Bei der SPD geht es ans Eingemachte: Bundesvize Stegner muss Kritik einstecken. Familienministerin Barley wirft Parteichef Schulz vor, er habe bei seinen Reformplänen bisher die Interessen der Frauen vernachlässigt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie lange gibt es die SPD? 150 Jahre? Zuletzt in einer Koalition mit Merkel und
    um was geht es ..um Frauenrechte ? Die SPD liegt in den letzten Zügen ,Blind vor der Armut und tausenden von Problemen in diesen Land. Was aber macht die SPD ,man beweihräuchert sich unentwegt. Sozialdemokraten was war das noch?

    Sozial ist das , was mich persönlich weiter bringt ist das Motto in der SPD. Gegen das Kapital kommt man nicht an und daher hat man sich ergeben und bettelt um ein paar Krümeln um noch ein wenig Glaubwürdig zu sein.

    Genau wie in der Justiz wo eine Säule auf die andere aufpassen soll, muss es
    Wohlstand und Armut geben ohne Zweifel. Armut fördert den Willen dies zu ändern.
    Dazu braucht es Hilfe und das sollte die SPD sein und die Linke. Die aber bekämpfen sich untereinander um Posten und macht. Tragisch unser Land.

Mehr zu: SPD-Kursdebatte - Bundesvize Stegner in der Defensive

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%