Deutschland

_

SPD-Haushälter warnt: Gigantische Euro-Risiken in Schäuble-Etat

exklusivDie heute im Bundestag beginnende Debatte über den Bundeshaushalt 2013 wird überschattet von der europäischen Schuldenkrise. Die Rettungsbemühungen belastet auch Schäubles Finanzplanung, wie die SPD vorrechnet.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Quelle: dpa
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Quelle: dpa

BerlinDer haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, hat vor gigantischen Euro-Risiken für den Bundeshaushalt gewarnt. Die direkten Risiken für den Haushalt lägen bei etwa 310 Milliarden Euro aus Garantien. Die Risiken für Deutschland insgesamt seien aber wegen der zu berücksichtigenden Haftung im Rahmen des Europäischen Zentralbanksystems „höher“ und schwankten wegen der unterschiedlichen Bilanzbestandteile. „Im Falle eines Auseinanderbrechens der Euro-Zone liegen die Risiken bei über einer Billion Euro“, sagte Schneider Handelsblatt Online.

Anzeige

Bisher seien Korrekturen im Bundeshaushalt lediglich in Höhe von etwa 2 Milliarden Euro gegenüber der ursprünglichen Haushaltsplanung vorgenommen und mit dem Nachtragshaushalt 2012 etatisiert worden. Dabei handle es sich um einen um rund 1,86 Milliarden Euro niedrigeren Bundesbankgewinn und eine entgangene Zinszahlung für die Griechenlandkredite in Höhe von rund 120 Millionen Euro.

Melkkuh Verbraucher Diese Kosten erdrücken die Bürger

  • Melkkuh Verbraucher: Diese Kosten erdrücken die Bürger
  • Melkkuh Verbraucher: Diese Kosten erdrücken die Bürger
  • Melkkuh Verbraucher: Diese Kosten erdrücken die Bürger
  • Melkkuh Verbraucher: Diese Kosten erdrücken die Bürger

Die Risiken dürften auch Thema in der heutigen Bundestagsdebatte sein, die am Vormittag mit der Diskussion über den Bundeshaushalt 2013 beginnt. Nach dem Entwurf von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) soll im Wahljahr 2013 die Neuverschuldung des Bundes auf 18,8 Milliarden Euro zurückgeführt werden - nach rund 32 Milliarden Euro in diesem Jahr. Die Ausgaben sollen auf 302,2 Milliarden Euro sinken. Das sind etwa zehn Milliarden weniger als für dieses Jahr bisher veranschlagt.

Mit Blick auf die Schuldenbremse und den angestrebten ausgeglichenen Haushalt für das Jahr 2016 betonte Finanzstaatssekretär Steffen Kampeter (CDU) in der ARD: „Wir geben im nächsten Jahr weniger aus. Wir machen weniger neue Schulden. Der Sinkflug auf den ausgeglichenen Haushalt wird fortgesetzt.“

  • 12.09.2012, 12:37 Uhrursularenner

    Nachdem unser gesamtes Parlament für die Eurorettung um jeden Preis, wirklich jeden, ist, schlage ich vor, dass wir die nächsten Bundestagswahlen einfach boykottieren. Entschieden wird sowieso in Brüssel und geldmäßig von der EZB. Unsere Politiker, die so kunstvoll ihren Kopf in den Sand stecken, haben seit heute Karlsruhe den ESM quasi abgenickt hat, eh nichts mehr zu sagen.
    Warum wählen, wenn Deutschland eh von ganz anderen Mächten regiert wird?! Der Euro wird wachsweich wie die Lira, und die Deutschen werden bzw. sind die Sklaven (Lebensarbeits-zeit, Abgaben) der anderen.

  • 12.09.2012, 12:27 Uhrursularenner

    Sie haben es doch gelesen - die Politiker wollen, dass das der deutsche Michel bezahlt: Transaktionssteuer, Vermögensabgabe, diverse Steuererhöhungen. Die SPD hat ihr geplantes Blutbad ja schon vorgestellt. Die CDU hält sich da bedeckt, aber das ist nichts anderes. Die ganze Sache wird unterstützt durch negative Realzinsen (= Inflation ist höher als die Zinsen, auf die ja Steuern bezahlt werden müssen), dh Enteignung der deutschen Sparer und der privaten Altersvorsorge (mit Ausnahme der Pensionäre natürlich). Dabei bräuchte Griechenland keinen einzigen € vom Ausland, wenn das Land die ihm zustehenden gesetzlichen Steuern einfach erheben würde...

  • 11.09.2012, 22:53 UhrJannemann

    Wir sollten den nächsten Haushalt um 150 Milliarden Neuverschuldung bereichern und unmittelbar danach einen Hilfsantrag bei ESFS und ab morgen ESM einreichen. Dann sind wir aus der Haftung mit einem Schlag raus und Hollande und seine Mittelmeerfreunde stehen auf dem Schlauch...

  • Die aktuellen Top-Themen
Enormer Aufwand für Banken: Wie Regulierung eine moderne IT verhindert

Wie Regulierung eine moderne IT verhindert

Nach einer Umfrage stellen 90 Prozent der Banken ihre IT-Projekte zurück, weil sie die Systeme immer wieder an neue Vorschriften anpassen müssen. Die Kosten sind enorm. Und der Nutzen? Fragwürdig.

Generaldebatte im Bundestag: „Die Welt wartet nicht auf Europa“

„Die Welt wartet nicht auf Europa“

Angela Merkel sorgt sich um die Wirtschaft. Daher fordert sie, das transatlantische Freihandelsabkommen zügig unter Dach und Fach zu bringen. Das kritisiert die Opposition im Bundestag – wie auch Merkels Ukraine-Politik.

NSU-Prozess: Ex-Neonazi berichtet über Anwerbeversuch

Ex-Neonazi berichtet über Anwerbeversuch

Unterstützer der mutmaßlichen NSU-Terroristen sollen versucht haben, einen Ex-Neonazi aus Chemnitz anzuwerben. Nach eigenen Aussagen sollte er Untermieter aufnehmen. Er lehnte ab – doch damit kehrte keine Ruhe ein.