SPD-Generalsekretär
Nahles erwägt Rückzug

Heilloses Durcheinander in SPD und Union: Nach den Rückzugsankündigungen von Müntefering und Stoiber schließt nun auch Andrea Nahles nicht mehr aus, von ihrer Kandidatur für den Posten des SPD-Generalsekretärs abzusehen.

BERLIN. „Ich halte alles für möglich“, sagte Nahles am Dienstag im Deutschlandfunk. Sie wolle aber eine „gemeinsame Lösung“ für das neue Personaltableau der Partei. Dabei könne es nicht nur um den Posten des Generalsekretär gehen.

Die SPD-Linke erwartet von den Sitzungen der Führungsgremien an diesem Mittwoch eine Klärung der Führungsfragen. Eine „Hängepartie“ könne sich die Partei nach der Rückzugsankündigung von SPD-Chef Franz Müntefering nicht leisten. Als wahrscheinlichste Nachfolger für Müntefering nannte sie den rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck oder aber Brandenburgs Regierungschef Matthias Platzeck.

Nach Darstellung von Nahles war die Abstimmungsniederlage für Müntefering im Vorstand kein von langer Hand geplanter Coup. Wenn schon vor der Abstimmung ein Rücktritt Münteferings absehbar gewesen wäre, „wäre es nicht dazu gekommen“, versicherte die 35-Jährige frühere Juso-Chefin. Müntefering habe auch in vorherigen Gesprächen mit ihr nicht zu erkennen geben, dass er das Votum über den nächsten Generalsekretär zur Vertrauensfrage über seine eigene Person machen werde.

Nahles' Nominierung gegen den Willen von Müntefering hatte am Montag die SPD-Krise ausgelöst. Daraufhin hatte Müntefering angekündigt, beim nächsten Parteitag nicht mehr für das Amt des Parteivorsitzenden kandidieren zu wollen. Am Mittag hieß es dann aus Unionskreisen, der als Bundeswirtschaftsminister vorgesehene CSU-Chef Edmund Stoiber, bleibe nach dem Rückzug Münteferings in München.

Kurz zuvor hatte noch Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) Nahles den Rücken gestärkt. "Ich denke, es hat sich nichts daran geändert, dass Andrea Nahles eine herausragende Persönlichkeit in der SPD ist, und ich würde mich freuen, wenn sie Generalsekretärin werden würde", sagte Wowereit dem Fernsehsender N24.

Gleichzeitig waren in der SPD Forderungen erhoben worden, die vom Vorstand als Generalsekretärin nominierte Nahles solle wegen ihrer Mitschuld an Münteferings Rückzug alle ihre Ämter niederlegen. Nahles habe kaum noch eine Chance auf den Posten der Generalsekretärin, sagte der designierte niedersächsische SPD-Landeschef Garrelt Duin. Auf dem Bundesparteitag würde es für Nahles „sehr schwer“ werden, gewählt zu werden. Duin ist Bundestagsabgeordneter und Mitglied im SPD-Parteivorstand.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%