Sonntagsfrage
FDP bei fünf Prozent

Würde am Sonntag gewählt, könnte die FDP nach einem Jahr unter ferner liefen wieder in den Bundestag einziehen. Die Liberalen liegen laut Forsa bundesweit bei fünf Prozent – Kopf an Kopf mit der AfD.
  • 8

HamburgDie FDP hat sich in der Wählergunst etwas erholt. In einer am Mittwoch von der Zeitschrift „Stern“ und dem Fernsehsender RTL veröffentlichten Forsa-Umfrage legten die Liberalen einen Prozentpunkt zu und kommen nun auf fünf Prozent Zustimmung.

Es ist das erste Mal seit einem Jahr, dass die FDP in der Sonntagsfrage die Fünf-Prozent-Hürde erreicht. Bei der Bundestagswahl 2013 hatte die bis dahin mit der Union regierende FDP mit 4,8 Prozent den Einzug in den Bundestag verpasst.

Forsa-Chef Manfred Güllner erklärte, die FDP werde vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg am kommenden Sonntag wieder stärker wahrgenommen. „Falls die FDP wieder in die Hamburger Bürgerschaft einzieht, dürfte der Trend stabil bleiben, wenn nicht, war's nur ein Zwischenhoch“, erklärte Güllner.

Weiterhin vor der FDP liegt in der Umfrage allerdings die Alternative für Deutschland (AfD), die ebenfalls einen Punkt zulegte und nun auf sechs Prozent kommt. Die Linke gab in der Sonntagsfrage einen Punkt ab auf neun Prozent.

Die anderen Parteien blieben unverändert: 42 Prozent für CDU/CSU, 23 Prozent für die SPD und zehn Prozent für die Grünen. Für die Umfrage befragte Forsa vom 2. bis 6. Februar 2503 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sonntagsfrage: FDP bei fünf Prozent"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Manfred Güllner, der erklärte AfD-Hasser, versucht die Umfrageergebnisse der FDP nach oben zu manipulieren. Gleichzeitig wird das Umfragergenis der AfD konsequent nach unten korrigiert.

    Die FDP soll gezielt gestärkt werden, die AfD gezielt geschwächt werden.

  • Die Forsa-Umfrage ist nicht frei von Merkwürdigkeiten. Gerade in jenem Augenblick , in dem nahezu alle anderen Institute die FDP wieder bundesweit bei drei Prozent und darunter ermitteln, präsentiert uns das Institut Forsa des bekennenden FDP-Freunds Güllner erkennbar bessere FDP-Werte. Will da jemand
    gewisse Dinge puschen? Ich hoffe nicht, aber bei der intriganten Verschlagenheit vieler Sympathisanten des neoliberalen Milieus schließe ich auch nichts von vorneherein aus.

  • Die FDP muss erst einmal in Hamburg einziehen, bevor diese Partei? wieder von der Bundesebene überhaupt träumen kann.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%