Als ob die Debatte um seine Honorare nicht genug wäre, gibt SPD-Kandidat Peer Steinbrück seinen Kritikern neues Futter und beklagt das angeblich zu geringe Kanzler-Gehalt. Selbst Parteigenossen reagieren befremdet.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • .....hey waltershaus. Was soll die Aufzählung der von Ihnen genannten Fragen? Glauben Sie etwa, daß Steinbrück Veränderungen in der Preipolitik nicht vornehmen muß? Ja, muß? Weil er auch garnicht anders agieren und entscheiden kann als Frau Merkel. Sie stecken, was die Preispolitik betrifft, beide in der gleichen Zwangsjacke. Also, was soll Ihre Fragestellung? Es geht doch bei Merkel oder Steinbrück um etwas ganz anderes. Es geht um das größte
    Gut bei beiden. Und das ist das Vertrauen. Sie hat es und Steinbück wird es nie besitzen, weil er es garnicht verkörpert. Er strahlt kein Vertrauen aus. Natürlich kann Enschi nicht zaubern. Auch ihr werden eng gesetzte Grenzen aufgedrückt, aber sie wird für uns die vorhandenen Möglichkeiten ausloten und diese auch durchsetzen. Ihre klaren, blauen Augen sind für uns der Garant, daß alles schon gut gehen wird. Natürlich ist sie nicht fehlerfrei, wer ist es überhaupt frage ich Sie. Aber ich vertraue ihr, daß sie nach besten Wissen und Gewissen die deutschen Interessen richtig vertreten wird. Und darum wird sie im September 2013 wieder gewählt, und zwar mit absoluter Sicherheit. Es besteht kein Zweifel. Und nochmals gesagt. Es ist gut so, daß sie oben ist.

  • Versucht er vielleicht sich das Gehalt schon mal vorzubereiten?
    Und von welcher Verantwortung spricht der überhaupt? Noch keiner der Politiker musste für das Getane oder Unterlassene gerade stehen! Eine Farce nach der anderen. Weg mit den EU-Dienern, die sich über den Nobelpreis ihre Berechtigung vor grauer Masse versuchen zu bestätigen...! Wir wollen wieder V O L K S V E R T R E T E R und keine Volkstreter!

  • Nur die Besten, die Weissesten, Fleissigsten sollten in die Politik. Die würden, der Weisheit wegen, für Kost und Logie Diener des Volkes sein. Übrigens, von diesen Idealisten gibt es mehr, als man glaubt.
    Und in der Natur geht es ähnlich zu: www.der-dilletant.de/Ernte-Ameisen.html

  • Oh, oh, da hat das sog. "Gesunde Volksempfinden" seit gestern aber wieder mal richtig zugeschlagen (:
    Deutschland einig Neidhammelland! (:

    Wie gesagt, wer hindert ihn daran, Sparkassendirektor zu werden?
    Es stimmt natürlich, daß Politikereinkünfte im Vergleich zu anderen Personengruppen wirklich "Peanuts" sind. Nur:
    Viele, die soviel (oder mehr) Einkommen haben, müssen dafür auch deutlich mehr leisten als auf Kosten der Allgemeinheit in einem Parlament herumzulungern oder/und mehr oder weniger geistreiche Reden zu schwingen.




  • Hahaha, dieser Troll ist so unsagbar unterbelichtet, das die Vermutung wirklich nahe liegt mit so einer Witzfigur als Opposition und Kanzlerkandidat die jetzige Kanzlerin zu stärken. Auf Grund einiger Kommentare hier scheint es auch zu funktionieren und einige finden Frau Merkel gar nicht mehr so schlimm. Will man die Wähler von wirklichen Alternativen ablenken???

  • Ich finde es super, wenn die Scheinheilige Partei Deutschlands das wahre Gesicht mehr und mehr zeigt! Wasser predigen und Wein saufen! Der Korrupte muss ja schon malvorbauern, falls er Kanzler (Gott bewahre) wird und nicht mehr zwielichtige Gegengeschäfte (Beratungsfirma wird für Gesetzentwurf beauftragt und zum Dank erhält man hoch dotierte Vortragspauschalen) abschließen kann.
    Ja ich verdiene sehr gut aber arbeite auch hart dafür und ein 11 Stundentag ist fast normal und dann kommen die SPDler und sagen ich muss noch mehr abgeben - Arbeit und Leistung muss sich doch lohnen und ja ich bin ja durchaus bereit zuteilen aber es muss Verhältnismäßig bleiben.
    Und die SPDler stopfen sich selbst die Taschen voll - erbärmlich Adenauer wurde sich im Grab u drehen!

  • Die Wende von KOhl hat dies schon im Jahre 1982 getan. Trotzdem Danke.

  • The "selfliquidated" Bundeskanzlerkandidat der spd. Oh du armer Haufen "Sozialer Programme Deutschlands", warum wollt ihr neuerdings immer nur noch zweiter Sieger sein? Einer hat es maasvoll vorgemacht und alles trottet nun einem anderen Peer hinterher. Kanzlerwahlvereine handeln normalerweise behäbiger und anders.

  • Glaubwürdigkeit ist eigentlich ein "Hohes Gut" .Nur so funktioniert ein Gesellschaftssystem,eigentlich?Es wird zu sehr von aktuellen Persönlichkeiten in der Politik mit "Medienpräsenz" verwechselt.Auf Inhalt und Glaubwürdigkeit wird zu wenig Rücksicht genommen.Mir fällt Spontan kein Politiker ein der mir den Glauben zurückbringen könnte.

  • Man kann in diesem Land über Politiker nur noch Kotzen!!

Serviceangebote