Deutschland
Spiegel dankt Rau für Aussöhnung mit Juden

Bundespräsident Rau hat sich in seiner Amtszeit für eine Verständigung zwischen Juden und Nichtjuden engagiert. Rau habe Brücken geschlagen, sagte Zentralratspräsident Spiegel am Sonntag.

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Paul Spiegel, hat Bundespräsident Johannes Rau für dessen Engagement um eine Verständigung zwischen Juden und Nichtjuden und zwischen Deutschland und Israel gedankt. Spiegel lobte am Sonntag im Deutschlandfunk, Rau genieße in Israel dafür hohes Ansehen.

«Er ist in Israel ein hoch geachteter Politiker, ein hoch geschätzter Mensch und ein geliebter Freund», sagte Spiegel. «Das ist eine historische Leistung, die er nicht aus politischen Gründen erbracht hat, sondern das war ihm ein Herzensanliegen».

Die Verständigung der vergangenen Jahre sei das große Verdienst Raus. «Ich hoffe, dass auch daran der nächste Bundespräsident oder die nächste Bundespräsidentin gemessen wird, dass auch er oder sie die Brücken weiter betreten werden, die Johannes Rau geschlagen hat», sagte Spiegel.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%