SPD-Chef Gabriel fordert
Neue EU-Behörde wegen Pferdefleischskandal

Altes Problem, neue Behörde: Als Konsequenz aus dem Pferdefleischskandal fordert SPD-Chef Sigmar Gabriel die Gründung einer europäischen Lebensmittelpolizei. Diese „Foodwach-Behörde“ weitreichende Kompetenzen erhalten.
  • 3

BerlinAls Konsequenz aus dem immer größer gewordenen Pferdefleischskandal hat SPD-Chef Sigmar Gabriel die Gründung einer europäischen Lebensmittelpolizei gefordert. „Wir dürfen es nicht zulassen, dass sich nur noch Besserverdiener gesunde Lebensmittel aus dem Biomarkt leisten können“, sagte Gabriel der „Bild“-Zeitung vom Freitag. Eine SPD-geführte Bundesregierung werde darauf drängen, nach dem Vorbild von Europol eine Lebensmittelpolizei einzurichten, die internationalen Nahrungsmittelskandalen auf den Grund gehen könne.

Mit einer solchen „Eurofood“-Behörde könne die Zersplitterung und das Kompetenzwirrwarr im Bereich der Lebensmittelkontrolle beendet werden, meinte Gabriel. Außerdem müsse die europäische Agrarförderung auf Qualität statt auf Quantität ausgerichtet werden, sagte er.

Der vor Monaten aufgedeckte, europaweite Betrug mit falsch deklariertem Pferdefleisch ist nach neuen Erkenntnissen noch größer als bislang bekannt.

Ein niederländischer Großhändler soll nach Angaben der dortigen Behörden schon seit mehr als zwei Jahren Pferdefleisch falsch etikettiert und verkauft haben - auch nach Deutschland. Hierzulande sollen mehr als 100 Betriebe betroffen sein. Europaweit - in 16 EU-Ländern - sollen es 500 Betriebe sein.

Den niederländischen Behörden zufolge geht es um 50 000 Tonnen Fleisch. Das heiße aber nicht, dass die gesamte Riesenmenge mit Pferdefleisch vermischt oder anderweitig falsch deklariert wurde. Das meiste davon dürfte im Übrigen schon verzehrt sein.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " SPD-Chef Gabriel fordert: Neue EU-Behörde wegen Pferdefleischskandal"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man kann ja darüber nachdenken.

    Wäre es aber für den Niedersachsen nicht sinnvoll, eine eigene Lebensmittelüberwachung, eine funktionsfähige, eigene Staatsanwaltschaft im Herzen der Skandale, direkt in Niedersachsen, vor Ort aufzubauen?

  • Im Klartext: Noch mehr deutsche Steuergelder, die völlig sinnfrei nach Brüssel gepumpt werden sollen!!

  • Es geht doch viel einfacher:
    Fleischverbot in der EU oder Produktion von Fleisch
    nur in Staatsbetrieben.
    Wenn alles in der Hand der Bürokraten liegt, können
    wir endlich ruhig schlafen. Lieber Herr Gabriel: Kämpfen
    Sie weiter für das Paradies.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%