SPD setzt Frist in BND-Affäre
„Ein Aussitzen wird es nicht geben“

Die SPD verschärft ihren Ton in der BND-Affäre: Generalsekretärin Fahimi setzt der Kanzlerin eine Frist für die Aufklärung. Doch SPD-Chef Sigmar Gabriel rudert zurück – obwohl seine Partei von der Affäre profitiert.
  • 1

BerlinDruck auf das Kanzleramt, versöhnliche Worte Richtung Washington: Mit dieser Strategie bemüht sich die SPD, die brisante NSA/BND-Spähaffäre der großen Koalition in den Griff zu bekommen. Auch in der Union gibt es derweil Widerstand gegen Drohungen aus den USA - dort habe der „Geheimnisverlust“ schließlich seinen Ursprung.

SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi setzte dem Kanzleramt in der „Bild am Sonntag“ eine Frist bis zum 8. Juni für die Offenlegung der umstrittenen Liste von Spähbegriffen des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA). „Ich erwarte, dass das Kanzleramt bis zur nächsten Sitzungswoche endlich Klarheit darüber schafft, wie der Bundestag in geeigneter Art und Weise die Selektorenliste prüfen kann. Ein Aussitzen dieser Affäre wird es mit der SPD nicht geben.“

Die SPD verlangt, dass die Aufstellung der E-Mail-Adressen und Telefonnummern, die die NSA dem Bundesnachrichtendienst (BND) zur Überwachung übermittelte, auch gegen den Willen der USA durch den Bundestag geprüft werden kann. Fahimi: „Wir dürfen die Aufklärung der BND-Affäre nicht auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschieben. Denn die Vorwürfe sind gravierend, und das Kanzleramt schuldet uns Bürgern eine gründliche Untersuchung.“

Die USA lehnen eine Veröffentlichung der Liste mit Suchbegriffen (Selektoren) ab und verstärken nach Medienberichten ihrerseits den Druck auf das Kanzleramt. Laut „Bild“-Zeitung (Samstag) lässt US-Geheimdienstdirektor James Clapper die Zusammenarbeit mit dem BND prüfen, weil auf die Deutschen beim Schutz geheimer Dokumente kein Verlass mehr sei.

Vizekanzler Sigmar Gabriel erklärte, die Entscheidung über das weitere Vorgehen läge beim Bundestag. Er verwies am Sonntag im ZDF auf mehrere Vorschläge, wie in BND-Unterlagen Einsicht genommen werden könne. Möglich seien ein Ermittlungsbeauftragter oder die Offenlegung der Liste mit Suchbegriffen nur für die Obleute der Fraktionen. „Mir ist das beides recht“, sagte Gabriel. „Das muss das Parlament entscheiden.“ Beides bringe das Interesse sowohl an einer Aufklärung und Kontrolle durch das Parlament als auch an einer Funktionsfähigkeit der Nachrichtendienste zusammen.

Gabriel widersprach zudem Vorwürfen, wonach Fahimi dem Kanzleramt ein Ultimatum gesetzt habe, einen Vorschlag zu unterbreiten. Die Generalsekretärin habe nur die Erwartung im Sinne einer Vermutung geäußert, dass in der nächsten Sitzungswoche des Bundestages im Juni entschieden werde. „Das finde ich nicht gerade eine Zuspitzung“, sagte Gabriel. Dies sei normal. „Ich vermute auch, dass es in der Tat in der nächsten Sitzungswoche (...) dazu kommen wird.“ Der Bundestag tagt ab dem 08. Juni wieder.

Wie die „Bild“ berichtete, haben die USA bereits gemeinsame Projekte und geplante Kooperationen mit dem BND gestoppt. Außerdem weiten die US-Geheimdienste nach Informationen der „Bild am Sonntag“ ihre Aktivitäten in Deutschland aus. „Ab sofort ist Deutschland verstärkt Operationsgebiet“, heiße es aus US-Geheimdienstkreisen. Es müsse verhindert werden, dass US-Staatsgeheimnisse verraten würden. Ein Vertreter der US-Regierung versicherte auf dpa-Nachfrage: „Wir arbeiten in allen internationalen Fragen eng mit Deutschland zusammen, und die Deutschen sind unersetzliche Partner.“

Eine effektive Arbeit deutscher Geheimdienste ist nach Ansicht von SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann ohne Hilfe der USA nicht möglich. „Wir können und wollen es uns nicht leisten, die Zusammenarbeit mit den amerikanischen Diensten zu kündigen“, sagte er der „Welt am Sonntag“. „Wir verdanken den Amerikanern wichtige Hinweise.“

Seite 1:

„Ein Aussitzen wird es nicht geben“

Seite 2:

Kooperation ist „gut, positiv“

Kommentare zu " SPD setzt Frist in BND-Affäre: „Ein Aussitzen wird es nicht geben“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Letztlich gibt es nur einen Ausweg und ich verstehe nicht, warum sich die Bundesregierung so schwer damit tut: endlich zugeben, daß es mit der staatlichen Souveränität Deutschlands bis auf weiteres nicht weit her ist. Die ZDF-Satire "Die Anstalt" hat es am 26.5. wunderbar auf den Punkt gebracht: die Alliierten haben weiterhin in Deutschland das Sagen. Das ist in Zusatz- und Geheimabkommen zum 2+4 Vertrag so geregelt und steht nebenbei auch so im Grundgesetz.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%