Spritpreis-Erhöhungen

Rösler will Ölkonzerne an die Kandare nehmen

Die Osterdebatte über überhöhte Spritpreise lässt Philipp Rösler nicht los: Er will eine „Markttransparenzstelle“ beim Bundeskartellamt einrichten - und eine Meldepflicht für Benzinpreiserhöhungen einführen.
Update: 20.04.2012 - 09:18 Uhr 12 Kommentare
Philipp Rösler will Benzinpreissprünge kontrollieren. Quelle: dpa

Philipp Rösler will Benzinpreissprünge kontrollieren.

(Foto: dpa)

BerlinBundeswirtschaftsminister Philipp Rösler will offenbar Konsequenzen aus der Debatte um überhöhte Spritpreise ziehen und die Mineralölkonzerne unter strengere Aufsicht stellen. Die Unternehmen sollen nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ vom Freitag künftig melden, wenn sie die Spritpreise erhöhen oder senken wollen.

Das Blatt beruft sich auf einen Gesetzentwurf des Wirtschaftsministeriums, der bereits am 2. Mai im Kabinett beschlossen werden solle. Mit der Initiative solle ermöglicht werden, „die vorhandenen Eingriffsmöglichkeiten der Kartellbehörden besser nutzen zu können“, zitiert das Blatt. Das Gesetz solle noch diesen Herbst in Kraft treten.

Zuletzt hatten die Preissteigerungen an den Tankstellen heftige Debatten über den Wettbewerb am Kraftstoffmarkt ausgelöst. Der Vorstoß soll verhindern, dass freie Tankstellen von den fünf großen behindert werden.

Sollte der Entwurf Röslers umgesetzt werden, müssen die Betreiber der 14.700 Tankstellen in Deutschland dem Bericht zufolge künftig detailliert darüber Auskunft geben, wann und in welchem Umfang sie die Preise an den Zapfsäulen erhöhen oder senken. Außerdem müssten sie melden, welche Mengen an Treibstoffen sie wo und wie teuer eingekauft haben. Von dem Gesetz seien auch die Großhändler betroffen. Sie müssten ihre Verkäufe offenlegen und jedes einzelne Geschäft melden. Die Daten sollen von einer „Markttransparenzstelle“ beim Bundeskartellamt erhoben werden.

Der Vorschlag ist nicht neu: Die Regierung hatte bereits beschlossen, dass die fünf großen Mineralölkonzerne freien Tankstellen Kraftstoff nicht teurer verkaufen dürfen als an eigene Tankstellen. In diesem Zusammenhang war auch die Einrichtung einer Markttransparenzstelle vorgeschlagen worden. Sie soll dem Kartellamt helfen, wettbewerbswidriges Verhalten leichter zu ahnden. Zudem hatte sich Rösler für eine Erhöhung der Pendlerpauschale ausgesprochen, was in der Bundesregierung jedoch umstritten ist. Im Gespräch sind außerdem weitere Modelle nach österreichischem und australischem Vorbild für eine stärkere Preisregulierung.

In der Mineralölindustrie stößt Röslers Vorhaben dem Bericht zufolge auf Ablehnung. „,Wir haben nichts zu verbergen. Mit der Markttransparenzstelle wird nur ein neues bürokratisches Monster geschaffen, für das der Steuerzahler zur Kasse gebeten wird“, sagte Klaus Picard, Geschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbandes MWV. Die Benzin- und Dieselpreise würden dadurch nicht sinken. Im Gegenteil, auf die Tankstellenbetreiber kämen durch die Meldepflicht erhebliche Kosten zu.

Rösler war in der Debatte um hohe Spritpreise auch für eine Erhöhung der Pendlerpauschale eingetreten, war damit aber auf massiven Widerstand in der Koalition gestoßen.

Schluss mit Jammern an der Tanksäule

  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Spritpreis-Erhöhungen - Rösler will Ölkonzerne an die Kandare nehmen

12 Kommentare zu "Spritpreis-Erhöhungen: Rösler will Ölkonzerne an die Kandare nehmen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn ich ganz ruhig bin, kann ich sogar hier bei mir zuhause hören, wie die Vorstände der Mineralölkonzerne vor Angst mit den Zähnen klappern!

  • Einen solchen Unfug kann nur ein krankes Gehirn gebären. Oder ein verzweifeltes...

  • Herr Rösler - die lahmen Versuche mit populistischen Themen Wähler für Ihre dahinsiechende Partei zurückzugewinnen sind leider nur erbärmlich...
    Suchen Sie sich endlich einen ordentlichen Job...

  • Darin liegt der springende Punkt.
    Der Staat verdient an der Spritverteuerung kräftig mit. Deshalb wird die Bundesregierung einen Teufel tun den Spritpreis nach unten zu regulieren. Herr Rösler ist ein Dummschwätzer. Deshalb schwindet auch die Wählergunst der FDP. Erst das Gehirn einschalten, dann überlegen was und wie ist etwas machbar und dann reden. Herr Rösler schnattert wie eine Ente und hinterher kommt das böse Erwachen. Und nicht`s geht.

  • Jetzt bin ich mal gespannt, ob der Papiertiger Rösler "liefern" wird.
    Das wäre eine einmalige Chance für ihn und die FDP, ein paar Pluspunkte bei der Wählerschaft zu erreichen.
    Wenn ihm nur nicht "Angie" das Populisten-Spielzeug Benzinpreis abnimmt und selbst "liefert".
    Denn dieses ist in der Vergangenheit permanent passiert und zeigt eindrucksvoll wie schwach die FDP in der Koalition agiert.

  • Rösler will...., er würde..., er denkt..., er empfiehlt...,es wäre möglich..., man sollte..., man könnte..., wir müssten...

    NUR, "WIR" MACHEN ES NICHT, denn WIR quasseln ja nur dummes Zeug!
    Und das seit Jahrzehnten wieder und wieder und wieder.

    Aber der Wähler-Dumm-Michel kapiert nicht, WIE er hier verar... wird!

    Nein!- Er sieht sein neues Heil in den "Piraten"!
    Eine linke Splitterpartei, ausgenommen dafür ins Leben gerufen, den rechten Parteien keinen Zulauf von Wählern zu bringen.

    Aber das kapiert Dumm-Michel nicht!

  • Der Versuch die FDP wieder etwas kämpferisch darzustellen ist ja von Herrn Rösler ganz gut gemeint. Fakt ist, dass diese Partei nichts zurande bringt, in den Umfragewerten so fast ganz verschwindet und das Auftreten mancher Politiker wie ein kleines trotziges Kind dem man gerade etwas verboten hat rüber kommt.

  • Die FDP beim Aufbau einer weiteren Bürokratie und weiteren Regulierungen, was nur weitere Steuergelder kostet. Die Mineralölsteuer muss runter!

  • Blinder populismus! Ein bürokratisches Monster!

    Wenn einer die Benzinpreise senken kann, dann der Finanzminister, mittels der Mineralötsteuer. Ca. 70% vom Benzinpreis sind ohnehin nur Steuern.

    Nebenbei, merkt man wieder mal wieviel Ahnung Herr Rösler von der freien Wirtschaft hat. Genauso viel wie Westerwelle von Aussenpolitik oder Herr Wulff von Anstand und Ehre;-)

  • Solange unsere Regierungsparteien Hand in Hand mit den Öl-Oligopolisten regieren müssen, wird sich an der Tankstelle auch nichts ändern.
    Und vergessen wir nicht das hohe Spritpreise nicht nur für die Mineralölgeselschaften Mehreinnahmen bedeutet, sondern auch für unseren Staat.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%