Sozialabgaben
Arbeitgeber müssen Rekordsumme nachzahlen

Im vergangenen Jahr hat die Summe an nicht gezahlten Sozialabgaben einen Rekordstand erreicht. Das gab die Deutsche Rentenversicherung Bund bekannt. Rund 432 Millionen Euro müssen Arbeitgeber demzufolge nachzahlen.
  • 3

BerlinDie Deutsche Rentenversicherung Bund (DRVB) hat im vergangenen Jahr bei Unternehmen eine Rekordsumme an Nachforderungen für nicht gezahlte oder zu wenig entrichtete Sozialabgaben für Beschäftigte eingetrieben. Die Nachforderungen hätten sich auf 432 Millionen Euro belaufen, erklärte ein Sprecher der DRVB am Montag in Berlin. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) kritisierte, Arbeitgeber entzögen sich zunehmend ihrer sozialen Verantwortung.

2009 habe sich das Volumen der Nachforderungen für Sozialversicherungsbeiträge noch auf 366 Millionen Euro belaufen, erklärte der DRVB-Sprecher. 2010 waren es 371 Millionen Euro, 2011 rund 415 Millionen Euro. Das Rekordniveau bei den Nachforderungen wurde im vergangenen Jahr demnach erreicht, obwohl 2012 über 20.000 Arbeitgeber weniger geprüft wurden als noch 2011.

2011 belief sich die Zahl der Überprüfungen von Unternehmen laut DRVB auf 431.000, 2012 waren es demnach 409.400. 2009 wurden den Angaben zufolge 403.000 Arbeitgeber geprüft, 2010 waren es 410.000.

"Immer öfter versuchen sich Arbeitgeber ihrer sozialen Verantwortung zu entziehen", sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Annelie Buntenbach, die zugleich Vorsitzende im Vorstand des DRVB ist, dem "Hamburger Abendblatt" (Montagsausgabe). Sozialversicherungsbeiträge nicht zu zahlen, sei "zutiefst unsozial und der Versuch, für höheren Profit die sozialen Risiken allein auf dem Rücken der Arbeitnehmer abzuladen".

Seite 1:

Arbeitgeber müssen Rekordsumme nachzahlen

Seite 2:

„Kein Kavaliersdelikt“

Kommentare zu " Sozialabgaben: Arbeitgeber müssen Rekordsumme nachzahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Aber die Arbeitgebervertreter können nie genug kriegen, denn die Regierung hat sie ja von vielen Kosten ganz oder teil-entlastet. Elektrizitätskosten, Lohnaufstockungen, keine Mindestlöhne, auch für die Fehler und Versäumnisse der Regierung oder der Industrie wird beim kleinen Steuerzahler abkassiert. Und Europa ist wichtiger für die Politik als der deutsche Steuerzahler !

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Das ist doch nur die Spitze des Eisberges!!!

    Mehrere Anzeigen die ich in den zurückliegenden Jahren aufggeben habe sind von der Staatsanwaltschaft eingestellt worden. Dabei handelt es sich um ein bundesweites Phänomen. Die Staatsanwlte agumentieren, daß die ich als Anzeigender doch bitte belegen soll welcher Mitarbeiter wann, bei welcher Tätigkeit, durch wen angeletet, von wann bis wann etc. schwarz gearbeitet hat. Wegschauen, statt hinsehen...

    Ganze Firmen entzeihen sich den Zahlungen der Sozialversicherungsbeiträge dadurch, daß ein Arbeitnehmer zu einen angeblich selbständigen Unternehmer gemacht wird. Dabei handelt es sich um Firmen, die das bereits als Geschäftsmodell verstehen. Es ist für die Wirtschafts- und Ordnungsämter, der Deutschen Rentenversicherung, den Staatsanwaltschaften etc. herzlich Egal, ob noch weitere Genehmigungen, Erlaubnisse, Qualifikationsnachweise, Branchenzugänge etc. für die Ausübung der Tätigkeit notwendig sind. Tenor der Staatanwaltschaften unisono: Ist ein ggf. (!) ein Bußgeldtatbestand, substnzielöl nicht hinreichend vorgetragen, Verfahren eingestellt.
    Mir ist ein Fall aus der Branche bekannt, daß eine Firma für einen (!) Scheinselbständigen € 105.000,-- an die AOK in Hessen nachzahlen mußte. Dieser Scheinselbständige war über viele Jahre in dem Großunternehmen beschäftigt. Das ist Wettbewerbsverzerrung pur! Hinzu kommen weitere Zahlungen für die Berufsgenossenschaft,. Schwerbehindertenabgabe, Vorsteuernichtabzugsfähigkeit,Lohnnachzahlung auch bei Nichtbeschäftigung, Lohnzahlung bei Erkrankung (bis min. 6 Wochen) und ggf. Kündigungsschutz des "neuen" Arbeitnehmers. Da kommt einiges auf das Unternehmen zu!

    DAS ist der Skandal! Warum werden nicht mehr Betriebsprüfer eingesetzt? Der Staat verdient mit dem "Mehreinsatz" und den Mehrkosten der Betriebsprüfer Geld, da die Nachzahlungen erhebliuch höher sind, als die Personalkosten. Im Übrigen dizipliniert es auch gleichzeitig.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%