Spitzentreffen Keine Einigung beim Fiskalpakt

Enttäuschte Gesichter nach dem Spitzentreffen im Kanzleramt. Ohne Ergebnisse sind die Gespräche zur Ratifizierung des Fiskalpakts zu Ende gegangen. Die Koalition ist verärgert und wirft der Opposition Zeitschinderei vor.
Update: 12.06.2012 - 06:45 Uhr 10 Kommentare
Voker Beck (Grüne) stellt sich den Fragen der Journalisten. Quelle: dpa

Voker Beck (Grüne) stellt sich den Fragen der Journalisten.

(Foto: dpa)

BerlinIm Streit um die Zustimmung zum EU-Fiskalpakt lässt eine Einigung noch auf sich warten. Eine Verhandlungsrunde von Koalition und Opposition in Berlin brachte am Montagabend kein konkretes Ergebnis. Die Vertreter beider Seiten gingen nach einem rund zweistündigen Gespräch mit Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) ohne erkennbare Annäherung auseinander.

Union und FDP hoffen dennoch auf einen Durchbruch bei einem Spitzentreffen an diesem Mittwoch. Die Grünen dämpften angesichts der Differenzen die Erwartungen an eine Einigung. Auch in den Verhandlungen zwischen Bund und Ländern zur Umsetzung des Fiskalpaktes zeichnet sich bisher keine Lösung ab.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) versicherte der Opposition vor dem Treffen, dass die Regierung eine Finanztransaktionssteuer in Europa durchsetzen wolle. Die Regierung werde sich - wie mit der Opposition bereits besprochen - für eine solche Abgabe auf alle Börsengeschäfte starkmachen, sagte Merkel bei der Verabschiedung von Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) in Frankfurt am Main.

Nach dem rund zweistündigen Gespräch mit Kanzleramtsminister Pofalla warfen Regierungsvertreter der Opposition vor, bei den Fiskalpaktverhandlungen auf Zeit zu spielen. „Nach diesem Treffen glaube ich nicht, dass es am Mittwoch zu einer Einigung kommen kann“, sagte der CDU-Haushaltsexperte Norbert Barthle am Montag nach dem Treffen der Unterhändler in Berlin. Barthle machte dafür die Opposition verantwortlich, die eigentlich schon vereinbarte Themen wieder strittig gestellt habe. Dennoch schloss er eine Einigung bis Ende des Monats nicht aus.

Der Fiskalpakt soll gemeinsam mit dem Euro-Rettungsschirm ESM noch vor der Sommerpause mit Zweidrittelmehrheit im Bundestag verabschiedet werden. Dafür benötigt die schwarz-gelbe Regierung Stimmen aus der Opposition. Auch im Bundesrat ist Schwarz-Gelb auf SPD und Grüne angewiesen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Die Opposition fordert einen verbindlichen Zeitplan
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Spitzentreffen - Keine Einigung beim Fiskalpakt

10 Kommentare zu "Spitzentreffen: Keine Einigung beim Fiskalpakt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hir übrigens das gleiche
    keinen Abschluss, seit Jahren im Bundestag, da man sonst wohl hätte Sozialhile beantrage müssen.
    Und solche Leute entscheiden über unsre Gelder
    Wir bruachen gänzlich neue Politiker. Es wird höchste Zeit

    Nach dem Abitur 1980 in Sindelfingen und folgendem Zivildienst studierte Beck Kunstgeschichte, Geschichte und Germanistik an der Universität Stuttgart, allerdings ohne einen Abschluss zu erlangen

  • Herbert Prantl ist auch so ein linker Schwätzer

  • CDU-Haushaltsexperte Norbert Barthle
    ------------------------------
    Das sit der beste Beweis für das Dilettantentum im Bundestag.
    Norbert Barthle ist Lehrer für Sport und Germanistik.
    So etwas nennt sich also Haushaltsexperte, da frage ich mich, warum wir unseren Kindern sagen, sie wollen was lernen.
    Und in den anderen Parein ist es ja nicht anders.
    Es sind nur noch Idioten im Bundestag, von nichts Ahnung, aber davon dann eine ganze Menge
    Da fällt einem wirklich nichts mehr ein

  • Fiskal- statt Währungsunion: Europa unterschreibt den Fiskalpakt und verpflichtet sich zum Sparen. Ein historischer Tag, sagt Heribert Prantl. Gebraucht wird jetzt die Zustimmung des Volkes.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/prantls-politik-ein-historischer-tag-1.1300590

    Interview bitte anschauen!

  • Fiskalpakt - ist auch eine Möglichkeit der Entdemokratisierung!
    Die Kluft zwischen politische Handlanger und dem Wählervolk wird nicht tiefer - es sind zwei auseinander driftende Welten. Wenn die tatsächlichen Hintergründe des Fiskalpakts genau so dargestellt werden würden wie alle Details der Kampagne gegen den ehemaligen BP Herrn Wulff dann würden auch den normal gebildeten Bürgern die Tragweite dieser Sozialstaatvernichtung klar werden. Übrigens, es wird auch im Fiskalpakt nicht gespart sondern nur "umgeschichtet" !!!

  • Es wäre ja kein Problem, die Abstimmungen über den ESM und den Fiskalpakt zu trennen. Beim Fiskalpakt ist noch viel Zeit.
    Und wenn man weiss, warum der EZB-Chef Draghi den Fiskalpakt für erforderlich hält, sollte man vielleicht darüber noch mal nachdenken. Draghi im Wallstreet-Journal-Interview: "Das Sozialstaatsmodell hat ausgedient." Un vor allem: der EU-Fiskalpakt liefere die Handhabe dafür, den Sozialabbau an den nationalen Parlamenten vorbei leichter durchzusetzen.
    Ein lupenreiner Demokrat, bis 2005 Europa-Vizepräsident von Goldman Sachs.

  • Nochmal so eine Cuceracha Aktion, Marg_a_ oder _ett und ich schreib mit Klarnamen die Kudnenliste von VOGT und SOMMER hier auf.

  • Strum 3:40 Uhr!

    MYTHOS AUTOBAHNEN!

    Ich hab noch nie ein Heer mit tiefergelegten Sportwagen gesehen. Daher darf es als Unfug abgetan werden der Autobahnbau habe etwas mit Kiregsvorbereitung zu tun.

    BUDNESWEHR CHEMIEWAFFEN- SPÜRPANZER - DER IRAKISSCHEN KURDEN WEGEN! ANGEBLICHE GASANGRIFFE.

  • Um eine Finanztransaktionssteuer einführen, ohne das Vereinigte Königreich wäre Wahnsinn. All das verbleibende Geschäft würde von Frankfurt nach London zu verlegen. Es wird nie passieren!

  • Es geht darum, die Anfänge abzuwehren!

    Es ist ja noch nicht so lange her, dass die EU i.S. Vorratsdatenspeicherung die Änderung des Grundgesetzes verlangt und sogar vor 'Gericht zieht. Dieses Selbstbewusstsein muss man zuerst einmal verdauen und sich dann die Frage stellen, ob wir der EU ein noch viel größeres Einfalltor eröffnen wollen und können.

    Bedenkt man mit welchen ernsten Themen sich die EU beschäftigt und wie derartige Regelungen zustande kommen, dann überfällt einen als Demokrat das kalte Krausen. Ich denke da an die vorgeschriebenen Krümmungen von Bananen und Gurken.

    Solchen geistigen "Leistungsträgern", solcher geistigen "Führungselite" kann und darf man keine Macht geben. Die derzeitige EU mit ihrer personellen Ausstattung ist dazu einfach nicht befähigt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%