Staatssekretär Beemelmans
De Maizières wichtigster Mann unter Druck

Er ist der engste Vertraute de Maizières im Verteidigungsministerium: Auch Staatssekretär Stéphane Beemelmans gerät durch die „Euro Hawk“-Affäre in Bedrängnis. Wird er zum Bruchpiloten des Drohnen-Projekts erklärt?
  • 0

BerlinStaatssekretär Stéphane Beemelmans war derjenige, der am 15. Mai die skandalträchtige Nachricht verkünden musste. „Wir haben heute erläutert, warum wir aus Sicherheits- und aus fiskalischen Gründen entschieden haben, die Reißleine zu ziehen“, sagte er nach einer zweistündigen Diskussion im Verteidigungsausschuss zum Scheitern des Drohnen-Projekts „Euro Hawk“. Dass die Wellen der Empörung so hoch schlagen und Rücktrittsforderungen an ihn und Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) nach sich ziehen würden, war ihm damals vielleicht noch nicht bewusst.

An diesem Mittwoch wird sich voraussichtlich die berufliche Zukunft von Beemelmans entscheiden. Minister de Maizière wird dann den „Euro Hawk“-Bericht vorlegen, an dem 40 Mitarbeiter in seinem Ministerium drei Wochen gearbeitet haben. Und er wird sagen, ob das Scheitern des Milliarden-Projekts personelle Konsequenzen nach sich zieht.

Fast eineinhalb Jahrzehnte lang hat Beemelmans den Minister durch sein politisches Leben begleitet. Im Verteidigungsministerium war der 47-Jährige sein engster Vertrauter und bis zuletzt sein wichtigster Mann bei der Neustrukturierung der Bundeswehr.

Die beiden haben viel gemeinsam. Beide machten ihr Abitur auf dem Aloisius-Kolleg in Bonn-Bad Godesberg. Beide studierten Jura. Beide gelten als penible, staubtrockene Bürokraten. „Manche sagen, ich wirke wie eine Büroklammer“, sagte de Maizière in einem Interview mal über sich selbst. Über Beemelmans wird ähnlich gesprochen.

Seite 1:

De Maizières wichtigster Mann unter Druck

Seite 2:

Unzertrennlich seit 1999

Kommentare zu " Staatssekretär Beemelmans: De Maizières wichtigster Mann unter Druck"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%