Städte- und Gemeindebund Kommunen sind gegen Meldegesetz

Die kommunalen Spitzenverbände haben sich gegen den umstrittenen Entwurf zum neuen Meldegesetz gestellt. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund setzt jetzt auch darauf, dass der Entwurf im Bundesrat geändert wird.
5 Kommentare
Gerd Landsberg, Geschäftsführer  des Deutschen Städte- und Gemeindebundes. Quelle: dapd

Gerd Landsberg, Geschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes.

(Foto: dapd)

BerlinDer umstrittene Entwurf zum Meldegesetz stößt auch bei den Kommunen auf Widerstand. „Wir wollen eine Änderung dieses Gesetzentwurfs durch den Bundesrat“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, am Mittwoch im Deutschlandfunk. Ein Widerspruch der Bürger gegen die Weitergabe ihrer Daten durch Meldeämter müsse auch dann gelten, wenn etwa ein Unternehmen nur die alte Adresse des Betroffenen aktualisieren wolle.

Diese Passage hatte der Innenausschuss des Bundestags in dem Entwurf geändert - ohne Zustimmung der kommunalen Spitzenverbände, wie Landsberg betonte. „Dazu sind wir nicht angehört worden“. Maßgeblich in dem Gesetzgebungsverfahren sei aber die Haltung der Verbände und nicht die einzelner Meldeämter.

Am Dienstag hatte sich der CSU-Innenexperte Peter Uhl gegen Vorwürfe gewehrt, die umstrittene Änderung im Meldegesetz sei ein Geschenk an die Werbebranche. Vielmehr sei sie auf Wunsch der Ämter eingebaut worden, sagte das Mitglied des Innenausschusses. Die Behörden fürchteten einen kaum zu bewältigenden Mehraufwand, wenn sie bei jeder Anfrage die Zustimmung der Betroffenen einholen müssten.

Diese Sorge teilt Landsberg zwar. „Das heißt aber nicht, dass die gesagt haben: "Wir wollen eine eingeschränkte Widerspruchslösung."“, sagte er. Mit dem endgültigen Gesetz müsse nun entweder ein uneingeschränkter Widerspruch möglich sein, oder die Bürger müssten der Weitergabe ausdrücklich zustimmen.

  • dpa
Startseite

5 Kommentare zu "Städte- und Gemeindebund: Kommunen gegen umstrittenes Meldegesetz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • VORSCHLAG:
    Die Meldestelle gibt pro Person
    - Name
    - Vorname
    - Geschlecht
    - Straße
    - Hausnummer
    - PLZ
    - Ort
    - Alter (wegen der Geschäftsfähigkeit)
    gegen eine Gebühr von 10 Euro pro Person an Anfragende weiter. Diese Gebühr darf nicht weiterberechnet werden.
    Alle Bürger wissen, dass diese Daten weitergegeben werden.

    Die, die Daten unbedingt haben wollen kriegen sie!
    Die, die damit Geld verdienen wollen, haben sie!

  • gegen AKciente auf Namen

    Şengül (gespr. Schengül)

  • Unsere Politihansel haben ja gestern und in der vergangenen Woche gesehen, wie einfach man einen Staatsstreich gegen das Volk durchziehen kann!
    WAS SOLLTE SIE ZUKÜNFTIG NOCH ABHALTEN, es ständig zu wiederholen?

  • Zwo Hausnummern 1-69 und dann 2-67 StGB ...

    http://www.myup.ir/images/70627336010709800225.png

  • http://www.stern.de/politik/deutschland/esm-verhandlung-des-bundesverfassungsgerichts-im-dickicht-der-fantastilliarden-1855180-photoshow_text.html

    erinnert mich an ...

    http://stadtkindffm.files.wordpress.com/2012/07/super-mario-bc3bcgelperlen.jpg

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%