerdings ist sogar von einem vorhandenen Paß die Rede! - vorlagen, und dies dann im Nachhinein auch noch verschleiert wurde. Wie wir jetzt wissen, hat auch BaWü geschlampt!
    Fall Franco A.:
    Das dem hoffnungslos überforderten Innenminister De Maziere unterstellte BAMF hat den deutschen Soldaten Franco A. als syrischen Asylbewerber durchgehen lassen, in der der Verteidigungsministerin von der Leyen unterstellten Bundeswehr konnte Franco A. unbehelligt eine Terrorzelle aufbauen, die dem Kanzleramtsminister Altmeier unterstellte Koordination der Sicherheitsdienste Verfassungsschutz, BND, MAD etc. hat einmal mehr versagt und die den jeweiligen CDU-Innenministern in Hessen und Bayern unterstehenden, für Asylbewerber zuständigen Behörden haben offensichtlich nicht ordentlich gearbeitet.
    Fall: Messerstecher von Hamburg
    Das dem Innenminister De Maziere unterstehende BAMF hat bereits vor 2 Jahren versäumt, den Messer-Stecher nach Norwegen auszuliefern. Diverse Unions-Sicherheitslautsprecher haben aber einmal mehr versucht, der SPD den Fall in die Schuhe ...

  • Wie auch der Fall Amri zeigt, hat sich Union durch geheuchelte Sicherheitskompetenz Wählerstimmen zu Lasten der SPD erschlichen, indem sie Versäumnisse von Unionsministern perfide der SPD in die Schuhe geschoben hat! Und das nicht nur im Saarland, in NRW, in Schleswig-Holstein, bei den Bundestagswahlen, sondern jetzt auch wieder in Niedersachsen. Pfui!

  • Herr Günther Heck12.10.2017, 17:06 Uhr
    Typisch Medien. Die berichten über diesen Fall seit bald einem Jahr.

    ........................

    Dann wollen Sie also immer die Wahrheiten erfahren ?

    Da müssen Sie sich eine Glaskugel kaufen und den Deutschen Staat und die Europäische Union ebenso rund um die Uhr beobachten um zu erkennen welchen Schaden 500 Millionen menschen in Europa deswegen erleiden müssen und dieses auch rund um die Uhr ohne Terrorismus !

    Siehe nur Katalonien mit 900 Verletzte durch die Guardia Civil selbst obwohl dort niemanden bewaffnet war und nur wählen wollten !!!!!



  • Diese sogenannte Aufarbeitung des Fall Amri ist keine Aufarbeitung , sie ist ein weiterer Anschlag diesmal verbal gegen Opfer und Opferfamilien. Wo Amri war
    da war auch die SPD und die Grünen.

    In Hamburg wo der Grüne Till Steffen Justizminister ist, musste heute wieder ein Totschläger aus dem Knast entlassen werden , weil man keine Zeit für eine Verhandlung hatte. Er soll seine Freunde zerstückelt haben und in einen Koffer entsorgt haben. Ein Fall für die Grünen und ihren Till Steffen . Im größten Hamburger Knast in Santa Fu haben die Gewaltverbrecher dort , alle ein Bild von Till Steffen über ihren Bett hängen . Immer wenn Till Steffen einen Mörder wieder frei lässt, bis jetzt 3 dann holen sie sich das Bild Runter .

    Mit solchen Leuten werden wir nicht weiterkommen und es ist beschämend. Das auch der Staat hier bei Amri versagt hat , ist auch kein Grund hier einzuschreiten .

    Dafür pokert man um Abfindungen mit den Angehörigen als wenn die auch nur
    eine Schuld haben , außer sich auf die Sprüche von Merkel ,Gabriel und Co sich verlassen zu haben.

    Merkel,Seehofer und Gabriel geht endlich aus der Politik ihr habt 12 Jahre versagt
    wenn man jetzt zurück blickt.

  • SONDERERMITTLER KRITISIERT BERLIN
    Massive Versäumnisse im Fall Amri
    Datum:
    12.10.2017 14:46 Uhr
    Dem Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt sind offenbar zahlreiche Polizei-Pannen vorausgegangen. Der Sonderermittler kritisiert in seinem Abschlussbericht nun besonders die Berliner Kriminalpolizei.

    ............................................

    Der Fall hat auch seine positive Seiten !

    Es wurde überall in den Medien bekannt gegeben wie Menschen rund um die Uhr bewacht werden ohne dass diese die Bewacher sehen !!!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%