Staatliche Förderbank
KfW soll bei Wagniskapital-Finanzierung stärker werden

Die Bundesregierung arbeitet an einem neuen Konzept der Beteiligungsfinanzierung über die Förderbank KfW. Dadurch sollen vor allem junge und innovative Unternehmen besser finanziell gefördert werden.
  • 0

BerlinDie staatliche Förderbank KfW soll bei der Finanzierung von jungen und innovativen Unternehmen mehr Möglichkeiten erhalten. Ziel der Bundesregierung ist es, die Rolle der KfW in der Wagniskapitalfinanzierung zu stärken, erklärte am Montag das Bundeswirtschaftsministerium. Basis dafür seien vom Kabinett beschlossene Eckpunkte zur „substanziellen Intensivierung“ der KfW-Engagements in diesem Bereich. Dabei könnte es in der Förderbank auch zu organisatorische Veränderungen kommen.

Gearbeitet wird demnach an einem Konzept über Ziele, Struktur und Kapitalausstattung der Beteiligungsfinanzierung über die Förderbank. Denkbar sei neben einer Neuorganisation innerhalb der KfW die Ausgründung einer neuen Beteiligungsgesellschaft. Darüber hinaus sollen die Fördermöglichkeiten des sogenannten ERP-Sondervermögens weitaus besser ausgeschöpft werden. Am Ende sollen Wagniskapital-, Beteiligungs- und Mezzaninfinanzierungen möglich werden, die durch die KfW noch nicht angeboten werden.

Die Bundesregierung nimmt für sich in Anspruch, in dieser Legislaturperiode schon etliches getan zu haben, um Deutschland mit einer Reihe von Fonds für Wagniskapital attraktiver zu machen. Insgesamt stünden mehr als zwei Milliarden Euro frische Mittel in diesem Bereich zur Verfügung.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Staatliche Förderbank: KfW soll bei Wagniskapital-Finanzierung stärker werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%