SPD-Politiker
Lauterbach verlässt Rhön-Klinikum-Aufsichtsrat

Schattenkabinett ja, Aufsichtsrat nein: Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach gibt seinen sitz im Kontrollgremium des Rhön-Klinikum auf. Zuvor war er in Schattenkabinett von Peer Steinbrück berufen worden.
  • 0

FrankfurtDer SPD-Politiker Karl Lauterbach hat seinen Sitz im Aufsichtsrat von Rhön-Klinikum aufgegeben. Lauterbach habe seinen sofortigen Rücktritt aus dem Gremium erklärt, teilte der fränkische Krankenhauskonzern am Mittwoch in Bad Neustadt an der Saale mit. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hatte den Gesundheitsexperten zuvor in sein Schattenkabinett berufen. Lauterbachs Rücktritt stehe mit dieser Nominierung im Zusammenhang, erklärte das Unternehmen. „Der Aufsichtsrat der Rhön-Klinikum AG dankt Herrn Professor Lauterbach für seine langjährige, engagierte Arbeit“, sagte Aufsichtsratschef Eugen Münch. Das Kontrollgremium wünsche ihm alles Gute für seine politischen Ziele.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " SPD-Politiker: Lauterbach verlässt Rhön-Klinikum-Aufsichtsrat "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%