Spitzenkandidaten
Trittin, Künast und die 13 Zwerge

Wer soll es denn nun werden? Trittin und Künast? Oder doch Parteichefin Claudia Roth? Die Grünen konnten sich nicht auf die Spitzenkandidaten einigen. Nun stehen plötzlich 15 Politiker zur Wahl zum Spitzen-Duo.
  • 10

DüsseldorfSie wollen es ganz anders machen, gemeinschaftlich, basisdemokratisch. Anders eben und doch ihrem Profil entsprechend. Also stimmen nun rund 60 000 Parteimitlieder der Grünen über die 15 Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl 2013 ab. Die Grünen-Geschäftsführerin Steffi Lemke verkauft die Wahl als „demokratischen Prozess“. Dabei ist der Grund für diese Urabstimmung eher peinlich und aus Verlegenheit entstanden:

Jürgen Trittin sollte es werden. Der 58-jährige Politiker aus dem linken Flügel gilt als wenig unternehmerfreundlich. Außerdem als arrogant und wenig charismatisch: „Er hat das Image eines kalten, fiesen Machtpolitikers“, sagt der Parteienforscher Gerd Langguth. Trotzdem galt der Fraktionsvorsitzende (das Amt teilt er sich mit Renate Künast) als der Mann für die Grünen – obwohl er nur für einen Teil der Partei und der Wähler steht.

Doch dann kam ihm Claudia Roth in die Quere – noch eine aus der linken Ecke. Auch die Parteichefin will beim Wahlkampf nach ganz vorne, in die erste Reihe. Und plötzlich beschlossen die Grünen, dass die Partei im Bundestagswahlkampf von einem Spitzenkandidaten-Duo angeführt werden soll – vom Kanzlerkandidat spricht ohnehin niemand mehr. Mindestens eine Frau muss in diesem Duo mitmachen. Weil aber drei Frauen Interesse angemeldet haben, wird nun basisdemokratisch über die Spitze abgestimmt.

Für Trittin ist die Ausgangslage dagegen relativ komfortabel. Zwar könnten auch zwei Frauen beide Spitzenplätze erobern - doch gilt eine paritätische Besetzung als wahrscheinlicher. Und bei den Männern ist die Konkurrenz nicht allzu groß: Außer Trittin bewirbt sich kein anderer bekannter grüner Mann auf die Spitzenposition. Auch Cem Özdemir meldete kein Interesse an, er will lieber per Direktmandat in den Bundestag.

Umso mehr Interesse hat Roth an der Spitze des Wahlkampfteams, genau dort will sie hin. Dabei aber spielt das Image eine große Rolle: Sie ist laut, reagiert oft emotional und heftig: „Roth geht vielen auf die Nerven“, sagt Parteienforscher Langguth. Auch mit ihr – wie mit Trittin – würde das Wählerpotential nicht ausgeschöpft.

Kommentare zu " Spitzenkandidaten: Trittin, Künast und die 13 Zwerge"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein herrlicher Gag vom Südwest-Sender SWR 3 über Künast:

    Sie hat doch tatsächlich ein Opfer gefunden, das sie geheiratet hat. In den ersten fünf Jahren ihrer Ehe stellt ihr Mann sie auf Partys so vor: "Guten Tag. Das ist meine Frau Renate Künast. Darf ich sie Ihnen vorstellen"?

    In den nächsten fünf Jahren stellt er sie so vor: "Guten Tag. Das ist meine Frau Renate Künast. Können Sie sich das vorstellen?"

    Nach Ablauf dieser fünf Jahre bis zur Scheidung stellt er sie dann so vor: "Gutan Tag. Das ist meine Frau Renate Künast. Können Sie sich bitte mal davorstellen?"

    Ist doch wirklich ein super Brüller, oder?

  • :::::::::::
    CM ÖZDEMIR
    &"HEULSUSE"
    :::::::::::
    &
    KOALITION
    ::
    PIRATEN
    LINKEN
    BÜNDNIS 90
    ::
    AUF ZU HIMMLISCHEN ZEITEN..!!
    :::::::::::::::::::::::::::::

  • Das ist grüne Politik!

    “Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.”
    Joschka Fischers

    Sinngemäß: Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.
    Daniel Cohn-Bendit

    “Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.”

    “Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.”
    Sieglinde Frieß

    “Deutsche sind Nichtmigranten, mehr nicht!”
    Claudia Roth

    “Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen.”
    Claudia Roth,

    “Der deutsche Nachwuchs heißt jetzt Mustafa, Giovanni und Ali!”
    Cem Özdemir

    “Das Problem ist nicht Sarrazin selbst als Person sondern der gleichgesinnte Bevölkerungsanteil in Deutschland”.
    Cem Özdemir

    Sinngemäß: “Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird”.
    Cem Özdemir

    “Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”
    Jürgen Trittin

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%