Spionageaffäre
Berlin weist US-Geheimdienstler aus

Die Bundesregierung greift in der Spionageaffäre durch – und weist den obersten US-Geheimdienstler in Deutschland aus. Merkel nennt die Spionage unter Freunden „Vergeudung von Kraft.“ Andere werden sehr viel deutlicher.
  • 25

BerlinDie Bundesregierung reagiert mit einem drastischen Schritt auf die US-Spionageaffäre: Der oberste Geheimdienstler der amerikanischen Botschaft in Berlin muss Deutschland verlassen. Regierungssprecher Steffen Seibert begründete die ungewöhnlich harte Maßnahme am Donnerstag mit den Ermittlungen gegen zwei mutmaßliche Spione der USA beim Bundesnachrichtendienst (BND) und im Verteidigungsministerium sowie mit der seit Monaten laufenden Affäre um die Spähaktionen des US-Geheimdienstes NSA.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisierte die USA äußerst scharf. Wenn man den gesunden Menschenverstand einschalte, sei „das Ausspionieren von Verbündeten, von Alliierten letztlich Vergeudung von Kraft“, sagte sie. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble warf den Amerikanern „Dummheit“ vor.

Der US-Repräsentant für die Geheimdienste soll die beiden mutmaßlichen Spione geführt haben. Sollte er der Aufforderung zur Ausreise nicht nachkommen, würde er von der Regierung zur unerwünschten Person („persona non grata“) erklärt. Dann müsste er innerhalb einer Frist - normalerweise 72 Stunden - zwingend das Land verlassen. Das wäre dann eine auch formelle Ausweisung.

Innenminister Thomas de Maizière kündigte als weitere Konsequenz die Ausweitung der deutschen Spionageabwehr an. Die von den mutmaßlichen Spionen abgeschöpften Informationen bewertete der CDU-Politiker nach vorläufigen Erkenntnissen zwar als „lächerlich“, fügte aber hinzu: „Der politische Schaden ist dagegen jetzt schon unverhältnismäßig schwerwiegend.“

Merkel betonte, in der Geheimdienstarbeit des 21. Jahrhunderts müsse es eine Konzentration auf das Wesentliche geben und nicht das technisch Mögliche gemacht werden, „so dass man vielleicht zum Schluss den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht“. Die aktuellen Probleme in Syrien oder bei der Terrorabwehr seien für sie „absolut prioritär gegenüber der Frage, dass man sich jetzt als Verbündete gegenseitig ausspioniert“.

Kommentare zu " Spionageaffäre: Berlin weist US-Geheimdienstler aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Auszug NSA-Abhörprotokoll von Frau Merkel ...

    "Herr Kauder und dann auf die Zeitungs-Titelseiten überall Pfegeheime .. wir haben doch so wenige Plätze. Und BILD und TAZ weniger Porno, ich mag das nicht !"

    "Ja"

    "Und nicht dass jemand wieder ungefragt den Mund aufmacht in der Besprechung nachher, ich frag schon, wenn ich etwas wissen will !"

    "Nein"

    "Und den Posten bei der UNO will ich unbedingt, meinetwegen schon ab Juni nächsten Monat. Hab' die Nase voll. Geben 'se mal beim Welt-Rat Bescheid im Bilderberger-Hotel"

    "Jaja"

    "Und CDU-Europa-Wahlausgang 45 % haben wir ja gesagt, wissen die Auszähler Bescheid ? Wo sind die Kopien mit dem CDU-Kreuz drauf ?"

    "Ja, sind vor Ort unter den Wahlurnen versteckt"

    "Und wenn Putin oder Obama anrufen, dann sagen Sie, wir machen alles was ihr wollt, aber nehmen dann 2 Wochen den Telefonhöhrer nicht mehr ab. Dann hat sich das meisst sowieso erledigt". Einfach den Kopf unter den Panzer einziehen und abwarten ...

    "Gute Idee"

    Fazit: Mit den "Vorzügen von Schildkröte, Faultier und Chameleon" ist es der Albtraum der Demokratie.

    Und immer grinsend die "PuschiRaute vorm Bauchnabel" - selbstverständlich, daran sind die Marionetten-Seile gebunden.

    Am letzten Wochenende war die BILDERBERGER-Versammlung in Kopenhagen gewesen. Jetzt werden "Instruktionen" verteilt an die Politiker der Welt. Mal sehen was da kommt ... von der Welt-Geld-Elite ...

    ---

    Die AfD wird in die Landesparlamente in Deutschland einziehen als "FDP-Verhinderer".

    Die AfD ist eine Ehrlichkeitspartei, die es im Gegensatz zu den Alt-Parteien gut meint mit den Deutschen. Sie ist nicht Rechts oder Links, sie kommt aus allen Schichten und Gruppen, die die Nase voll haben von Lüge, Ausplünderung und Ferngesteuertheit aus Übersee. Die Zeiten der "Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft" sollen wiederbelebt werden.

    Jeder Staat souverän und eigenverantwortlich.

  • Da die verschiedenen Geheimdienste offensichtlich alles über jeden beliebigen Bürger Deutschlands erfahren können (und wollen) sollte hier der Spieß herumgedreht werden: Ich wünsche mir die Veröffentlichung des Namens, des Bildes, der deutschen Adresse, der Telefonnummer und der entsprechenden Daten in den USA (oder dem sonstigen Heimatland) von jedem den deutschen Diensten bekannten ausländischen Geheimdienstler.
    Es würde mich sehr freuen, wenn ich diese Daten nutzen könnte, um meine Hunde nette kleine Häufchen vor den entsprechenden Haustüren setzen zu lassen. Zufälligerweise hätte ich dann keine entsprechende Tüte dabei...
    Eine angemessene Reaktion wäre auch sofortiges Asyl für Snowden!

  • Lesenswert dazu

    http://www.chronik-berlin.de/news/merkel_02.htm

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%