Deutschland
SPD: Andrea Ypsilanti

Andrea Ypsilanti (50) will die hessische SPD nach dem schlechtesten Ergebnis ihrer Geschichte 2003 zurück an die Macht führen. Dabei setzt sie auf die neue "Gerechtigkeitsdebatte".
  • 0

Das Arbeiterkind aus der Opel-Stadt Rüsselsheim, das zeitweise als Stewardess arbeitete und Soziologie studierte, hat sich die Spitzenkandidatur erkämpfen müssen. Nach monatelangem internen Tauziehen setzte sich Ypsilanti Ende 2006 knapp gegen ihren Konkurrenten Jürgen Walter durch.

Landesparteivorsitzende ist sie seit 2003, seit 2007 führt sie auch die Landtagsfraktion. In der SPD zählt Ypsilanti zum linken Flügel.

Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) ärgerte sich über ihre Kritik an seiner "Agenda 2010". Mittlerweile ist ihre Forderung nach einer neuen "Gerechtigkeitsdebatte" und Mindestlöhnen wieder Konsens bei den Sozialdemokraten. Ypsilanti lebt mit Partner, Sohn und einer zweiten Familie in einer Wohngemeinschaft am Frankfurter Stadtrand.

Kommentare zu " Deutschland: SPD: Andrea Ypsilanti"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%