SPD-Wahlkampf
Schwitzen für den Wechsel

Der Wahlkampf läuft schlecht für die SPD, im Bund ebenso wie in Bayern. Die Umfragewerte schwanken zwischen schlecht und deprimierend. Den Wahlerfolg soll die Mobilisierung bringen. Dafür kämpfen Ude wie Steinbrück.
  • 5

MünchenZumindest in einer Hinsicht ist der Bayern-SPD der Auftakt der heißen Wahlkampfphase voll geglückt: So heiß wie im dampfigen Münchner Theaterzelt „Das Schloss“ ging es noch bei keinem Parteitag zu. Bei Temperaturen von weit über 30 Grad vergießen Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, Seehofer-Herausforderer Christian Ude und die gut 300 Zuhörer am Samstag Ströme von Schweiß. Das passt zur Botschaft: Beide beschwören die Basis angesichts der schlechten Umfragewerte, die Köpfe nicht hängen zu lassen, sondern für „das Ding“ zu rackern wie noch nie.

„Das Ding wird entschieden über den Swing von wenigen Prozent“, sagt der Kanzlerkandidat. „Die kriegen wir nur, wenn wir bereit sind, zu laufen, zu laufen, zu laufen.“ Bei 26 Prozent lag die SPD in der jüngsten bundesweiten Umfrage, die bayerische SPD in der letzten Erhebung des Bayerischen Rundfunks sogar nur bei 18 Prozent – genauso schlecht wie bei der Landtagswahl 2008, bei der die Sozialdemokraten die schwerste Niederlage nach dem Krieg erleiden mussten. „Das darf uns alles nicht berühren. Nicht nervös werden“, gibt Steinbrück als Losung aus.

Der Schlüssel zum Erfolg, argumentiert der frühere Finanzminister, ist die Mobilisierung. „Wenn es uns gelingt, die Wahlbeteiligung wieder in die Höhe zu führen, hat die SPD das Potenzial, mehr Wählerinnen und Wähler aus dem Wartesaal herauszuführen.“ Ude richtet einen geradezu dramatischen Appell an die Delegierten: „Ich verspreche, auch in den nächsten zwei Monaten mich für diese Aufgabe tatsächlich zu zerreißen, aber ich bitte Euch, das ebenfalls zu tun.“ Dahinter steht die Sorge, die Bayern-SPD könnte schon vor den zwei Wahltagen am 15. (Landtag) und 22. September (Bundestag) in den alten resignierenden Trott zurückfallen.

Die CDU/CSU-Wähler sind nach vielen Wahlanalysen treuer als die der SPD – eine niedrige Wahlbeteiligung schadet der SPD mehr als der Union. 2009 basierte darauf die Wahlkampagne der CDU. Das Konzept hinter Angela Merkels sogenanntem Schlafwagen-Wahlkampf zielte darauf, die SPD-Wähler noch mehr einzuschläfern als die der Union.

Steinbrück und Ude wollen eine Wiederholung verhindern – und Bayern kommt dabei eine zentrale Rolle zu. In früheren Wahlkämpfen ließ die Berliner SPD-Zentrale den Freistaat links liegen. Der bayerische Landesverband galt lange als Hort chronisch erfolgloser Apparatschiks. Doch Bayern ist von der Bevölkerungszahl das zweitgrößte Bundesland. Der Niedergang der SPD im vergangenen Jahrzehnt war hier so dramatisch, dass das die Siegchancen der Sozialdemokraten im Bund auf Dauer zunichte machen könnte. Das haben die SPD-Spitze und Steinbrück inzwischen erkannt: „Wenn man in Bayern nicht mobilisieren kann, wird es schwer, im Bund das Ergebnis zu erzielen, das wir haben wollen.“

Doch wie mobilisieren? Eigentlich bieten CSU-Ministerpräsident Horst Seehofer und sein Kabinett genügend Angriffsflächen. Ein halbes Dutzend Kabinettsmitglieder war in die Verwandtenaffäre verwickelt, die Energiewende läuft schlecht, in der Schulpolitik ist die Unzufriedenheit nach wie vor hoch, Seehofer hat lange nicht das Ansehen seines Vorvorgängers Edmund Stoiber in dessen besten Zeiten.

Doch Bayern ist in guter wirtschaftlicher Verfassung, die Arbeitslosigkeit in vielen Regionen auf einem Rekordtiefstand. Udes Hauptbotschaft ist die soziale Gerechtigkeit. In Zeiten, in denen es den meisten Wählern gut geht, ist das schwer vermittelbar. Und auch die Negativkampagne gegen die CSU hat bisher nicht verfangen.

„Eine solche Chance (..) kommt nicht alle Tage“, ruft der schwitzende Ude den schwitzenden Delegierten am Ende seiner 75-minütigen Rede zu. Doch der Applaus fällt deutlich matter aus als bei Steinbrücks schwungvoller Rede. Vielleicht war der Auftakt der heißen Wahlkampfphase für viele Delegierte ein bisschen zu heiß.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " SPD-Wahlkampf: Schwitzen für den Wechsel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich werde der SPD die Mehrwertsteuererhöhung um 18,75 %, von 16 auf 19 %, niemals vergessen. Diese Vorwahllügner haben neben der Sozialverräterschaft dem gewöhnlichen Volk nochmals das Fell über die Ohren gezogen. So ein Pack kann man nicht wählen, sie lernen es nicht, und kündigen schon wieder Steuer- und Sozialabgabenerhöhungen an. Sind die eigentlich alle daneben??? Nicht einmal Opposition können die. Sie gehen in den Blockparteien ohne eigene Meinung unter! Darum braucht Deutschland dringend die AfD, sei es als starke Opposition oder als Korrektiv in der Regierung. Deutschland braucht etwas Neues, etwas Zukunftsfähiges, was die Altparteien nicht mehr aufbieten können.

  • Liebe SPD,

    spätestens bei der BT-Wahl 2009 , mit Berücksichtigung der Nichtwähler, war das Wahlergebnis alarmierend, ~ 16% !!!

    Enorme Partei-Austritte speziell seit ROT/GRÜN !

    Von einer Volkspartei nicht mehr zu reden !

    Peinliche, unfähige, durchsichtige Versuche, die vergangene "POLITIK" von ROT/GRÜN nicht wirksam, seriös Aufzuarbeiten, wird dieser Partei (leider) einen noch größeren Schaden zufügen, in Zukunft.

    Nur, wie behauptet, das skandalöse Verhalten von Frau Merkel & Co. sei Schuld, ist beschämend, ist der Hinweis für Unfähigkeit !

    Auf diese Scheinheilige Politik, auch noch von denen, die damals aktiv mitgewirkt haben, wenden sich nicht ohne einen, sondern aus mehreren Gründen, die Wähler ab !!!

    Das hat mit Frau Merkel gar nichts zu tun !


    Reine Ablenkung,liebe Lobbyvolksvertreter !

  • Wer hat uns verraten? Spezialdemokraten!
    Und P€€R Geldbrück und Christian Ude träumen vom Wahlsieg von rot-grün. Wovon träumen sie eigendlich nachts?

    "Bei 26 Prozent lag die SPD in der jüngsten bundesweiten Umfrage, die bayerische SPD in der letzten Erhebung des Bayerischen Rundfunks sogar nur bei 18 Prozent – genauso schlecht wie bei der Landtagswahl 2008, bei der die Sozialdemokraten die schwerste Niederlage nach dem Krieg erleiden mussten."

    Auch die 26% im Bund werden sich noch auf 18-22% einpegeln.
    Dafür sorgt schon "Pannenpeer" und sein "Inkompetenzteam".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%