Sonderfinanzierung
Bund pumpt Milliarde in Brückensanierung

Insgesamt sind 78 Brücken in der Bundesrepublik sanierungsbedürftig. Für den Bau soll einem Zeitungsbericht zufolge mehr Geld zur Verfügung stehen: Eine Milliarde Euro soll vom Bund fließen. Das reicht aber längst nicht.
  • 1

BerlinDie Sondermilliarde des Verkehrsministeriums zur Brückensanierung soll bis Ende 2017 bundesweit in mindestens 54 Projekte fließen. Hinzu kommen 24 weitere Maßnahmen, die bereits laufen und bei denen noch Rechnungen offen sind. Das geht aus einer Aufstellung des Bundesverkehrsministeriums hervor, die der Nachrichtenagentur dpa, der „Rheinischen Post“ und der „Welt am Sonntag“ vorliegt.

Danach sind 49 von insgesamt 78 Brücken von Autobahnen und Bundesstraßen, die als sanierungsbedürftig eingestuft wurden, so marode, dass sie komplett neu gebaut werden müssen. Die restlichen Brücken werden entweder wiederhergestellt oder so verstärkt, dass sich ihre Tragfähigkeit erhöht.

„Damit habe ich klare Prioritäten gesetzt“, sagte der wegen seiner Pkw-Maut-Pläne umstrittene Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) der „Welt am Sonntag“. Die Modernisierung der Brücken sei eine Aufgabe, die weit über die Legislaturperiode hinausgehe.

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, Sören Bartol, sagte der „Rheinischen Post“: „Erhalt geht vor Neu- und Ausbau.“ Sein Ziel sei es, „dass in Zukunft Unternehmen ihre Waren nicht mehr aufgrund von bröckelnden Brücken im Zickzack durch Deutschland fahren müssen.“

Besonders viele Projekte unterstützt der Bund in Hessen (15), Nordrhein-Westfalen (11) und Bayern (10). Im Bundeshaushalt sind für Brückensanierungen zwischen 2015 und 2017 zusätzlich 1,06 Milliarden Euro vorgesehen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sonderfinanzierung: Bund pumpt Milliarde in Brückensanierung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum werden die verantwortlichen Politiker, experten, diue diesen Zustand bewusst, vorsätzlich herbei führten nicht zur Zahlung der Schäden persönlich verpflichtet? Sie haben doch genug Geld durch ihre Nebenjobs!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%